We finally taught boygroups how to play guitar vs. A real live band

RSS
Weiterleiten

3. Okt. 2010, 22:43

Sun 3 Oct – August Burns Red, blessthefall, Of Mice & Men

Unerwarteterweise hab ich Of Mice & Men doch noch gesehen.. was soll ich sagen. manchmal ist der magnet sound techniker doch besser als was eigenes. OM&M hatten en guten sound, aber mehr dazu später. die songs waren alle vom debut, wie nicht anders zu erwarten....

Blessthefall....davon hatte ich mir so viel erwartet, aber leider bewahrheiteten sich meine Alpträume ziemlich schnell. Es war als wenn man ner boygroup, die gitarre spielen gelernt hat zuguckt. Choreographiertes rumgehüpfe, bass drops over and over (wie übrigens bei OM&M) und zu guter letzt auch noch "Hey baby...." im Set (angeblich for the first time live....), einen radio-song, den so keiner braucht....
Mal ganz abgesehen von dem fakt, dass ich getriggerte schlagzeuge live nicht leiden kann, weil das immer wirkt wie "wir versuchen den studio sound auf die bühne zu bringen", und zwar möglichst unnatürlich, hauptsache fatness....", klang das alles doch ziemlich geplant....die abgeh-parts...das "stage-diven"...wuteva"..

und dann kamen ABR....ohne viel tam tam (wie z.b. ein über-lang ausgedehnter line check wie bei BTF), sondern mit arsch in der hose, wie man's gewohnt ist. leider keine lehrstunde für drummer (Worauf ich gehofft hab, weil der drummer einige male verkackt hat, z.b. gleich beim 1. breakdown von composure), aber das legte sich. für gitarristen, eindeutig eine lehrstunde, und auch die zeitweise etwas übertriebene (aber nie preach-ige) Christenstunde, war sehenswert. Natural Drums, Natural Guitars, Natural Bass, Natural Vocals...finally, a live band....

Ich kann jedem nur empfehlen, sich August Burns Red auf dieser (so lange ersehnten Headliner Tour) anzugucken. Skipt die Vorbands, weil Metalcore/Emocore Bands, die klingen wie Backstreet Boys auf Gitarren braucht kein Mensch, ABR sind live mit natural sounds einfach mal eine Live-Band, die man gesehen haben muss....

Ich scheiss auf die Setlist. Es war ein Bomben-Set.

Cheers

P.S.: weil ich sagte "mehr dazu später": OM&M - Magnet Techniker = Bomben Sound
BTF (eigener Tonmann) = am Anfang zu leise, dann "okay"
ABR (eigener Tonmann) = für ne Live-Band, ohne Triggering = Perfekt

Kommentare

  • Fatty3

    PPS.: Ich war betrunken als ich das geschrieben hab, aber betrunkene sprechen die wahrheit, wie die kinder.....

    3. Okt. 2010, 22:47
  • helmi32

    schließe mich deine rmeinung ganz an.

    4. Okt. 2010, 8:53
  • PhoenixIsAFreak

    was heißt denn bass drop? also ich fand om&m eig gut, da ich mir nichts erwartet hab, völlig umgehauen hats mich aber au nit XD blessthefall waren gut, aber leider zu viele neue songs und tontechnisch leider eher :( war enttäuscht, dass guys like you tontechnisch bis aufs ende etwas schwach klang! den auftritt von abr kann man mit nur einem wort beschreiben: WOW! einfach klasse, war rundum zufrieden und alle songs, die ich von denen live hören wollte wurden gespielt, sogar indonesia, was ich nit erwartet hab!

    4. Okt. 2010, 13:31
  • Fatty3

    bass drop ist ein effekt, der so klingt als würden die boxen kurzzeitig übersteuern (zu hören z.b. bei dem mörder breakdown von back burner oder in so gut wie jedem song von Blessthefall; und oft auf der letzten For Today Platte zu hören). man kann ihn im studio auf 2 arten herstellen. entweder man setzt einen tiefer-gepitchten midi-sound einer bass-drum oder tom unter den betreffenden akkord oder man macht's mitm synthesizer, indem man den ton unter das hörbare spektrum (also so unter 20 Hz) pitcht/zieht...dadurch wirkt das dann "fett" und saftig. live wird dazu meist das schlagzeug getriggert und der effekt über en board eingespeist...und das is kacke, weil ich dann gleich wie Attack Attack! mitm i-Pod auf die Bühne gehen kann...ABR haben den bei Back Burner z.b. live sehr gut manuell (durch bass-slide, extra bass-drum schlag und en harten anschlag) umgesetzt. klar klingt das dann nicht ganz so "fett", aber eben natürlich und live. so wie's aufm konzert sein sollte.

    4. Okt. 2010, 14:19
  • PhoenixIsAFreak

    aaaso :D danke für die ausführliche erklärung!

    4. Okt. 2010, 15:58
  • Tsukasahime

    Ich waere ja hauptsaechlich wegen blessthefall hingegangen, scheint ja gut zu sein dass ich doch nich konnte (...). Um ABR jedoch schade, doch ich denke ich kenne einfach zu wenig Lieder von denen. : D @Fatty3 Danke fuer die kleine Lehrstunde!

    4. Okt. 2010, 18:38
  • Used_Prophet

    ich war auch hauptsächlich wegen blessthefall da, und solange man nicht übertrieben auf "bass drops" und sonstiges, das ich noch nie gehört habe, achtet, kann man doch sagen, dass es ne gute show war und spaß gemacht hat! hey baby hätten sie sich allerdings wirklich sparen können

    4. Okt. 2010, 19:34
  • Fatty3

    fail? ich mag die bands, vor allem BTF...auf platte...ihr live auftritt hat mich nur eben nicht überzeugt. deshalb war ich ja so enttäuscht. weil's wie gesagt nicht authentisch gewirkt hat (OM&M nehm ich hier stellenweise aus. wie gesagt die waren eigentlich recht gut als opener), sondern einfach nur choreographiert, stereotypisiert auf eine gewisse (vermutlich weibliche junge kaufkräftige?) zielgruppe ausgerichtet und nicht "natürlich live". und ich achte auf bass-drops, drum-triggers und i-pods auf bühnen, weil das eben für mich nichts mit musik zu tun hat, sondern einfach nur überproduziertes geplänkel ist (genau wie halbplaybacks bei boybands), das jeglichem musiker-ethos widerstreben muss. es sei denn man will "fatness" verkaufen und weiß sich nicht anders zu helfen. wie gesagt OM&M noch ganz gut als opener (und zugegebenermaßen haben die mich recht positiv überrascht, weil ich die auf platte jetz nich soooooooo bombe fand). BTF war für mich eine ziemliche Live-Enttäuschung und ABR sind natürlich vom stil arg anders, aber immerhin authentisch und natürlich - und das kann man eben leider nicht "choreographieren" ;-)

    4. Okt. 2010, 20:47
  • p0lteRg3isT

    Kann mich mit dem Bericht recht gut anfreunden. Ich höre normalerweise zwar eher Bands wie BTF, dennoch fand ich ABR live einfach hammer, wohingegen ich bei BTF mich z.T. gelangweilt hab.. von den technische probs ganz zu schweigen.. OM&M waren - meiner Meinung nach - zwar nicht überragend, aber solide bis sehr gut.

    5. Okt. 2010, 20:10
  • Shirashisuka

    heißt das nicht bass explosion und nicht bass drop oder ist das was anderes? ich fand die performance von BTF eigentlich gut. sich darüber zu beschweren ist ein bisschen komisch weil man doch weiß was auf einen zukommt. BTF ist emocore vom feinsten mit zahnspangen-fangirls inklusive. wenn man musik ohne show will ist man bei BTF vielleicht falsch. ich fand die abmische von BTF miserabel. die stimmen waren kaum zu hören. dafür, dass sie einen eigenen soundmann hatten... schwache leistung! aber songauswahl und show war fett finde ich. und Beau ist durchaus ein würdiger nachfolger für die alten sänger von BTF.

    6. Okt. 2010, 11:25
  • Fatty3

    joah, bass explosion, bass drop, bass boom is so ziemlich das gleiche :) und sicherlich war's irgendwo erwartbar, aber erhofft hatte ich mir trotzdem was anders ;-)

    6. Okt. 2010, 15:42
  • el_backpulver

    Woah, schreib lieber wieder in Englisch. Deine deutschen Sätze sind, auch unter Berücksichtigung eingestandener Intoxikation, irgendwie schief :D

    3. Nov. 2010, 10:57
Alle 13 Kommentare anzeigen
Sage etwas. Melde dich bei Last.fm an oder registriere ein neues Benutzerkonto (es kostet nichts).