Biografie

Sieges Even war eine 1986 in München gegründete Progressive-Metal-Band. Markenzeichen sind ein je nach Album mehr oder weniger großer Jazz-Einfluss sowie vergleichsweise hochkomplexe und detailliert ausgearbeitete Arrangements. Die einzelnen Alben weisen untereinander eine hohe stilistische Variation auf.
Die Besetzung der Band wechselte häufig, so hatte sie während der Zeit ihres Bestehens vier verschiedene Sänger. Die einzige Konstante bildete das Rhythmusgespann der Brüder Alex Holzwarth und Oliver Holzwarth.


Diskografie :

Studioalben

* 1988 Life Cycle
* 1990 Steps
* 1991 A Sense Of Change
* 1995 Sophisticated
* 1997 Uneven
* 2005 The Art Of Navigating By The Stars
* 2007 Paramount
* 2008 Playgrounds (Live)

Bandgeschichte

Das erste Album Life Cycle von 1988 war noch klar dem Metal zuzuordnen, auch wenn die komplexen Arrangements von Anfang an kennzeichnend waren. Mit dem zweiten Album Steps vollzog sich jedoch die Wende zu einem wesentlich weniger harten Stil. Nach diesem Album kam es zur Trennung von Franz Herde, der durch Jogi Kaiser ersetzt wurde. Das dritte Album A Sense of Change führte den eingeschlagenen Weg weiter, anschließend stiegen jedoch Steffen und Kaiser aus der Band aus. Sie wurden durch Wolfgang Zenk und Greg Keller ersetzt, mit denen das Album Sophisticated aufgenommen wurde, das wieder etwas stärker in die Metal-Richtung geht. Auf dem folgenden Album Uneven kam auch mit Greg Kellers Bruder Börk Keller erstmals ein Keyboarder zu Sieges Even.

Der fehlende kommerzielle Erfolg der Band führte zwischen 1999 und 2004 zu einer Pause. Zwischen 1997 und 2005 hatte Oliver Holzwarth zeitweilig den Posten des Live-Bassers der weitaus bekannteren und kommerziell erfolgreicheren Progressive Power Metal Band Blind Guardian inne, während sein Bruder Alex Schlagzeuger der italienischen Shooting-Star Power Metaler Rhapsody war.

Wolfgang Zenk gründete 1999 die instrumentale Progressive-/Fusion-Band 7for4 und verließ damit Sieges Even, was auch für Greg und Börk Keller galt. Steffen nahm 1999 ein Solo-Album auf dem von ihm mit Bernhard Drax gegründeten, mittlerweile nicht mehr existenten Kleinstlabel „Calamus Records“ auf und versuchte sein Können durch ein Gitarrenbuch an Nachwuchsgitarristen weiterzugeben.

Die ersten Wiederbelebungsversuche fanden unter dem Namen Looking-Glass-Self mit André Matos, dem zuvor bei Angra ausgestiegenen Sänger statt. Arno Menses ersetzte André Matos und man nannte sich zunächst Val’Paraiso. Auf dem Headway Festival (2004, u.a. mit Watchtower) firmierte man jedoch bereits wieder unter dem Namen Sieges Even.

In dieser Besetzung wurde schließlich wieder mit „The Art of Navigating By the Stars“ 2005 ein Album unter dem Namen Sieges Even veröffentlicht, dem mit Paramount (produziert von Kristian Kohlmannslehner) ein weiteres folgte. Nach der Veröffentlichung des Livealbums Playgrounds erklärte die Band jedoch im September 2008 ihre Auflösung aufgrund interner Differenzen. Steffen und Menses formierten die Band Subsignal.

Bearbeitet von Concours2008 am 23. Nov. 2012, 17:42

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Gegründet in (Jahr):
  • 1986
Aufgelöst (Jahr):
  • 2008
Gegründet in (Ort):
  • München
Bandmitglieder:
  • Alex Holzwarth   (1986 - 2008)
  • Oliver Holzwarth   (1986 - 2008)
  • Franz Herde   (1986 - 1988)
  • Jogi Kaiser   (1988 - 1991)
  • Wolfgang Zenk   (1991 - 1999)
  • Greg Keller   (1991 - 1999)
  • Börk Keller   (1997 - 1999)
  • Arno Menses   (2004 - 2008)

Du betrachtest Version 7. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.

Weitere Informationen

Von anderen Quellen.

Links
Labels