Arctic Monkeys Humbug Tour, 8.Nov 2009, Berlin Arena Treptow.

RSS
Weiterleiten

10. Nov. 2009, 20:30

So., 8. Nov. – Arctic Monkeys, Eagles of Death Metal

Zu allererst ist mein gerade geschriebener Bericht durch einen äußerst dummen Tippfehler einfach so verschwunden..na dann auf in die 2.Runde!

Auf unserer schicken, fast 3-stündigen Autofahrt nach Berlin haben wir uns schon einmal mit diversen Alben der 2 am Abend spielenden Bands warm gemacht. Kurz nach um 7 saßen wir dann endlich in der Ringbahn, und vor der Arena war noch eine sehr lange Schlange.

Irgendwann hörte man dann schon die ersten Töne und Lieder der Eagles of Death Metal und die Schlange hinter uns war immer noch recht lang.
Endlich im Inneren der Arena..schnell die Jacke abgeben, noch einmal auf die Toilette und dann rein in die Massen und den Rest des leider nur 30-minütigen Auftritts der Eagles of Death Metal genießen. Und sie haben Lieder rausgehauen..da ist klar, dass eine Schlüpfer auf die Bühne geflogen ist..durch meine kleine Größe konnte ich leider nichts sehen, aber sie sollen herrlich ausgesehen haben. So ist das wohl, wenn sie Lieder wie Cherry Cola , Wannabe in L.A. und natürlich I Want You So Hard (Boy's Bad News) zum Besten geben.
Leider war es viel zu schnell vorbei und die Umbaupause erschien mir gar nicht so lange, wie sie es wahrscheinlich war.
Es lag eine Spannung in der Luft, meine Güte, wie lange waren denn die 4 Herren aus Sheffield nicht mehr in Deutschland (ohne Festival)

Es ging los.. Die Arctic Monkeys kamen auf die Bühne und es erklangen die ersten Töne von Dance Little Liar. Das war doch mal ein guter Start. Schließlich war es die Tour zu Humbug da musste man ja damit rechnen, dass sie hauptsächlich davon ihre Lieder zum Besten geben!
Aber danach ging es weiter mit Brianstorm und die Menge tanzte. Dies war dann mein Augenblick um mich ein bisschen weiter vor zu kämpfen, letztendlich stand ich super in der 3.Reihe vor Jamie Cook und Matt Helders (ein großes Dankeschön an all die größeren Besucher, die mich freundlich vorgelassen haben!!!!!). Nun konnte es weitergehen, die Sicht war gut, schließlich habe ich die anderen 2 auch super sehen können!
Auch fande ich, dass es eine gute Mischung des Publikums war, antürlich wird es die ewig-pogenden Menschen immer geben, aber na ja..da steht man einfach drüber und es ist ja wohl jedem seine Sache :)

Wenn ich dann an Crying Lightning denke, wie dieses Lied einfach rüberkam, es war der Hammer! Echt Respekt.

Es macht mir einfach so eine Freude zu sehen, wie sich diese Band entwickelt hat!!
Wie sie ihre Instrumente gespielt haben: Jamie Cook hat es echt drauf mit der Gitarre und auch der eher zierlich wirkende Alex Turner hat seiner Stimme alle Ehre gemacht und Gitarre spielen kann er auch, bei diesen geilen Riffs!! (Und verspielen ist ja so ziemlich das schönste, was einem Musiker passieren kann, ich finde, dass macht ihn sehr sympathisch und war doch toll!)
Wenn ich da nur an The View from the Afternoon denke, Matt Helders hat seinem Namen "Matt The Cat" ebenfall alle Ehre gemacht und mit Nick O'Malley haben sich die Arctic Monkeys sowieso einen klasse Bassisten an Land gezogen!
Sehr gute Bühnenpräsenz die Jungs!

Direkt nach dem Lied kam Cornerstone, als hätte ich es geahnt, schmiss ich die Kamera an -während die Leute vor mir einfach nur starr dastanden und die hinter mir sich über jedes Lied gefreut haben, so muss es sein- und habe es doch tatsächlich komplett gefilmt. Herrlich anzusehen! Und dann war da noch ein Junge hinter mir , er hat doch tatsächlich bei jedem Lied, außer evtl. bei Sketchead, fein mitgesungen. So muss es nun einmal sein (für mich!). aber na ja bla bla, wa.

Meine persönliche Krönung des Abends kam noch, als sie dann doch noch When the Sun Goes Down gespeilt haben, ging mein Herz vollkommen auf und ich wollte, dass dieses Konzert nie wieder aufhört.
Da waren sie, die Arctic Monkeys einfach so, in Berlin vorne auf der Bühne und hauen ein geniales Lied nach dem anderen raus und nun bin ich wieder zu Hause, habe dem Mann von der Straße ein Poster abgeluchst und lese hier die verschiedensten Meinungen über diese Konzert.
Ich dachte am Anfang auch, dass ich zu viel erwartet habe, aber ganz im Gegenteil! Es war so ein tolles Konzert, mit ca. 75-90Minuten nun nicht das allerlängste, aber dafür, dass sie doch im September im Hannover vom Blitz getroffen wurden ;) war es echt der Hammer! Und sie dürfen sich so etwas erlauben, für mich kam es nicht arrogant rüber, auf gar keinen Fall.
Immerhin haben sie dann noch Fluorescent Adolescent und 505 als Zugabe rausgehauen. Der Abend war richtig gut!
Von der schlechten Akkustik habe ich an meinem Platz zum Glück nichts mitbekommen. Ich stand manchmal einfach nur da..mit verschlossenen Augen und habe diese wunderschöne Musik genossen, ich würd gleich wiederhinfahren!

Ich hoffe, dass die Leute die da waren auch viel Spaß bei dem ganzen Konzert hatten. Nicht zu viel über die doch zu kurzen Spielzeiten aufregen, über schwarze Schuhe, die vorher mal weiß waren oder auch die Schlange vor der Frauentoilette..
Für mich war's ein gelungener Abend, die Arctic Monkeys und die Eagles of Death Metal kann ich nur jedem entfehlen.

Ach und dann noch DANKE an unsere tolle Gruppe :D, ohne euch wär ich ja nie nach Berlin gekommen :)

Wir sehen uns beim nächsten Konzert, bis dahin.

Haut rein!

Fan-Bilder von arcticmonkeys.com

Kommentare

  • Smith_Cat

    ach... ich wär so gern dabei gewesen... ein bisschen neid muss ich mir wohl doch eingestehen ^^ scheint spass gemacht zu haben, man merkt deine begeisterung in deinem bericht sehr deutlich... und irgendwann gehn wir beide auch mal zusammen auf n konzert! =)

    11. Nov. 2009, 18:46
Alle Kommentare anzeigen
Sage etwas. Melde dich bei Last.fm an oder registriere ein neues Benutzerkonto (es kostet nichts).