Biografie


Tony Yayo

Tony Yayo (* 31. März 1978 in New York City), eigentlich Marvin J. Bernard, ist ein US-amerikanischer Rapper. Er und seine Kollegen Curtis Jackson (a.k.a. 50 Cent) und Christopher Lloyd (a.k.a. Lloyd Banks) gründeten die G-Unit im Jahre 1998.


Biographie
Tony Yayo, 50 Cent und Lloyd Banks wuchsen im gleichen Stadtteil New Yorks „Queens“ auf. Er arbeitete auch mit The Game zusammen und unterstützte ihn auf seinem Album The Documentary mit dem Lied Runnin’ .

Sein Pseudonym entnahm er dem Film Scarface. Der Hauptdarsteller heißt dort Tony Montana. Das Yayo kommt von dem spanischen Wort llello, das so ähnlich wie Yayo ausgesprochen wird. Dieses Wort bedeutet Kokain und wird im Film immer wieder benutzt.

Erstmals zu hören war er auf der Mixtape-Collection G-Unit Radio von DJ Whoo Kid. Später wirkte er noch an dem Werk „Guess who’s back again“ mit. Aufgrund einer Haftstrafe (1 Jahr wegen Passfälschung) bis Anfang 2004, konnte sich Tony Yayo nicht am G-Unit-Debüt Beg for Mercy im Jahre 2003 beteiligen. Während dieser Haftstrafe rief G-Unit die „Free Yayo“-Kampagne ins Leben. Im Sommer 2005 brachte Tony Yayo ein Solo-Album, das den Titel Thoughts Of A Predicate Felon trägt, heraus.

Bearbeitet von KingOzzy am 15. Jul. 2007, 10:10

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 4. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.