Biografie

Samavayo aus Berlin sind vor allem eine Live Band. Es sind ihre energetischen Live-Shows mit denen sie überzeugen und Fans in wilde Extase treiben. Das Trio besteht aus Behrang Alavi (Gesang, Gitarre) gebürtiger Iraner und die Brüder Andreas Voland (Bass, Backvocals) und Stephan Voland (Schlagzeug, Backvocals). Gründungsmitglied Gitarrist Marco Wirth verließ Mitte 2013 aus familiären Gründen die Band.
Die musikalischen Wurzeln der Band sind im , und im Rocksound der 70er zu finden.

Samavayo gründete sich im Jahr 2000. Nach Veröffentlichung von zwei EPs auf dem eigenen Label Setalight.Records erschien 2005 ihr erstes Album „Death.March.Melodies!“ auf Nasoni Records. Bis dato hatte Samavayo erste Tourerfahrungen gesammelt, hauptsächlich in Deutschland, Österreich und NL und auf Festivals wie z.b. Stoned From The Underground gespielt.
2006 nahmen Samavayo zusammen mit Kurt Ebelhäuser (Blackmail) neue Songs auf. Die Aufnahmen sollten ursprünglich als zweites Album erscheinen. Auf anraten des Managements wurde das Album aber auf zwei EPs aufgeteilt „Black“ und „White“ und ab 2008 nur auf Konzerten verkauft. Samavayo tourte in Griechenland, Schweiz, Italien, Belgien, Niederlanden, UK, Österreich und Deutschland und Festivals wie Rock am Ring, Hurricane, Highfield, etc.
Im Februar 2010 erschien das zweite Album „One Million Things“ auf dem Label Sector B in Kooperation mit EMI Music Publishing, und auch im Iran über das befreundete iranische Label Zurvan Records. Das Album One Million Things wurde stark promoted, genauso wie das „Fuel“-Image der Band, welches vom Management kreiert wurde. Fuel, das beudeutete Racing-Anzüge, und ein Mix aus verschiedensten Musikstilen. Samavayo selbst konnte sich mit dem Image nie richtig identifizieren und kündigte Mitte 2010 das Management. Initialzündung hierfür war sicherlich die Support Tour für Mustasch, die schlechte Presse für One Million Things, die hohe Verschuldung und der Verlust von zahlreichen Fans.

Nach der Trennung vom Management, übernahm Samavayo die Bandorganisation wieder selbst. 2011 erschien „Cosmic Knockout“, das dritte Album von Samavayo, wieder auf dem eigenen Label Setalight. Es geht wieder mehr in Richtung Heavy und Stoner Rock und man besinnt sich auf die Wurzeln der Band. Das Album wurde mit Hilfe des Tontechnikers Jens Güttes, welcher Samavayo seit 2006 auf Konzerten abmischt, im eigenen Studio aufgenommen und produziert.
2012 veröffentlichte Samavayo das vierte Album, „Soul Invictus“. Samavayo tourte in Deutschland, Kroatien, Italien, Schweiz, Albanien und Polen.
2014 veröffentlichte Setalight Records die Split EP „From East To West And Back Again“ mit Samavayo und der kroatischen Band One Possible Option. Samavayo tourte in Kroatien, Polen, Deutschland und in der Schweiz.


mehr Informationen:
www.samavayo.com
www.setalight.com

Bearbeitet von samavayo am 29. Mai. 2014, 16:08

Quellen (Versionen/Autoren anzeigen)

samavayo.com
setalight.com

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Gegründet in (Ort):
  • Berlin
Offizielle Website:

Du betrachtest Version 14. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.

Weitere Informationen

Von anderen Quellen.

Links
Labels