Biografie

Whigfield, eigentlich Sannie Charlotte Carlson (* 11. April 1970 in Skælskør, Dänemark) ist eine dänische Sängerin.

Bevor sie mit dem Singen anfing, arbeitete sie erfolgreich als Model und studierte nebenbei Musik. Als sie den italienischen Produzenten Larry Pignagnoli - bekannt u.a. für Hits von Benny Benassi, In-Grid, Spagna und Ann Lee - traf, war die Bühnenkünstlerin „Whigfield“ geboren. Der Name ist ein Tribut an ihre Klavierlehrerin Ms. Whigfield. „Saturday Night“, Whigfields Debütsingle, blieb 11 Wochen auf Nummer 1 in den spanischen Charts und wurde ebenfalls ein Megahit in Deutschland, Italien, der Schweiz, Schweden, Dänemark, Portugal und in England. Der Song wurde weit über 2 Millionen mal verkauft und brachte Whigfield einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde. Auch die nachfolgenden Singles „Another Day“ und „Think Of You“ enterten weltweit die Top Ten. Vom Stil her gleichen sich ihre Songs, die von manchen als eintönig und dumpf kritisiert werden.

Neben diesen Songs beinhaltet Whigfields Debütalbum „Whigfield“ auch die Ballade „Close To You“, die in England zum Charterfolg wurde. Das Album wurde später wiederveröffentlicht – diesmal mit einer Coverversion von Wham!s „Last Christmas“. Auch dieser Song wurde ein Megaseller. Im Sommer 1996 koppelte Whigfield den Titel „Sexy Eyes“ – ebenfalls vom ersten Album – aus. Der Song wurde zum Sommerhit in Österreich, Deutschland, Spanien, in der Schweiz und in Südamerika. Auf Nummer 1 landete der Song in Australien.

Nach ihrem Debütalbum wurde ein Remixalbum namens „Mega Mixes“ veröffentlicht. Das Album beinhaltet zahlreiche Mixe von Whigfields größten Hits bis dato. Nach der Veröffentlichung der Single „Gimme Gimme“ – ebenfalls ein Hit in Europa, Australien und Südafrika – erschien das zweite Album von Whigfield mit dem einfachen aber effektiven Namen „Whigfield II“. Die Single „Givin‘ All My Love“ wurde nach den Stücken „Baby Boy“ und „No Tears To Cry“ veröffentlicht. Der Titel blieb sehr lange in den Charts in mehreren Ländern Europas.

Im Jahr 1999 meldete sich Whigfield in den Charts zurück mit dem Song „Be My Baby“. Der Song ist eine Coverversion und ein typischer Whigfield-Song, obwohl er bereits in den 1960ern erschien und von Phil Spector geschrieben wurde. Bekannt wurde der Song durch den Film „Dirty Dancing“. „Whigfield III“ erschien im Jahr 2000. Die zweite Singleauskopplung „Doo-Whop“ wurde zu einem Hit in Spanien.

Am 26. Januar 2001 kam „Much More“ in die Läden und wurde zum Überraschungshit in Kanada und Mexiko. Nach einer längeren Pause, die Whigfield bei ihrem Vater in Afrika verbrachte, erschien im Sommer 2002 ihr viertes Album. „Whigfield IV“ ist ihr am aufwendigsten produziertes Album bis jetzt. Die musikalische Bandbreite ist groß und reicht von Pop über R’n’B bis hin zum UK-Garage. Als erste Single wurde „Gotta Getcha“ ausgekoppelt. Der Song wurde zum Radiohit. Als B-Side beinhaltet die Single den „Abigails Party Remix“ von „Saturday Night“.

September 2002: Whigfield veröffentlicht ihre zweite Single vom Album „Whigfield IV“. Die Single „Amazing & Beautiful“ beinhaltet ebenfalls die Chill-Out-Nummer „My My“. Als Culture Beat, die Nightcrawlers, E-Rotic, Dune und andere Dance-Acts der neunziger Jahre sich mit Remakes ihrer größten Hits zurückmeldeten, zog auch Whigfield im Mai 2003 nach: sie entschied sich für einen Trance Remix ihres Hits „Saturday Night“. Produziert wurde die Scheibe vom deutschen Produzententeam Villa Productions (Mixe u.a. für Sarah Connor, Fresh & Juicy, Me & My, … ). Die Single enterte die Top 10 in Dänemark und wurde zu einem Clubhit in der Tschechischen Republik.

Im Dezember gleichen Jahres wurde eine neue Vinyl von Whigfield namens „The Battle Mix“ veröffentlicht. Der Song ist eine Art Megamix bestehend aus Whigfield’s „Saturday Night 2003“ und der Single „No No No“ von Ann Lee („2 Times“, „Voices“, „So Deep“, … ). Diesem Mix produzierte wiederum das Team von Villa Productions.

Im April 2004 wurde die neue Vinyl „Was A Time“ von Whigfield in Italien veröffentlicht. Die Maxi-CD erschien am 14. Juni 2004 in Deutschland. Im August wurde die Single neu veröffentlicht mit einem Bonus-Mix und dem Video. Der Song schafft es auch in die Charts und wird weltweit gut verkauft für Whigfield, konnte aber nicht an alter Erfolge anknüpfen.

Es erschienen außerdem die Alben „Waiting For Saturday Night - Her Greatest Hits“ und „Dance With Whigfield / X-Tremely-Fun: Whigfield’s Fitness Workout“.

Im November 2004 wurde das vierte Album unter neuem Titel „Was A Time - The Album“ wiederveröffentlicht. Als Bonus ist auf der CD der Titel „Was A Time“ mitenthalten. Außerdem beinhaltet die CD eine Bonus-DVD mit allen Videos. Diese DVD gibt es auch einzeln im Handel.

Bearbeitet von foreverautumn am 7. Jul. 2007, 12:37

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 1. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.