Biografie

DJ, Producer, Labelmacher - der Kölner Sharam Jey ist ein wahres Multitalent.

Auch wenn Sharam Jey’s Wurzeln eher im Soul liegen, sammelte er als Sänger einer Rockband erste Bühnenerfahrung. Parallel dazu waren seine DJ-Skills sehr gefragt, wenn irgendwo im Freundeskreis eine Party stieg. Anfangs noch ein Nebenerwerb, wurde das DJing schnell zur großen Leidenschaft, als Sharam zu Beginn der 90er Techno für sich entdeckte und fortan nur noch Dance Music spielte.

Sein Name ist ein Synonym elektronische Musik, die sich in keine Schublade stecken lässt. Uplifting Funky-Sounds? Minimal? Electroclash? Breaks oder Rocking tunes… Kategoriedenken ist nicht Sharams Sache.

Als DJ lernte Sharam Jey schnell, mit welchen Tracks man den Dancefloor rockt. Deshalb entstanden Mitte der 90er erste Remixe und Eigenproduktionen, die bei Clubbern und Kritikern großen Anklang fanden. Sein Remix zu „Café Del Mar“ von Energy 52 stürmte 1997 sämtliche Charts und wurde 2001 von „Mixmag“ zum besten Dancetrack aller Zeiten gekürt! In den folgenden Jahren remixte Sharam Jey Stars wie Moby, Faith No More, Mylo ,Faithless, Warren G., Rosenstolz und viele weitere. Dazu kommen über 50 Eigenreleases auf Labels wie Underwater, Hooj Choons and many more…

Anfang 2001 beschloss Sharam, eine eigene Plattform für seine Musik zu schaffen - King Kong Records. Die Devise dafür lautet: Keine Kompromisse. Bei seinem eigenen Label kann Sharam Jey endlich all’ seine Vorstellungen umsetzen, vom Sound über das Artwork bis zur Verpackung. Inzwischen ist das Label fest etabliert und erfolgreich.

2005 schließlich wurde sein Debüt Album „4 Da Loverz“ auf Underwater Records veröffentlicht. Es erhielt ausgezeichnete Kritiken und brachte in auf das Cover des berühmten DJ-Mag. Im gleichen Jahr erschien die erfolgreiche Compilation „Episode 04“, zusammengestellt von Sharam und Darren Emerson, Labelboss von Underwater Records.

Ende 2006 kamen mit der Veröffentlichung von zwei Compilations weitere starke Releases von Sharam Jey auf den Markt: zum einen der zweite Teil der Afterdark-Reihe von Stealth Records. Zum anderen wurde während Sharams Australien Tour dort eine Compilation namens Kink Vol. 2 auf EMI Australia/Ministry Of Sound released.

2007 feierte King Kong mit dem Release der Doppel-Cd Compilation „5 Years: Of King Kong Records“ sein fünfjähriges Jubiläum. Dieses wurde mit einer ausgedehnten Welttour begleitet, die Sharam auf alle Kontinente brachte.

Ende 2007 wurde die vierte Single aus „4 da Loverz“ veröffentlicht: „Message To Love“ mit Remixen von The Glimmers, Kaos, Alex Metric und den LouLou Players. Zusätzlich wurden einige Sharam Classics mit neuen Remixen von grossen Namen und Freunden wiederveröffentlicht.

Für Ende 2009 hat Sharam nun endlich sein heiss erwartetes, neues Artist Album in der Pipeline. Nach der ersten Single „Monday Morning“ mit Princess Superstar kommt mit „In My Blood“ jetzt die zweite Single aus Sharam Jey’s neuem Artist-Album. Der Track ist ein Feature mit Nik Valentino, dem Sänger der Australischen Indie-Rockband Lost Valentinos, die mit Releases auf u.a. Kitsune, BangGang… von sich reden machten.

Bearbeitet von SharamJey am 30. Aug. 2009, 0:08

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 2. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.

Weitere Informationen

Von anderen Quellen.

Links
Labels