RSS
  • Ray Wilson - "Acoustic Genesis" in Viersen, 23.01.2009

    27. Jan. 2009, 12:38

    Bereits relativ früh in Rays Solokarriere wurde von Seiten mancher Leute gerne ein wenig gespöttelt: Der Mann sei eine ganz gute Genesis Coverband. Damals hatte Ray noch das Gefühl nicht genug eigene, gute Songs zu haben um ein 2 Stunden Set füllen zu können, mittlerweile ist das jedoch ganz klar der Fall, ein kurzfristiger Versuch (zu "She"-Zeiten) nur noch eigene Songs zu spielen, ist scheinbar beim Publikum nicht so gut angekommen.

    Denn Fakt ist, dass mittlerweile wieder mindestens genauso viele Titel aus dem Genesis-Umfeld in der Setlist sind, wie zu seinen Anfängen. Und so gerne ich natürlich auch die Genesis-Sachen höre, mittlerweile würde ich mir auch mehr Ray Wilson-Songs im Set wünschen. Aber da spricht halt der Hardcore-Fan in mir, von denen Ray freilich ein paar mehr gebrauchen könnte. Denn wenn nicht zuletzt auch der Abend in dem ausverkauften Saal Birgit in Viersen eines gezeigt hat - die Nachfrage nach der "Genesis Coverband" Ray Wilson ist definitiv da und womöglich stärker als die nach dem Solokünstler Ray Wilson, der doch vor gar nicht so langer Zeit ein wiedermal sehr gelungenes Solo-Album mit dem Titel "Propaganda Man" herausgebracht hat. Und gerade davon hätte ich dann schon gerne mehr live gehört. Doch das Motto der Show war ja nicht umsonst "Acoustic Genesis", deswegen musste das neue Album nach gerade mal 2 Stücken denn auch vertrauteren Hits von Rays ehemaliger Band weichen. (Aber ich hab mir sagen lassen, dass Ray im Herbst wiederkommt. Es ist davon auszugehen, dass die dt. Fans wieder ausreichend mit Gigs "versorgt" werden. Dann hoffentlich unter dem "Propaganda Man"-Banner.)

    Viele der in Viersen gespielten Genesis Songs hat Ray in der Vergangenheit schon häufiger im Set gehabt, für mich neu waren seine Version von "Misunderstanding", "That's All", "Jesus He Knows Me" (!) und "Another Day in Paradise". Während ich erstere für teilweise überraschend gelungen hielt, so war es ebenso überraschend gerade der große Collins Solo-Hit der Ray stimmlich nicht so sonderlich lag. War sicher mal interessant zu hören, aber an Rays Stelle würde ich das wieder aus dem Set nehmen. Ein Collins Song, seine grandiose Version von "In The Air Tonight" sollte bei so einem Acoustic Genesis - Abend auch tun. Gerade bei diesem Song gehe ich ja soweit zu sagen (und dafür bin ich wahrscheinlich bei den meisten Collins-Fans schon unten durch), dass ich Rays Version für weitaus interessanter, als das Original halte. Ist mir immer wieder ein Fest, den Song so laut es geht, mitzugröhlen.

    Zwischenzeitlich war ich dann auch mal laut genug, als dass ich das nervige und auch nicht gerade leise Geschwätz in den hinteren Reihen nicht mehr mitbekommen hab. Wo wir gerade dabei sind: Dafür habe ich echt kein Verständnis. Jeder der 204 anwesenden Leute hat vorher Eintritt bezahlt. Wieso hat man da während eines bezahlten Konzertes so ein großes Mittteilungsbedürfnis ? Leider war es nämlich so, dass das lautstarke Gequatsche während der ruhigeren Momente häufiger gut raushören zu war. Hat offenbar nicht nur mich gestört. Einer Frau seitlich rechts von mir richtete entsprechend ein "Schnautze, da hinten." an die Quatschköppe. Das war aber eigentlich auch das einzige wirklich Negative an diesem Abend. Ray & Band waren sichtlich gut drauf. Und das weiter vorne stehende Publikum hatte ebenfalls klar ihren Spaß an der Sache.

    Dass Ray Probleme mit seiner Stimme hat, hörte man jedenfalls nicht. Seitens der Saalleistung wurde jedoch vor Beginn des Konzertes darum gebeten auf das Rauchen während des Gigs, aus eben diesem Grund, zu verzichten. Im gleichem Atemzug wurde dann auch die Pause des Gigs erwähnt, in der alle Raucher denn ihrem Bedürfnis nachgehen könnten. Mit dieser Pause, die es bei den Gigs von Ray regelmäßiger gibt, habe ich gerne mal meine Probleme, da das häufig dann die 20 Minuten sind, die mir fehlen, um nachher den letzten Zug noch zu bekommen. So auch in diesem Fall. Der Fußmarsch vom Saal bis zum Viersener Bahnhof ist selbst bei Ortskundigkeit gar nicht mal so kurz. Aber ich schätze, auch das ist irgendwie Rock 'n Roll. Und ich versuche auch gar nicht mehr mir einzureden, dass ich es beim nächsten Mal nicht wieder in Kauf nehmen würde. *g*

    Setlist (allerdings nicht in dieser Reihenfolge)

    Lover's Leap
    Carpet Crawlers
    Follow You Follow Me
    Misunderstanding
    That's All
    Land of Confusion
    I Can't Dance
    Jesus He Knows Me

    Solsbury Hill
    In The Air Tonight
    Another Day In Paradise
    Another Cup Of Coffee

    The Airport Song
    Inside
    Another Day
    Sarah
    Ghost (Publikumswunsch)
    Change
    Ever The Reason
    The Actor
    Lemon Yellow Sun
    Razorlite
    Propaganda Man

    Wish You Were Here (Gesang: Gitarrist Ali)
    Knockin' On Heaven's Door