Blog

  • But in my heart I am lukewarm, nothing ever really touches me

    5. Sep. 2007, 22:08

    Um noch mal auf diese Musiknazi-Sache zurückzukommen:
    Ich respektiere alle Musikrichtungen. Wirklich. Durch und durch. Aber ich höre halt gerne Musik, die mich berührt, die mich glücklich oder traurig macht. Texte, die mich ansprechen, mir Mut machen, mit denen ich mich identifizieren oder zumindest auf einem gewissen Niveau auseinander setzen kann.
    Ich würde eh gerne viel mehr Musik hören, aber mir fehlt schlicht die Zeit. Warum sollte ich also die wenige Zeit, die mir zur Verfügung steht, mit Musik verbringen, bei der ich nichts fühle, die mir nichts gibt?
    Vielleicht ist es ja ganz anders, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ein anderer Mensch bei Mickie Krause das gleiche Gefühl hat wie ich bei Muse.
    Dass auf der ganzen Welt auch nur eine Person ein beliebiges -Album mit der gleichen Erwartung auf die ersten Töne in oder auf ein Abspielgerät legt wie ich Raise The Alarm.
    Dass irgendjemandes Ohren Magic Stick mit der gleichen Verzückung aufnehmen wie meine Magic Potion.
    Wer diese Gefühle und diese Momente des Glücks nicht braucht, bzw. vielleicht gar nicht weiß, dass es sie gibt, vermisst sie wohl auch nicht, aber ich brauche sie - und das ist der einzige Grund, warum ich keine andere Musik höre, als die, die ich höre.
    Wie gesagt: Vielleicht ist es ja ganz anders und wenn es so sein sollte, wäre es ganz toll, denn es zeigte wieder einmal, wie unterschiedlich Musik aufgenommen werden kann - und damit auch, wie großartig Musik als Ganzes ist. Aber ich glaube es nicht. Ich kann es mir nicht vorstellen. Vielleicht bin ich auch geistig nicht dazu in der Lage.
    Ja, das wird es sein: (Musik-)Nazi=dumm.
    Hö? Hab ich nicht grade so umständlich erklärt, warum ich grade kein Musiknazi bin? Sehr kompliziert, das.

    P.S.: Man möge mir das schwache Ende dieses Textes nachsehen, aber ich kriege trotz mehrfacher Umformulierung keinen stringenten Bogen hin.
  • What would a dying atheist think of this?

    21. Aug. 2007, 23:02

    Schon mal nach dem ersten Hören eines Liedes einen Ohrwurm gehabt?
    Ich noch nicht allzu häufig. Muss aber nicht unbedingt gut sein, denn wenn mir ein Lied sehr schnell ins Ohr geht, heißt das meistens auch, dass es mich sehr schnell nervt.
    Ich bin aber guten Mutes, dass die Musik zu folgendem Video die berühmte Ausnahme von der Regel sein wird:

    Es ist zwar sicherlich keine musikalische Offenbarung, und man kann sicherlich - wenn man willens ist - gewisse Anleihen bei anderen Liedern erkennen.
    Aber: Albion segelt wieder. Auch der Kurs sieht schon ordentlich aus, aber es fehlt immer noch der zweite Kapitän.
  • Das Wunschfest der Volksmusik

    12. Aug. 2007, 17:16

    Freitag

    11:30 - 12:00 Timid Tiger
    12:20 - 13:30 Capricorn
    13:55 - 14:30 The Sunshine Underground
    15:00 - 16:15 The Robocop Kraus
    16:45 - 17:30 Louis XIV
    18:00 - 18:45 We Are Scientists
    19:15 - 20:45 The White Stripes
    21:45 - 23:30 Muse
    00:00 - 01:00 Wolfmother
    01:30 - 02:15 ¡Forward, Russia!


    Samstag

    11:30 - 12:15 The Fratellis
    12:40 - 13:40 The Kooks
    14:00 - 15:00 Kaiser Chiefs
    15:30 - 16:45 Maxïmo Park
    17:15 - 18:30 The Killers
    19:00 - 20:30 Arctic Monkeys
    21:00 - 22:30 Franz Ferdinand
    23:00 - 00:45 The Libertines
    01:15 - 02:30 Bloc Party


    Sonntag

    12:00 - 12:20 ClickClickDecker
    12:45 - 13:50 Jens Lekman
    14:15 - 15:15 Olli Schulz & der Hund Marie
    15:45 - 17:00 Moneybrother
    17:30 - 18:45 Kettcar
    19:15 - 20:30 Adam Green
    21:00 - 22:30 Coldplay
    23:00 - 00:15 Jack Johnson
    00:45 - 02:00 Element of Crime