Vladimir Horowitz (hebräisch ולדימיר הורוביץ‎; gebürtig ukrainisch: Володимир Самійлович Горовиць,russisch Владимир Самойлович Горовиц); * 1. Oktober 1903 (oder 1904) in Berditschew, Ukraine; † 5. November 1989 in New York) war ein US-amerikanischer Pianist russischer Herkunft.

Leben

Seinen ersten Klavierunterricht erhielt Horowitz, der in eine jüdische Familie geboren wurde, mit sechs Jahren von seiner Mutter, einer ausgebildeten Pianistin. Noch während seiner Schulzeit studierte er am Konservatorium Kiew Klavier und Komposition unter anderem bei Felix Blumenfeld.

Zitat: „Wir spielten im Unterricht nicht in erster Linie Klavier, sondern Musik. Dann spielten wir die Musik, wie sie bei verschiedenen Instrumenten erklingen würde. ‘Wie würde das ein Violinist spielen’ würde mein Lehrer dann fragen oder ‘Spiel es wie ein Flötist’. Was immer der Effekt sein sollte, ich musste selbst herausfinden, wie das ging. Mein Lehrer Blumenfeld gab mir den Rat: ‘Versuche nicht zu imitieren, aber denke an die Farbe.’ „

1925 verließ er die Sowjetunion auf Grund der dortigen schwierigen politischen und gesellschaftlichen Lage. Horowitz musste in Kinosälen und manchmal in Gasthöfen vor dem „proletarischen Bauernvolk“ spielen. Häufig wurde er als politischer Propagandaträger eingesetzt. Eine Rolle, die ihm nicht zusagte. Durch seine ausgedehnten Konzerttourneen quer durchs Land erreichte er aber einen frühen Ruhm als einer der vielversprechendsten jungen Pianisten. Nach seinem Weggang aus der Sowjetunion lebte er zunächst in Berlin, wo er im Januar 1926 sein deutsches Debüt gab. Wenig später sprang er in Hamburg für einen erkrankten Kollegen ein und erreichte einen sensationellen Erfolg. Seitdem waren die Augen der Öffentlichkeit auf den extravaganten Pianisten gerichtet. Infolgedessen wurde er im Januar 1926 von der Freiburger Firma M. Welte & Söhne zu Aufnahmen eingeladen. Er nimmt 12 Stücke für deren Reproduktionsklavier Welte-Mignon auf, darunter den von ihm selbst komponierten „Moment exotique (Danse excentrique)“. Dies sind die ältesten von ihm überlieferten Aufnahmen.

Konzerte in London und Paris folgen. 1928 tritt Horowitz erstmals in der Carnegie Hall in New York auf, wo er ebenfalls einen großen Erfolg feiert. 1932 spielt er zum ersten Mal zusammen mit Arturo Toscanini in New York. 1933 heiratete er dessen Tochter Wanda Toscanini. 1934 -1938 lebt er relativ zurückgezogen in Paris und nimmt nicht am Konzertleben teil. 1939 zieht er aufgrund der politischen Entwicklung in Europa endgültig in die USA und erhält 1940 die US-amerikanische Staatsbürgerschaft.

Trotz einer gemeinsamen Tochter (Sonja), die 1975 in möglicher Selbstmordabsicht durch eine Überdosis Schlaftabletten ums Leben kam, hielten sich Gerüchte um eine Homosexualität Horowitz´ stets aufrecht. Horowitz begab sich in den 1950ern in psychologische Behandlung, um seine sexuelle Identität zu verändern. In den frühen 1960ern und in den frühen 1970ern unternahm er eine Elektroschocktherapie. Ferner war sein Leben immer wieder von künstlerischen Krisen und depressiven Phasen bestimmt, aufgrund derer er jahrelang weder auftrat noch aufnahm. So trat der als Genie gefeierte Pianist bsp. zwischen 1953 und 1965 nicht in der Öffentlichkeit auf. Auch das Leben mit seiner Frau Wanda gestaltete sich nicht immer einfach, da diese das gewaltige Temperament ihres Vaters geerbt hatte, wogegen Horowitz´ Introvertiertheit und Verschlossenheit stand.

Pianistisch war Horowitz berühmt für sein einerseits virtuoses, gewaltiges und andererseits durchdachtes, vom blanken Artistentum freies Klavierspiel. Hauptschwerpunkt bildeten in seinem Repertoire vor allem die Interpretationen der Werke von Frédéric Chopin, Franz Liszt und Robert Schumann sowie der russischen Komponisten Sergei Rachmaninow und Alexander Skrjabin. Seine Einspielungen einiger Sonaten von Domenico Scarlatti haben Referenzstatus. Daneben gilt Horowitz als tragender Pianist und Wiederentdecker der Werke von Muzio Clementi, den er als „Vater des modernen Klavierspiels“ bezeichnete. Kritiker werfen ihm jedoch auch vor, Mozart und Beethoven teilweise zu blumig und übertrieben eigenwillig interpretiert zu haben.

Horowitz zählt sicherlich zu den größten Pianisten des 20. Jahrhunderts und gilt als letzter echter Romantiker am Klavier (The Last Romantic).

Zitate: „Es gibt nur drei Sorten von Pianisten: jüdische, homosexuelle und schlechte.“

„Klavierspiel besteht aus Vernunft, Herz und technischen Mitteln. Alles sollte gleichermaßen entwickelt sein. Ohne Vernunft sind Sie ein Fiasko, ohne Technik ein Amateur, ohne Herz eine Maschine.“

Horowitz als Bearbeiter

Horowitz transskribierte viele Werke von Liszt, Mussorgski, Sousa, Bizet und andere für Klavier. Dabei verzichtete er nicht auf eigene „Zutaten“ wie donnernde 16-Oktavpassagen und perlende Läufe. Besonders hervorzuheben sind die Bearbeitungen wie die Zweite Ungarische Rhapsodien von Franz Liszt und Stars and Stripes For Ever von Sousa, die wie vierhändig gespielt klingen. Horowitz hat außerdem eine Carmenfantasie hinterlassen und die sehr umstrittene Transkription der Orchesterfassung Mussorgskis Bilder einer Ausstellung von Ravel für Klavier vorgenommen. Auch hier arbeitete er viel Eigenes mit ein.

Bearbeitet von _Lado_ am 3. Mai. 2010, 13:11

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 4. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.