Ramsey Lewis (* 27. Mai 1935 in Chicago, Illinois) ist ein US-amerikanischer Jazz-Pianist und -Keyboarder mit vielfältigen Stilrichtungen. Teilweise im Sinn von Herbie Hancock spielt er auch in Soul und Pop oder wagt sich an Jazz mit Bach und Brahms. Er wurde mit drei Grammy Awards ausgezeichnet und war bzw. ist Moderator zahlreicher Radiosendungen.

Ramsey Lewis etablierte sich 1965 schlagartig durch sein Album „The In Crowd“. Aus den 1960er-Jahren bekannt sind auch „Wade In The Water“, sowie Radio-Evergreens wie „Hang On Sloopy“ oder die stilistisch breit angelegte „Another Voyage“. Seine Radioshow auf WNUA wird landesweit von über 70 Radiostationen übertragen.

Im Ramsey Lewis Trio spielt er bis 1966 mit Bassist Eldee Young und Schlagzeuger Red Holt.
Als seine Partner eine eigene Band gründen, ersetzt er sie durch den Bassisten Cleveland Eaton und den Schlagzeuger Maurice White.
Maurice White wird später in den 70er Jahren die Band Earth Wind & Fire ins Leben rufen. Der damals neue Jazz-Funk Stil von Ramsey Lewis war hierbei ein entscheidende Erfahrung.
White verliess das Trio 1970 und wurde durch Maurice Jennings abgelöst.

Nach einigen weiteren Umbesetzungen sind nun Larry Gray (Bass, Cello) und Leon Joyce Jr. am Schlagzeug Ramsey Lewis´ konstante Begleiter.

Lewis’ Zusammenarbeit mit dem Label Narada Jazz wurde 1999 zum Beginn eines neuen Karriereabschnitts. Im Album „Appassionata“ verarbeitete er klassische Themen im Ramsey-Lewis-Swing. Ferner lieferte er Beiträge für drei Projekte des Contemporary-Jazz („Urban Knights“ und die Duos „Simple Pleasures“ und „Mean To Be“ mit der Jazzsängerin Nancy Wilson. Für ersteres erhielt er den NAACP Image Award in der Kategorie „Outstanding Jazz Artist“.

Auf „Time Flies“ fasst Lewis seine besten Werke zusammen - vom Rhythm’n’Blues über Jazz und Gospel bis zur Klassik, begleitet von den langjährigen Weggefährten Larry Gray (Bass, Cello) und Leon Joyce Jr. am Schlagzeug: swingend durch die 3. Sinfonie von Johannes Brahms und eine Suite von J.S.Bach. Dem Gospel ist „Hosanna“ und „Open My Heart“ gewidmet, wobei der in Chicago lebende Künstler als Gospelchor die dortigen Chicago Gospel Voices engagierte.

„Time Flies“ enthält auch 3 neue Nummern (teilweise im Stil des Modern Jazz Quartett), dazu zwei frühere Erfolge in ganz neuen Arrangements: Wade In The Water und The In Crowd (siehe oben), in Kooperation mit dem Trio seines Sohnes Frayne und in zeitgenössische Rhythmen gesetzt.

Bearbeitet von averagewhiteboy am 28. Jul. 2008, 20:27

Quellen (Versionen/Autoren anzeigen)

http://de.wikipedia.org/wiki/Ramsey_Lewis
DVD Biographie „Earth Wind & Fire - Shining Stars“

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 2. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.