Biografie

Till Brönner (* 6. Mai 1971 in Viersen) ist ein deutscher Jazz-Trompeter, -Sänger und -Komponist.

Till Brönner machte 1990 sein Abitur auf der Jesuitenschule Aloisiuskolleg, Bonn-Bad Godesberg. Bereits hier fiel er durch sein Talent bei verschiedenen Schulorchestern auf: AKO ( AKO=Aloisius Kolleg) Big Band oder Sacro-Pop. Er studierte Jazztrompete an der Musikhochschule in Köln. Zu seinem wichtigsten Lehrer wurde Prof. Malte Burba. Brönner spielte in der Berliner RIAS-Bigband. Sein erstes eigenes Album Generations of Jazz mit Ray Brown, Jeff Hamilton, Frank Chastenier und Gregoire Peters erschien 1993. Er erhielt den Preis der Deutschen Schallplattenkritik und den Preis der Deutschen Plattenindustrie. In Folge spielte er mit internationalen Jazzgrößen wie Dave Brubeck, Tony Bennett, James Moody, Monty Alexander, Nils Landgren sowie Klaus Doldinger und Joe Sample und ging 2003 mit der Soulsängerin Joy Denalane auf Tour. Des Weiteren produzierte und komponierte er für Hildegard Knef das Album 17 Millimeter (1999) und schrieb Soundtracks für Jazz seen sowie Höllentour von Pepe Danquart.

Ende April 2006 erschien sein neuestes Album Oceana, ein Studioalbum, das Till Brönner in Los Angeles aufgenommen hat. Auf der von Larry Klein produzierten CD sind unter anderem Madeleine Peyroux und Sängerin Carla Bruni als Gaststars beteiligt.

Bearbeitet von murkes33 am 13. Mai. 2009, 10:15

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 2. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.