Blog

  • Treffer!

    2. Jun. 2009, 21:48

    Es war leer, zu teuer und Kid606 ist ein arroganter Arsch. Er schmiss seine halbleere Bierflasche ins Publikum und traf eine Freundin am Kopf. Toller Abend.


    Fr., 29. Mai. – Shout at the Döner-Release party @ Maria!
  • Metronomy - Danger Song

    19. Okt. 2008, 11:26

    Wo wohnt She-Ra? Gibt es das Wort "Metronomie"? Wo gibt es richtiges Dirty Dancing? Ich weiß es, denn ich war bei der Jägermeister Rockliga 2008 in Erfurt. Hingekommen bin ich natürlich mit der Bahn, die ich als Student auf der Strecke von meiner Uni bis dahin umsonst nutzen kann. Yeah! Der Club, indem das Spektakel stattfinden sollte, hieß und heißt Centrum. Nettes Ding, nicht zu groß und zum Glück auch nicht zu klein. Wir waren zu zweit, da alle anderen irgendwie etwas besseres zu tun hatten, was ich bis jetzt immer noch nicht nachvollziehen kann, naja. Auf jeden Fall bezahlte ich in Erfurt am Bahnhof erstmal viel zu viel Geld für chinesische Nudeln, die ich zum Teil auch noch verlor und diese kleine Asiaten im Imbiss nahm mir auch noch viel zu viel Geld für den Eistee ab, den ich mir kaufen musste, da ich die Schärfe der scharfen Asiasoße zum zweiten Mal unterschätzte. Ich fand es aber mehr lustig als sonst etwas und ließ mir davon nicht sofort den Abend versauen. Ok, dann ging es aber mässig gestärkt zum Club, von dem wir gar nicht so genau wußten, wo wir den denn jetzt finden. Von einem Ortansässigem ließen wir uns zwar den Weg erklären, aber dann waren wir uns doch nicht mehr so sicher. Trotzdem liefen wir drauf los und als wir jemanden sahen, der aussah wie der perfekte Crystal Castles-Fan fragten wir ihn natürlich nach dem Weg und kamen keine zwei Minuten später an. Great Success!
    Vor dem noch nicht geöffneten Schuppen warteten wir dann und waren letztendlich auch die ersten beiden, die drin waren. Chinesische Essstäbchen durfte man übrigens nicht mit rein nehmen, genauso wenig wie Feuerwerkskörper und Tiere. Und man wurde auf süßen ausgedruckten DIN A4-Zetteln gewarnt, dass man taub und blind werden kann. Zum Glück hatte ich meine Sonnenbrille dabei.
    In der noch leeren Halle war es sau kalt, fast so kalt wie draußen und ich fror. Ich war mir so sicher, dass ich am nächsten Tag krank sein würde. Trotzdem musste ein dünnes T-Shirt für den Abend reichen, also wurden die Jacken nachdem man sich mit dem viel zu teurem Merchandise zugedeckt hatte für 50 Cent an der Gaderobe abgegeben. Wärmer wurde es aber trotzdem nicht. Dann ging es los.
    Ein Typ mit drei Tage Bart stolperte mit seinem hässlichen Mikrofon auf die Bühne und kündigte die Bands des Abends in der Reihenfolge an, in der sie auftreten sollten und redete irgendein Zeug, was mich nicht interessierte und ich mir deshalb nicht merken konnte. Als erste traten die abgefuckten Crystal Castles auf, von denen ich mir vor dem Konzert so gut wie nix angehört hatte. Ich ließ mich überraschen. Zum Glück hatte ich meine Sonnenbrille auf, denn deren ganze Lightshow bestand entweder aus Dunkelheit oder Stroboskoplicht und es war unfassbar laut. Ohrenstöpsel wären klug gewesen, naja, aber dafür blieb mir so der ganze auditive Genuss diesen absoluten Wahnsinns, der sich da vorne bot. Die Sängerin schrie ins Mikro, ein dünner man, de rimmer seine Kapuze aufbehielt machte abgespacte Atari-Sounds mit seinem Keyboard und ein Schlagzeuger spielte den redundanten Beat. Lauter, lauter, schneller, basslastiger, Frau im Publikum, direkt neben mir, fast stranguliert vom Mikrofonkabel, jetzt direkt auf dem Boden vor der Bühne. Securities werden von ihr angepöbelt und immer weiter unerlässlich geschriiiieeeen. Oh yeah! Abspacken at its best im Publikum und Blitze in der Dunkelheit. Dann lag sie auf dem Rücken auf der Bühne und tritt das ganze Schlagzeug weg, während der Drummer noch darauf rumhämmert. Was ein Auftritt! Alle klatschen und der Drei-Tage-Bart-Mikrofon-Halter sagt, das man irgendwie 122 Dezibel laut geschrien hätte. Yeah.
    Die Bühne wird aufgeräumt und ein dicker Typ mit einem Wu-Tang-Tattoo verkabkelt die drei Keyboards, die von den anderen Roadies auf die Bühne gestellt wurden. Drei Männer mit lustigen Frisuren und komischen Pullovern betreten die Bühne und stimmen ihre Instrumente. Drei Keyboards, eine Gitarre, ein Bass, ein Saxofon und eine Melodica. Kein Schlagzeug. Das können doch nur Metronomy sein! Ein weiteres Indiz dafür sind natürlich das fast schon obligatorische MacBook und die englischen Mehrfachsteckdosen. Der mit dem hässlichen Mikorfon kündigt sie natürlich auch so an und dann geht es los. Der Drumcomputer läuft, die Hände, T-Shirts und Gitarren leuchten und die freundlichen Elektrosamples und -tunes bahnen sich ihren Weg raus aus der dunklen Atmosphäre der Kristallschlösser hinein in die leuchtende Welt der Metronome. Wunderbar. Das Thema Metronomys scheint wohl deren Album Nights Out zu sein, von dem sie das meiste pop-elektronische Zeug spielen. Mich stört das wenig, hauptsache ich kann abspacken. Eigentlich wollte ich nur ein bisschen rumtanzen, doch als ich sehe, wie der Elektro-Nerd neben mir abgeht, kann ich mich einfach nicht mehr halten. Synchron wird im Licht auf der Bühne vor sich hingetanzt und gespielt. Wunderbar, allein dafür hätten sich die 11,70€ für den Abend gelohnt! Im Schweiß und natürlich immer noch mit Sonnebrille gebe ich alles, verkippe mein halbes Bier auf mich und meine Begleitung, aber das ist es mir wert. Fast jeder Song, den ich mir gewünscht hätte wird gespielt und es endet mit "You could easily have me". Besser hätte es nicht enden können. Danach gibt es Jägermeister für lau aus Reagenzgläsern, da der Typ mit dem Drei-Tage-Bart sagt, dass die Rockliga jetzt im fünften Jahr stattfindet. Es wird wieder umgebaut. Nicht für die Band, sondern für mich, damit ich SHITDISCO zum zweiten Mal sehen kann.
    Und da sind die Buben aus Glasgow. Dünn, zersaust, in Klamotten die so aussehen, als ob sie nur an sie drangeweht wurden und jeder Zeit wieder weiterfliegen könnten. Jetzt rasten alle aus, denn es scheint nun die Zeit zum Pogen gekommen zu sein. Ich aber nicht, denn ich habe mir vorgenommen dem Keyboarder alles nachzumachen und der läuft auf der Stelle. OK, I Know Kung-Fu, also mache ich mal mit und verschwitze meine Klamotten immer und immer mehr, aber das muss sein. Nach einer gefühlten Stunde ist das Spektakel leider vollkommen vorbei und es wird ganz laut geklatscht und gepfinnen und der Drei-Tage-Bart mit Mikro sagt, dass Crystal Castles im Finale sind. Mir egal, ich fand alles toll.
    Dann mussten wir uns ein bisschen beeilen, denn wir sahen eine Chance noch den letzten Zug nach Hause zu nehmen. Doch die Eile wurde uns zum Verhängis. Als wir über einen Parkplatz den Weg zur Straße abkürzten, stürzte auf einmal meine Begleitung und ich dachte mit "Was zum Teufel ist los, wieso fliegt sie hin?" Ehe ich das zu Ende gedacht hatte, lag ich neben ihr. Und alles tat weh: Knie, Knöchel, Ellebogen. So lagen wir da und wanden uns vor Schmerz, bis wir uns an die Kante erinnerten, die wir auf dem Hinweg einfach so hinab gegangen sind. Naja, es musste weitergehen, denn unser Zug fuhr bald, also humpelten wir unter Schmerzen und halb taub zum Bahnhof. Zum Glück hatte der Zug 15 Minuten Verspätung, doch es sollte trotzdem nicht alles gut werden, denn ich verkippte einen Kaffee, der auf dem Nichts auftauchte. Ebenso aus dem Nichts tauchte der Besitzer des Kaffees auf, der dann nachher das Geld für den Kaffee von mir haben wollte, was ich ihm gab, denn er kam mir sehr betrunken, wenn nicht nur schlaftrunken vor. Wir waren taub, richtig taub, verschwitzt und müde. Und genau so kamen wir auch an der Endstation an. Es war kurz vor 1. Im Bett war ich aber erst um 5. Und am nächsten Tag krank.
    Hunt The Real Life

    Fr., 17. Okt. – Jägermeister Rock:Liga
  • MSTRKRFT durch Freude

    8. Apr. 2008, 16:49

    Einfach mal raus kommen, von zu hause wegfahren, ja, das macht Spaß. Echt. Wenn man dann noch einen guten Grund hat, mit Leuten wegfährt, die man leiden kann, dann wird es von Grund zu Grund besser. Mein Grund war dieses Wochenende Musik! Wie fast immer. Und das Motto: MSTRKRFT durch Freude!

    Dumpstar, der bekannterweise in Köln wohnt, war wieder einmal so nett mir, sowie ein paar anderen von elektronischer Musik begeisterten, ein paar Tickets zu besorgen. Diesmal zu der Levi's Disco Tour. 12€ bezahlten wir ihm netterweise dafür, da er sich ja immer darum bemüht, dass wir wirklich Karten bekommen. Ausverkauft war es zum Zeitpunkt seines Kartenkaufs zum Glück noch nicht. Mehrere Elektroacts sollten performanen. Eine als Band, die restlichen
    als DJ-Sets. Uns war es egal. Wir wollten nur MSTRKRFT sehen! Wir, das waren mein Bloggerkollege goretronic, Kolja und seine Freundin. Dumpstar war nicht dabei, denn von elektronischer Musik hatte er wohl nach dem Justice-Konzert, falls man es als Konzert bezeichnen kann, genug.

    "So, ich bin dann weg. Fahre nach Köln auf ein Konzert."
    -"Draußen regnet es."
    "Ich habe mir eine Regenjacke angezogen."
    -"Nimm dir einen Schirm mit, damit du nicht so nass wirst."
    "Aber dann will ich einen haben, den ich auch verlieren kann!"
    -"Ja, guck mal, ob da noch einer von Opa herumliegt."
    Ich suche im Schirmständer nach einem Schirm, finde neben den ganzen alten
    Wanderstöcken, von denen ich einfach nicht weiß, wieso wir welche haben, nur
    einen einzigen. Öffne ihn: Er ist verrostet und hakt oben nicht ein. Genau
    das, wonach ich gesucht habe.
    "Ich habe einen Schirm gefunden, der ist verrostet."
    -"Ja, nimm den."
    "Und wenn ich den verliere?"
    -"Dann freut sich jemand über einen neuen Schirm."
    Dann kann ich ja zum Bahnhof spurten.

    Die Zugfahrt verlief einigermaßen reibungslos. Sogar eine Art Roomservice, welche in anderen Regionen, eigentlich überall außerhalb von Zügen, als Flaschensammler bezeichnet werden, räumte stets unsere Plätze auf. Man kann doch so viel Gutes mit leeren Bierflaschen tun. In Köln angekommen fanden wir auch zügig zu Dumpstar, was bei mir sogar schon fast Routine ist, bei dem wir uns erstmal mit Martini in Stimmung für das Bevorstehende brachten und ein
    bisschen Musik hörten. Wir riefen auch beim Veranstalter an, nur um zu erfahren, um wie viel Uhr MSTRKRFT denn spielen sollten und als uns gesagt wurde, dass dies erst zwischen 1 und 3 und ...(weiterlesen)
    Sa., 5. Apr. – Levi's Electric Disco Tour
  • Figurines - Good Old Friends

    26. Jan. 2008, 9:57

    Musik ist schon was tolles. Konzerte sind sogar noch besser. Konzerte von Bands, die man mag und bei denen man auch anwesende ist, sind aber das allerbeste. Ich war wieder auf einem Konzert. In Münster, im Gleis 22, bei den Figurines.

    Mit einem Suzuki Samurai fuhren wir quer durchs Sauer- und Münsterland. Ok, wie immer, hatten wir nicht wirklich einen Plan, aber eine ungefähre Wegbeschreibung bekommen. Einen Platz zum Übernachten hatten wir, aber wo das Gleis 22 zu finden ist, wussten wir nicht so genau. Mitgenommen hatte ich auch nicht viel: Geld, Handy, Schlüssel, Konzertkarten. Wird ja wohl schon reichen, ist ja eh nur für eine Nacht. Die Wegbeschreibung haben wir uns auch nicht aufgeschrieben, sondern uns gemerkt. Haben ja schließlich Abitur, oder so. Immer gerade aus, dann den Schildern folgen, dann beim Kreisverkehr irgendwo raus, aber ab da kennst du dich ja eh aus, Wolter. So lautete die Beschreibung. Schön. Dann machen wir das auch. Es fallen Hunde und Katzen vom Himmel und ich bin froh, dass das Dach des Jeeps diesmal dicht ist. Wenn man stark bremst, hör man, wie die Reifen schliddern. Tolles Wetter. Naja. Immer gerade aus, immer dran denken. Ah, endlich ist Münster ausgeschildert, dann wollen wir mal, aber nicht vergessen, immer geradeaus zu fahren. Wow, da ist ja schon der Kreisverkehr, kann ja nicht mehr lange dauern. Irgendwie läuft mir das alles zu gut, es muss doch was Unvorhergesehenes passieren, sonst läuft es schon am Anfang zu gut und später läuft was schief. Oh oh. Ok, Einfahrt verpasst. Wir machen einen U-Turn und sind auch schon da. Wie, Behindertenparkplatz? Na ja, parken wir halt wo anders. Also da schlafen wir heute Nacht? Schönes Haus. Wir haben sogar Fahrräder, mit denen wir durch Münster fahren können?

    Alle Sachen sind in die Wohnung gebracht worden und wir machen uns mit den Fahrrädern auf den Weg zum nächsten Dönerladen. Mit der Vielfalt an verschiedenen Soßen bin ich überfordert und ich entscheide mich einfach mal für die Variante "Joghurt". Gespannt warten wir auf die kulinarischen Köstlichkeiten. Ha! Ich kriege statt Joghurt- Knochblauchsoße! Egal. Hauptsache was zu essen, denn in ein paar Minuten ist schon Einlass. Wir schwingen uns auf die Radel und fahren die Hafenstraße entlang. Wo der Jazzclub ist, wissen wir nicht, aber die, die uns das fragen, wissen wo das Gleis 22 ist. 10 Meter weiter. Juhu! Wir sind da und das auch noch unglaublich pünktlich zum Einlass! Könnte es besser laufen?

    Der Laden ist ziemlich klein, aber sehr fein. Bier für zwei Euro und nur zwanzig Cent Pfand. Finde ich gut. Meine Jacke gebe ich an der Garderobe für einen Euro ab. Wir setzen uns auf Gartenbänke, unterhalten uns über französischen Folk, trinken und warten auf die Vorband. Black Rust. Kenn ich nicht, kommen aber aus der Umgebung. Hui, ein Kontrabass und Percussion. Die Musik ist nett. Tanzbar. Der Sänger aber langweilt mich. Keine Zugabe. Dann dauert es wenigstens nicht mehr so lange, bis die Figurines spielen. Tut mir zwar leid für die Band, aber ist besser so. Für alle. Ok, schnell was neues zutrinken holen, nochmal aufs Klo. Austrinken, Getränk wegstellen, damit man die Hände frei zu klatschen hat und schon geht es los.

    Der Vorhang geht auf und da stehen sie. Meine dänischen Helden des Indie-Rocks! Die Figurines! Willkommen zu der Figurines-Show! Juhu, sie sprechen Deutsch! Und das sogar konsequent. Der heitere Haufen macht alle Ansagen und Begrüßungen auf Deutsch. Und das noch nicht einmal schlecht. Wie sympathisch. Leider kriege ich die Playlist nicht mehr auf die Reihe, aber ich kann mich sehr gut daran erinnern, dass der Sound nahezu perfekt war, wie auf der Platte. Und das freut mich wirklich ungemein - immer noch. Die ganze Zeit stehe ich vorne in der Mitte, grinse und singe mit. Hey Girl ... Up and Up and down ... Hach, einfach herrlich! Wie, die wollen schon von der Bühne? Gott sei Dank ist der Rest vom Publikum so begeistert wie ich und sie werden auf die Bühne zurückgeklatscht. Verschwitzt, aber ich denke, doch begeistert über die Begeisterung. Ok, Zugabe schön und gut, sie sollen aber weiterspielen! Sie gehen von der Bühne und kommen, dank fleißigem Klatschen und Pfeifen für eine zweite Zugabe auf die Bühne. Juhu! Man, bin ich glücklich. Nach der zweiten Zugabe gehen sie von der Bühne. Endgültig, leider.

    Die Musik wird wieder angemacht und alle stürmen zum Merchandising-Stand, an dem der Bassist CDs, Poster, LPs und Shirts verkauft. Ich gehe erstmal aufs Klo, denn ich hab Zeit. Und Geld. Ok, auf zum Kaufen. Ich kaufe mir ein Shirt und erstmal die Skeleton-CD. Dafür kriege ich das Poster für die Hälfte. Hätte ich wirklich gehandelt, hätte ich es auch für gratis gekriegt, aber ich will denen mal was gutes tun. Hm. Nee, das kann noch nicht alles sein. Ich gehe zur Garderobe, wo meine kleine Ausbeute gut verstaut wird. Netter Mensch, dieser Herr der Garderobe. Zurück zum Merchandising-Stand. Ich will mehr! Fangen wir klein an. Ich kaufe mir noch eine CD, die ich nicht habe und lasse mir ein Autogramm des Bassisten auf meine Eintrittskarte geben. Ok, zurück zur Garderobe und die CD abgeben. Hm. Ein Autogramm habe ich. Es sind aber fünf Bengel in der Band. Die sitzen aber Backstage. Was soll ich machen? Mal den Bassisten fragen. Ach, alles kein Problem, geh einfach hinter die Bühne und hol dir deine Autogramme.

    Gesagt, getan. Wir gehen schnurstracks auf die Bühne zu und durch eine Tür in den Backstage-Bereich. Hier sitzen sie um einen kleinen runden Tisch. Alle Wänden sind mit Sprüchen, Bandnamen und Zeichnungen vollgekritzelt, aber es gibt einen Kühlschrank. Der Sänger und der zweite Gitarist, mit MacBook auf dem Schoss, sitzen mir auf einer Couch gegenüber, links von mir sitzt der Schlapphut tragende Orgelspieler auf einem Klappstuhl und rechts von mir, auf einem anderen Sofa, kritzelt der Schlagzeuger den Bandnamen in ein Notebook. Ich strecke ihnen die Konzertkarte entgegen und frage nach einem Autogramm. Sie lächeln mich an und unterschreiben alle brav. Ich will nicht wirklich stören, aber doch für diesen Moment. Auf dem Tisch stehen viele leere Flaschen. Da wird mir schlagartig klar, dass ich so gut, wie mein ganzes Geld für deren Merchandise ausgegeben habe und jetzt quasi auf dem Trockenen sitze. Das darf ich denen natürlich nicht vorenthalten. Und siehe da, ich kriege ein Bier. Glücklich und mit allen Autogrammen verlasse ich den Backstage-Raum. Glücklich und zufrieden. Was für ein guter Abend. Wir radeln zurück zu "unserer" Wohnung. Wir schauen noch ein bisschen fern, es läuft mal was gutes und schlafen dann glücklich ein. Der Rückweg lief auch reibungslos ab. Klasse. In diesem Sinne.

    Sat 19 Jan – Figurines, Black Rust
    Hunt The Real Life
  • Gay, gay, gay gay, gay

    1. Sep. 2007, 12:18

    Take your top 10 artists and get their 'gay' rating.

    1. If you look on the artist page and then click "Tags" you can see how many times they've been tagged gay:

    1. Louise Attaque : 0
    2. Kings of Convenience : 0
    3. Sufjan Stevens : 0
    4. Death from Above 1979 : 0
    5. Minus the Bear : 0
    6. Young Marble Giants : 0
    7. Elefant : 0
    8. Small Sins : 0
    9. Anoice : 0
    10. Q and Not U : 0

    2. Add them up and divide by 10 to get the average


    0/10 = 0

    3. Divide that by the average of the top 10 'gay' artists, which is 371.

    0/371 = 0

    4. Multiply by 100 to get a percentage.

    I am not gay at all.
  • Electic electric

    19. Mai. 2007, 0:57

    Take your top 20 artists. For each of these artists, collect the top 5 similar artists. The resulting number of unique artists is your eclectic score. If the score is small (extreme = 5) your musical preferences are very limited, and if it is large (larger than 80, extreme = 100), then you have an eclectic musical preference. You can compute your own score at http://anthony.liekens.net/pub/scripts/last.fm/eclectic.php

    My eclectic score is currently

    80/100



    The 80 related artists for my profile are Air, Anajo, Animal Collective, Arctic Monkeys, Bear Vs. Shark, Beck, Belle and Sebastian, Bloc Party (2), Broken Social Scene (2), CALI, Caspian, Circa Survive, Crashbox, Cursive (2), Death Cab for Cutie (2), Die Sterne, Dionysos, Erlend Øye, Feist, Franz Ferdinand, Gisli, Grizzly Bear, Hund am Strand, Interpol (3), Iron & Wine, Islands, Joanna Newsom, Joy Wants Eternity, Kante, Kruder & Dorfmeister, Les Savy Fav, Louise Attaque, Massive Attack, Matmatah, Mickey 3D (2), Minus the Bear, Neutral Milk Hotel, No Fi Soul Rebellion, Noir Désir (2), of Montreal, Olli Schulz & der Hund Marie (2), Pistol Star, Queens of the Stone Age, Radiohead, September Malevolence, Spoon, Sufjan Stevens (3), Sunset Rubdown, Swell Maps, Tarmac, Television Personalities, The Appleseed Cast, The Arcade Fire (4), The Ascent Of Everest, The Beatles, The Bravery, The Decemberists (2), The Dismemberment Plan, The Fall, The Fiery Furnaces, The Little Ones, The Pop Group, The Raconteurs, The Raincoats, The Robocop Kraus, The Shins (2), The Stills, The Strokes (2), The Unicorns, The Walkmen, The White Stripes, Tocotronic, Tomte (2), Tosca, Tryo, Wolf Parade (2), Xiu Xiu, Yeah Yeah Yeahs (2), Yndi Halda, Zero 7

    UPDATE 12th August 2007:

    My eclectic score is currently

    84/100



    The 84 related artists for my profile are Air, Andrew Bird, Architecture in Helsinki, Arctic Monkeys, Belle and Sebastian, Bishop Allen, Bloc Party (4), Bright Eyes, Broken Social Scene, Colleen, Cursive (2), Death Cab for Cutie, Die Sterne, Dionysos (2), Elliott Smith, Fennesz, Franz Ferdinand, Franz Schubert, Frédéric Chopin, Gregor Samsa, Headlights, Hot Chip, Interpol (4), Iron & Wine, Jan Jelinek, Johann Sebastian Bach, Johannes Brahms, Josef K, Joy Wants Eternity, Kante, Kettcar, Kruder & Dorfmeister, LCD Soundsystem, Les Hurlements d'Léo, Les Savy Fav, Louise Attaque, Massive Attack, Matmatah, Maurice Ravel, Mickey 3d (2), Minus the Bear, Modest Mouse, Noir Désir (2), Orange Juice, Out Hud, Pan•American, Port-Royal, Q and Not U, Radiohead, Saez, Spoon, Stars, Stars of Track and Field, Subtract by Two, Sufjan Stevens, Ted Leo and The Pharmacists, Television Personalities, The Appleseed Cast, The Arcade Fire (2), The Blow, The Bravery, The Decemberists (3), The Dismemberment Plan, The Feelies, The Go! Team, The Killers (2), The Postal Service, The Raincoats, The Rakes, The Rapture, The Shins (2), The Stills, The Strokes, The Walkmen, Tocotronic, Tomte, Tosca, Triosk, We Are Scientists, Weezer, Wolf Parade, Yeah Yeah Yeahs (2), Yndi Halda, Zero 7

    My eclectic score is currently

    91/100



    The 91 related artists for my profile are A Hawk and a Hacksaw, Ambulance LTD, American Football, Andrew Bird (2), Apostle of Hustle, Bauhaus, Beirut, Belle and Sebastian, Bloc Party (2), Bob Dylan, Braid, Broken Social Scene Presents Kevin Drew, Circa Survive, Cursive, Damien Rice, DeVotchKa, Death Cab for Cutie, Devendra Banhart, Dog Day, Editors, Elliott Smith, Eluvium, Erlend Øye, Feist, Final Fantasy, Grizzly Bear, Hot Chip, Hot Springs, I Love You But I've Chosen Darkness, Immaculate Machine, Interpol (2), Iron & Wine (3), Jeff Buckley, Jenny Wilson, Joan of Arc, Josef K, José González, Joy Division (2), Junior Boys, K.C. Accidental, K.I.Z, Kasabian, Kevin Drew (2), Kings of Convenience, Klaxons, Kollegah, Kool Savas, Ladytron, Land Of Talk, Mach One und Darn, Matmatah, Maxïmo Park, Mickey 3D, Minus the Bear, Mono, Moving Units, Nick Drake, Noir Désir, Owen, Pele, Portugal. The Man, Prinz Pi, SHITDISCO, Sharks Keep Moving, Simian Mobile Disco, Stars, Sufjan Stevens, Tarmac, Television Personalities, Test Icicles, The Appleseed Cast, The Arcade Fire, The Blood Brothers (2), The Bravery, The Decemberists, The Fall, The Fall of Troy, The Raincoats, The Rakes, The Rapture (2), The Sound of Animals Fighting, The Stills, The Strokes, The Whitest Boy Alive, These Arms Are Snakes, Tryo, Wire, World's End Girlfriend, miaou, stellastarr*, té
  • 16,5 % Mainstream?

    5. Mär. 2007, 20:41

    Add up the total number of last.fm listeners of your top 10 artists, then divide by 10. Divide that number by the average of the top 10 on last.fm to get the mainstream percentage.

    1 Kings of Convenience 131,628 listeners total
    2 Sufjan Stevens 262,756 listeners total
    3 Louise Attaque18,990 listeners total
    4 Small Sins 4,766 listeners total
    5 Death from Above 1979 130,922 listeners total
    6 The Robocop Kraus 7,787 listeners total
    7 Anoice 1,018 listeners total
    8 Thievery Corporation 180,896 listeners total
    9 She Wants Revenge 50,181 listeners total
    10 Timid Tiger 1,953 listeners

    My average: 78987,9
    Last.Fm top10 average (last week): 478375,3

    78987,9 / 4783735,53 = 0,16511701... x 100 =16,5 % Mainstream
  • WinAmp

    18. Dez. 2006, 15:59

    Winamp-Player to answer the following. Go to your library. Answer, no matter how embarrassing it is.

    Number of songs: 4953 songs, 26.63 gb

    Sort by song title
    First Song: Thee More Shallows – Int #1
    Last Song: Monochrome - Zweibruch (it's the song before last, because the last song is untagged)

    Sort by time
    Shortest Song: Felix da Housecat - Intro 0:04 (there are songs with no time, or even 0:00, but they don't count)
    Longest Song: Cloud 9 - Chilled + Distilled 1 78:34

    Top Five Most Played Songs:
    1. Small Sins - She's the Source
    2. The Jai Alai Savant – Scarlett Johansen Why Don't You Love Me
    3. Small Sins - Too Much to Lose
    4. Small Sins - Small Sins, Big Within
    5. Small Sins - All Will Be Fine

    First song that comes up on Shuffle:
    Nine Black Alps - Ironside

    Search:
    "sex", how many songs come up? 57
    "death", how many songs come up? 112
    "love", how many songs come up? 244
    "you", how many songs come up? 666
  • Same Sh1t, Different Day

    6. Dez. 2006, 20:15

    Oh no, f*ck no!

    I have to retag all of my Feist-mp3s :(, because I forgot to tag them at all! Danmit!
  • What the heck is in my pants?

    16. Nov. 2006, 16:21

    Open your music play. Listen to your music. Add "in my pants" to the

    first 20 tracks played

    20. Silversun Pickups - Kissing Families... in my pants
    19. Tegan and Sara – Where Does the Good Go (Live)... in my pants
    18. Incubus – Here in My Room... in my pants
    17. The Jurassic 5 - Red Hot... in my pants
    16. The Robocop Kraus - The Dead Serious... in my pants
    15. Jack Johnson – If I Could... in my pants
    14. Fatboy Slim – Praise You... in my pants
    13. At the Drive-In – Non-Zero Possibility... in my pants
    12. Sleep - Dopesmoker ... in my pants
    11. The Sushi Club – Ichi Kai Dojo ... in my pants
    10. Athlete – Changes ... in my pants
    9. John Parish and Polly Jean Harvey – City Of No Sun ... in my pants
    8. Sufjan Stevens – For the Widows in Paradise, for the Fatherless in Ypsilanti ... in my pants
    7. 65daysofstatic – I Am Robot ... in my pants
    6. PJ Harvey – The Garden ... in my pants
    5. Suede – Attitude ... in my pants
    4. Midlake – You Never Arrived ... in my pants
    3. Solex – Hot Diggitydog Run Run Run ... in my pants
    2. South – Know Yourself] ... in my pants
    1. The Whitest Boy Alive – Inflation ... in my pants