Biografie

Wilken F. Dincklage (* 21. August 1942 in Hamburg; † 18. Oktober 1994 ebenda), genannt Willem oder „Der dicke Willem“, war ein deutscher Musiker und Radiomoderator.

Als 15-Jähriger kaufte er sich ein Banjo. Er jobbte tagsüber als Kaufmann und Teekoster und spielte damals schon in einigen Jazzkellern Hamburgs. Anfang der 1960er Jahre kaufte er sich dann eine Gitarre, die er sehr gern wie Elvis auf dem Rücken spielte.

Willem arbeitete als Ostblock-Experte eines Industriekonzerns in Hamburg. 1972 gründete er zusammen mit u.a. Peter Petrel die Rentnerband, die einen wichtigen Beitrag zur Hamburger Szene geleistet hat. 1977 verließ er die Band, um als Solokünstler zu arbeiten. Seine größten Erfolge feierte er vor allem mit Blödelversionen von international erfolgreichen Titeln. Sein größter Hit „Tarzan ist wieder da“ ist eine Coverversion von Rick Dees’ „Disco Duck“. Im Frühjahr 1977 erreichte die Single die deutschen Top 5. 1983 gelang ihm eine weitere Chartplatzierung mit „Wat“, der deutschen Fassung von Captain Sensibles „Wot“. Der letzte kleinere Erfolg war seine Version von „Geil“, im Original von Bruce & Bongo.

Schließlich verlagerte er ab 1981 seinen künstlerischen Schwerpunkt auf die Moderation und arbeitete beim Norddeutschen Rundfunk (NDR 2 und NDR 1 Welle Nord), Radio Bremen, dem Südfunk Stuttgart und der Europawelle Saar des Saarländischen Rundfunks. Regelmäßige Sendungen von Willem waren die Formate Espresso (Musik raten und singen, Das Dingsbumsspiel), Hits mit Willem und die Norddeutschen Top Fofftein. Nach der Wende brachte Willem seine Medienerfahrung bei Antenne MV, dem ersten Privatsender Mecklenburg-Vorpommerns, ein.

Dincklage betätigte sich auch schauspielerisch mit kleinen Nebenrollen in den ersten drei „Otto-Filmen“ seines Bandkollegen aus früheren Tagen. Darüber hinaus lieh er seine Stimme einigen Hörspielen wie z. B. als Der Schrat in einigen Mecki-Hörspielen des Plattenlabels Peggy (mit Joachim Wolff in der Titelrolle).

Am 18. Oktober 1994 starb Dincklage im Alter von 52 Jahren an einer Lungenembolie.

Bearbeitet von [gelöschter Benutzer] am 2. Apr. 2008, 19:04

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 3. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.

Weitere Informationen

Von anderen Quellen.

Links