Biografie

Tom Dice (eigentlich Tom Eeckhout, * 25. November 1989 in Eeklo, Belgien) ist ein belgischer Singer-Songwriter. Er vertrat sein Heimatland beim Eurovision Song Contest 2010 in Norwegen.
Die Eltern von Tom Dice sind Rudy Eeckhout und Martine Claeys. Seine beiden Brüder heißen Sam und Wim. Im Alter von acht Jahren nahm er in der Musikschule Gitarrenunterricht, mit zwölf Jahren schrieb er seinen ersten eigenen Song. Seinen Künstlernamen entnahm er der Band The Dice, in der er einige Zeit spielte. Zu seinen musikalischen Vorbildern gehören Gavin DeGraw, Taylor Swift, Tyler Hilton, Damien Rice, The Kooks, Muse, Placebo und System of a Down. 2008 nahm er bei der belgischen Version der Castingshow X-Factor teil und belegte den zweiten Platz, wodurch er in Belgien große Bekanntheit erlangte. Seine im Rahmen dieser Show veröffentlichten Singles konnten sich in den belgischen Charts platzieren. Besonders erfolgreich war hierbei der Song Bleeding Love (im Original von Leona Lewis gesungen).

Am 25. November 2009 gab der flämische Fernsehsender VRT bekannt, dass Tom Dice 2010 für Belgien am Eurovision Song Contest 2010 in Norwegen teilnehmen wird. Der Song Me and my guitar wurde in der Fernsehsendung Eurosong 2010: Een song voor Tom Dice am 7. März 2010 der Öffentlichkeit vorgestellt. Beim Wettbewerb in Oslo gelang es ihm, das erste Semifinale zu gewinnen und sich damit für das Finale zu qualifizieren, wo er schließlich den sechsten Platz belegte.

Bearbeitet von BR_Survivor am 31. Mai. 2010, 8:54

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 1. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.

Weitere Informationen

Von anderen Quellen.

Links
Labels