Biografie

Slim Thug (* 8. September 1980 in Houston, Texas; eigentlich Stayve Jerome Thomas) ist ein US-amerikanischer Rapper aus Houston, Texas. Er wurde durch seine Teilnahme an der Hitsingle „Still Tippin“ von Mike Jones bekannt.

Er begann seine Karriere in den späten 1990ern mit dem Label Swishahouse. Obwohl er häufig mit Rappern des Labels Swishahouse zusammenarbeitet, ist Slim Thug selbst jetzt kein Mitglied mehr von Swisha House. Er steht bei Geffen Records, einem Teil des „Neptunes“ Labels Star Trak Entertainment unter Vertrag. Er hat auch schon sein eigenes Independent Label Boss Hogg Outlawz.

Sein Debutalbum „Already Platinum“ erschien am 12. Juli 2005. Darauf enthalten sind die Singles „Like a Boss“, „Three Kings“, „I Ain’t Heard Of That“ und „Incredible Feeling“. Sein Album kamm bis auf Platz 2 bei den U.S. Billboard 200 Album Charts. Slim Thug nennt sich selbst den „Big Boss of the South“ (Der große Boss des Südens der USA) und den „Big Boss of the North“ (Der große Boss des Nordens von Houston, Texas - die Gegend, in der er aufwuchs).

Slim Thug war auch in einem Beef mit Lil Flip verwickelt. Lil’ Flip äußerte sich in einem Interview: Du willst über Slim Thug reden, dann lass über Slim Thug reden, obwohl ich eigentlich nur einen Multi-Platinum-Künstler wirklich ernst nehmen kann.(…) Im Falle von diesem Niemand muss ich mich also schon wirklich herablassen. Ich hab mehr Cash stecken als er, ich habe mehr Plattenverträge als er und ich habe im Gegensatz zu ihm die volle künstlerische Freiheit. Und ich habe - natürlich - mehr Platten verkauft als er.(…) Er hat nicht einmal Gold. Sogar meine Mixtapes verkaufen sich besser. Trotz solcher Sticheleien wird er von vielen anderen Rappern als sehr talentierter Rapper geschätzt. Inzwischen haben sich Lil’ Flip und Slim Thug aber wieder vertragen.

In dem Jahr 2005 hatte er Features bei den Singles „Luxurious“ von Gwen Stefani, bei „Check On It“ von Beyonce und bei „All Eyes On Me“ von LeToya Luckett. Er arbeitete auch schon mit Rappern wie 50 Cent und Jay-Z zusammen. Jay-Z hatte ein Feature bei seiner Single „I Ain’t Heard Of That Remix“.

Er bekam einen Award bei den MTV VMA’s 2006 für das beste R’n’B Video mit Beyoncés „Check On It“.

Bearbeitet von Boozoy am 5. Okt. 2007, 1:09

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 1. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.