Biografie

Unter dem Namen Shining existieren derzeit
1.) eine schwedische Band
2.) eine Band aus Norwegen, die sich von einer -Combo zu einer experimentellen /-/- Band entwickelte.

Shining 1.) ist eine 1996 gegründete schwedische Band, die eine depressive Form von Black Metal spielt und in ihren Texten und in Interviews hauptsächlich Suizid und selbstverletzendes Verhalten propagiert. Der Bandname bezieht sich laut Bandgründer und Sänger Niklas Kvarforth weder auf den Roman The Shining noch auf dessen Verfilmung, sondern steht für „den Pfad zur Erleuchtung“.

Bandgeschichte

Die Band wurde 1996 in Halmstad, Schweden, gegründet.

Im Mai 1998 erschien mit Submit to Selfdestruction eine erste, auf 300 Stück limitierte 7“-EP über Kvartforths eigenes, ebenfalls in Halmstad beheimatetes Label Selbstmord Services. Auf dieser EP spielt Niklas Kvarforth unter dem Pseudonym Wraith Gitarre und Bass, Robert übernahm die Vocals und Ted Wedebrand, bekannt von Forgotten Tomb, unter dem Pseudonym Impaler das Schlagzeug. Der Sänger verließ noch im gleichen Jahr die Band.

Im Jahr 2000 folgte mit I - Within Deep Dark Chambers das Debütalbum. Auf diesem übernahm nun Kvarforth selbst die Vocals und spielte Gitarre und Keyboards. Tusk spielte Bass und Ted Wedebrand wieder das Schlagzeug.

Am 21. Juni 2001 erschien das zweite Album II - Livets Ändhållplats (Schwedisch für Endhaltestelle/Endstation des Lebens) über Selbstmord Services. Die Besetzung des vorherigen Albums blieb für die Aufnahme bestehen. Tusk und Wedebrand verließen die Band 2001.

Das dritte Album III - Angst, Självdestruktivitetens Emissarie wurde am 7. Oktober 2002 über das italienische Metal-Label Avantgarde Music veröffentlicht. Auf diesem Album spielte Jan Axel „Hellhammer“ Blomberg das Schlagzeug, Inisis zusätzliche Gitarren und Phil A. Cirone Bass und Keyboards.

Am 20. Februar 2005 erschien das vierte Studioalbum IV - The Eerie Cold über Avantgarde Music. Die Besetzung blieb zum vorherigen Album gleich, nur der Gitarrist Inisis wurde durch John Doe ersetzt. Die Band löste sich im August 2004 kurzfristig auf und IV - The Eerie Cold sollte das letzte Album sein. Ein Jahr später reformierte sie sich jedoch mit einem neuen Line-Up.

Als Niklas Kvarforth im Juli 2006 als vermisst galt, verbreiteten sich Gerüchte, er habe Suizid begangen. Am 23. August 2006 veröffentlichte die Band auf der offiziellen Webseite ein Statement, laut dem Kvarforth verschwunden sei und die Band auf seinen Wunsch hin mit einem neuen Sänger namens „Ghoul“ fortgeführt würde. Beim ersten Konzert nach dem Statement am 3. Februar 2007 zusammen mit Dødheimsgard und Vesen im schwedischen Halmstad, trat als neuer Sänger Attila Csihar (Mayhem, Aborym, Ex-Tormentor u.a.) in dem Outfit auf das er auch beim Sunn O)))-Nebenprojekt Burial Chamber Trio trägt. Laut der Seite avantgarde-metal.com ist allerdings nicht Csihar „Ghoul“, sondern Kvarforths neues Alter Ego. Kvarforth betrat die Bühne nach einigen Liedern und trat Csihar nieder. Allerdings war er hier noch verhüllt und gab sich erst später zu erkennen. Während des Konzerts kam auch Ex-Mayhem-Sänger „Maniac“, der zusammen mit Kvarforth bei Skitliv spielt und sich ein Hakenkreuz in die Stirn geritzt hatte, auf die Bühne, und Kvarforth ließ sich von ihm treten und mit Gitarrenständern und anderen Gegenständen bewerfen. Nach dem Konzert gab Kvarforth bekannt, wieder für Shining zu singen. Laut avantgarde-metal.com war er in Wirklichkeit nach Oslo gezogen und hatte für ein paar Monate bei Yusaf „Vicotnik“ Parvez von Dødheimsgard gewohnt.

Das fünfte Album sollte ursprünglich mit V - Besvikelsens Dystra Monotoni betitelt werden, der Name wurde jedoch später in V - Halmstad geändert, welcher auf Niklas Kvarforths Heimatstadt Bezug nimmt. Es erschien am 16. April 2007 über Osmose Productions.

Am 30. Juni 2009 folgte das sechste Studioalbum VI - Klagopsalmer (Schwedisch für Klagelieder) über Osmose Productions. Tom Cato Visnes, besser bekannt als King von der Band (Gorgoroth) spielte den Bass in allen Songs.

Musik

Shining spielen eine sehr depressive Art des Black Metal, die von der Musikpresse, der Label-Werbung und -PR sowie von Fans häufig als oder bezeichnet wird.

Der Stil ist vergleichbar mit dem von Bands wie Burzum und Strid, die in der musikalischen Entwicklung Niklas Kvarforths eine wichtige Rolle spielten, sowie Manes, seine Einflüsse stammen aber nicht ausschließlich aus dem Black Metal. So nennt er neben Burzum, Bethlehem und Strid auch Gruppen wie Kent, Muse, Coldplay, Dido und Everlast.
Konzept und Texte

Die Band hat keine religiöse Intention; Bandgründer, Sänger und Textschreiber Niklas „Kvarforth“ Olsson nennt Negativität als Fokus der Band. Ihm zufolge soll es auch schon Suizidfälle unter Einfluss seiner Musik gegeben haben. Er selbst sieht Shining als „by far the darkest band dealing with this kind of music there is today“. Die Texte sind überwiegend in schwedischer Sprache verfasst. Auf dem sechsten Studioalbum VI - Klagopsalmer ist mit dem Cover des Songs Ohm, ursprünglich von der Band Seigmen (heute Zeromancer) ein Song in norwegischer Sprache zu finden.

Image/Auftreten

Die Bühnenshow der Band gehört mit zu dem extremsten im Metal-Bereich. Sänger Kvarforth schneidet sich selbst und seinen Bandmitgliedern auf Konzerten oft Wunden in den Körper, schlägt diese zusammen oder stranguliert sie mit Gitarrensaiten. Stellenweise schlägt und tritt Kvarforth auch Personen aus dem Publikum.


Diskografie

Studioalben
2000: I - Within Deep Dark Chambers
2001: II - Livets Ändhållplats
2002: III - Angst, Självdestruktivitetens Emissarie
2005: IV - The Eerie Cold
2007: V - Halmstad
2009: VI - Klagopsalmer
EPs und Kompilationen
1998: Submit to Selfdestruction (EP)
2004: Dolorian/Shining (Split-EP)
2004: Through Years of Oppression (Compilation)
2004: The Darkroom Sessions (Compilation)
2007: The Sinister Alliance (Split-EP mit Funeral Dirge)
2008: Die Hard Version (Split-EP mit Den Saakaldte)

Shining 2.) ist eine norwegische experimentelle Band, die 1999 als akustisches Jazzquartet in Oslo gegründet wurde. Mit der Zeit änderte sich der Stil der Band unter Einflüssen aus der Metal-Musik, des Progressive Rock sowie der klassischen Musik des 19. und 20 Jahrhunderts in eine experimentellere und extremere Richtung.

Die Band wurde im Jahr 1999 vom Saxofonisten und Multi-Instrumentalisten Jørgen Munkeby gegründet. Munkeby war nach Oslo gezogen, um an der Norwegischen Musikhochschule zu studieren und suchte Mitmusiker für ein Konzert, das er bereits gebucht hatte. Da er niemanden in Oslo kannte, suchte er unter Musiker unter seinen Kommilitonen.[1] Hier fand er den Bassisten Aslak Hartberg, den Schlagzeuger Torstein Lofthus und den Pianisten Morten Qvenild.

Das Debütalbum Where the Ragged People Go wurde am 5. November 2001 veröffentlicht.[2]

Das zweite Album Sweet Shanghai Devil erschien zwei Jahre später über das Label Jazzland Recordings.

Zur Zeit des ersten Albums Where the Ragged People Go, in der die junge norwegische Jazz-Szene vom Nu Jazz dominiert wurde, kam Shining eine hohe Aufmerksamkeit zu, da sie modernen und energischen, akustischen Jazz spielten. Der von John Coltrane und Ornette Coleman beeinflusste Sound der Band wurde auf Sweet Shanghai Devil weiter entwickelt. Die Musik wurde freier und die Band ließ mehr Einflüsse von außerhalb der Jazz-Musik einfließen, blieb aber gleichzeitig eine Akustik-Jazz-Band.

Der Stil des Albums Blackjazz kann als Progressive Metal mit starkem Jazz-Einfluss beschrieben werden. Der Gesang ist meist geschrien.

2001: Where The Ragged People Go
2003: Sweet Shanghai Devil
2005: In The Kingdom Of Kitsch You Will Be A Monster
2007: Grindstone
2010: Blackjazz
2011: Live Blackjazz
2013: One One One

Bearbeitet von impius83 am 30. Jun. 2013, 13:22

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 16. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.

Weitere Informationen

Von anderen Quellen.

Links