The Black Crowes sind eine Rock-Band aus Atlanta, Georgia (USA). Sie haben bisher mehr als 15 Millionen Alben verkauft und sind u.a. von dem ehemals in Großbritannien erschienen Musikmagazin Melody Maker als „The Most Rock ‘n’ Roll Rock ‘n’ Roll Band in the World“ ausgezeichnet worden. Die Band war mit Größen wie Aerosmith, ZZ Top, Jimmy Page, Tom Petty and the Heartbreakers, Oasis und Lenny Kravitz auf Tour. Die Black Crowes werden an 92. Stelle der „100 Greatest Artists of Hard Rock“ des US-amerikanischen Musiksenders VH1 geführt. Dabei ist ihr musikalischer Stil weniger der klassische Hardrock, sondern eher eine Mischung aus Blues, Rock(‘n’Roll) und Soul. Sie sind für Konzerte mit teils ausufernden Jam-Passagen bekannt, zusätzlich teilen sie sich hin und wieder die Bühne mit der Dirty Dozen Brass Band.

Werdegang

Die Band wurde 1985 als Mr. Crowes Garden in Atlanta, Georgia, gegründet. Über die Jahre wechselten die Bandmitglieder gelegentlich, jedoch stellten die Brüder Chris und Rich Robinson immer die treibende Kraft dar. 1989 kamen sie bei dem Label American Recordings unter Vertrag.

1990 brachte die Band ihr erstes Studioalbum namens Shake Your Money Maker heraus. Herausragende Titel sind Hard to Handle, eine Coverversion des Originals von Otis Redding, She Talks to Angels, Jealous Again, Twice As Hard and Seeing Things. Das Album wurde über fünf Millionen Mal verkauft und 1995 mit fünf Mal Platin ausgezeichnet. Hard to Handle und She Talks to Angels erreichten die Top30-Platzierungen der US-Singlecharts. Brendan O’Brien, der Toningenieur des Albums, hatte einen großen Anteil am Sound des Albums, was die Band nachhaltig beeinflusste.

Nachdem der Gitarrist Jeff Cease durch Marc Ford ersetzt wurde, erschien 1992 das zweite Album mit dem Titel The Southern Harmony and Musical Companion. Bekannteste Titel des Albums Remedy, Thorn In My Pride, Sting Me, Sometimes Salvation and Hotel Illness. 1995 wurde das Album mit zweifachem Platin ausgezeichnet. Eddie Hawrysch, der erstmals auf diesem Album Piano und die Hammond spielte, ist seitdem ein ständiges Mitglied der Band.

1994 erschien das Album Amorica, nachdem zuvor das unveröffentlichte Album Tall fallen gelassen wurde. Weil es dem Album an Hit-Singles mangelte, erreichte das oftmals unterbewertete Album 500.000 Verkäufe.

Im Jahr 1996 erschien schließlich Three Snakes & One Charm. Das im Mai 1997 aufgenommene Album The Band wurde ebenfalls nicht veröffentlicht, es gelangte jedoch im Jahr 2002 perfekt abgemischt in die Hände von Fans. (Die Band hatte zu dieser Zeit keinen Plattenvertrag und galt als vorübergehend aufgelöst.) Nach der Sommertour 1997 verließen Marc Ford (Gitarre) und Johnny Colt (Bass) die Band, Sven Pipien stieß 1998 als Bassist zur Band. In fünfköpfiger Besetzung erschien 1999 By Your Side. Audley Freed (ehemals Gitarrist bei Cry Of Love) wurde Mitglied der Band. 1999 wurde auf Tour mit Jimmy Page das Album Live at the Greek aufgenommen und im folgenden Jahr veröffentlicht.

2001 erschien das sechste Studioalbum, Lions, mit den Singles Lickin’ and Soul Singin. 2002 gab die Band bekannt, dass sie auf unbestimmte Zeit eine Auszeit nehmen würde, wenngleich einige Mitglieder in der Zwischenzeit gemeinsam aktiv waren. Chris Robinson veröffentlichte unter Chris Robinson and the New Earth Mud zwei Soloalben (New Earth Mud und This Magnificent Distance). Sein Bruder Rich gründete kurzfristig eine Band namens Hookah Brown, bevor er 2004 sein eigenes Soloalbum Paper herausbrachte.

Die Trennung der Band endete im Frühjahr 2005 anlässlich einiger Shows in New Yorks Hammerstein Ballroom Ende März. Nachdem diese Show sehr schnell ausverkauft waren, spielten sie weitere Shows in den USA. Im Sommer ging die Band mit Tom Petty and the Heartbreakers auf Tour.

Im Jahr 2006 brachte die Band ihre erste DVD mit dem Titel Freak ‘N’ Roll …Into The Fog heraus, hierbei handelt es sich um ein Livekonzert im Fillmore West in San Francisco, aufgenommen am 06. August 2005.

Am 12. August 2006 spielte die Band im Red Rocks in Morrison/Colorado ihr letztes Konzert der Sommertournee durch die Staaten, zugleich das letzte Konzert mit Keyborder und quasi-Gründungsmitglied Eddie Hawrysch (der Einzige, der seit 1992 ununterbrochen mit den Robinson-Brüdern spielte). Er war Bandältester, sein Ausstieg erfolgte aus persönlichen Gründen. Keyborder Rob Clores, der schon auf Paper mit Rich Robinson spielte, wird ab Herbst hinter den Tasten stehen. Nur wenige Wochen später verkündete Marc Ford am 05. September den Ausstieg aus der Band, (ebenfalls) aus gesundheitlichen Gründen (Gefährdung seiner Nüchternheit). Für die nur zwei Tage später beginnende Herbst-Tour wurde Paul Stacey als Ersatz benannt, für ein längerfristiges Engagement stehen noch andere Gitarristen zur Diskussion. Der Brite Stacey spielte schon von 2002-2004 bei Chris Robinsons Band New Earth Mud Gitarre und war im August 2006 mit den Robinson-Brüdern im Studio, um die Produktion eines neuen Black Crowes Albums vorzubereiten.

Im Spätsommer 2006 wurden die unveröffentlichen Tall- und Band-Sessions auf einer Doppel-CD unter dem Namen The Lost Crowes den Fans offiziell zugänglich gemacht, das 1992 entstandene Video Who Killed That Bird Out On Your Window Sill wurde auf DVD wiederveröffentlicht und die Musik der DVD Freak ‘N’Roll …Into The Fog kam als Doppel-CD in den Handel. Anfang August 2007 gab die Band bekannt, die Aufnahmen für ein neues Album beendet zu haben. Adam MacDougall, der auf den Aufnahmen die Keyboards spielte, ist seitdem festes Bandmitglied. Er ersetzt den für Eddie Harsch kurzfristig eingesprungenen Keyboarder Rob Clores, dessen Ausstieg nicht weiter kommentiert wurde.

Warpaint, das siebte Studioalbum der Band und ihr erstes Album seit sieben Jahren wurde im März 2008 veröffentlicht. Zudem ersetzt Luther Dickinson, der auf den Aufnahmen bereits Gitarre spielte, Paul Stacey als neuer Leadgitarrist. Stacey, der als Produzent des Albums fungiert, war ohnehin nur übergangsweise als kurzfristiger Nachfolger von Marc Ford angesehen worden.

Diskografie

* Shake Your Money Maker (1990)
* The Southern Harmony and Musical Companion (1992)
* Amorica (1994)
* Three Snakes & One Charm (1996)
* Sho’ Nuff (Box Set) (1998)
* By Your Side (1999)
* Greatest Hits 1990-1999: A Tribute to a Work in Progress (2000)
* Live at the Greek (2000) (als Jimmy Page & The Black Crowes)
* Lions (2001)
* Live (2002)
* The Lost Crowes (2006)
* Freak ‘N’ Roll …Into The Fog (2006)
* Warpaint (2008)

Bearbeitet von Wulfenlord am 25. Mai. 2008, 17:16

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 4. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.