Biografie

Der japanische Elektromusik Produzent Susumu Yokota hat unter einer Reihe von Pseudonymen gearbeitet, u.a. Ringo, Prism und Sonicstuff. Anfangs war er nur in seiner Heimat bekannt, während der Neunziger kam die internationale Anerkennung mit Veröffentlichungen wie „The Frankfurt-Tokyo Connection“ (1994) und „Cat, Mouse und Me“. Alben wie „Grinning Cat (2000) und „Boy and Tree“ (2003) offenbarten eine Tendenz zum Minimalismus, der einen Einfluss durch die japanische Zen Ästhetik erkennen ließ.

Albums
* Magic Thread (1998)
* 1998 (1998)
* Image 1983-1998 (1998)
* 1999 (1999)
* Sakura (1999)
* Mix (1999)
* Zero (2000)
* Zero Remixes (2001)
* Grinning Cat (2001)
* Will (2001)
* Sound of Sky (2002)
* The Boy and the Tree (2002)
* Over Head (2003)
* Laputa (2003)
* Baroque (2004)
* Symbol (2005)
* Wonder Waltz (2006)
* Triple Time Dance (2006)
* Love or Die (2007)
* Mother (2009)

EPs
* Mix (2000)
* Zero Remixes EP Vol. 1 (2000)
* Zero Remixes EP Vol. 2 (2001)
* Zero Remixes EP Vol. 3 (2001)
* Arm (2002)

Singles
* Blood of Angel (1998)
* Future Memory (1999)
* Come on My World (2000)
* Could Heaven Ever Be Like This (2001)
* King of Darkness (2002)
* Rainbow Flag (2003)

Compilation
* Skintone Collection (2007)

Bearbeitet von moxie0 am 6. Nov. 2009, 7:04

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 1. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.

Weitere Informationen

Von anderen Quellen.

Labels