Biografie

Ryoji Ikeda (* 1966 in Gifu, Japan) ist ein japanischer Klangkünstler.

Er begann 1990 als DJ zu arbeiten und war später u.a. Mitglied bei dem Multimediaprojekt Dumb Type (ab 1994). Zusammen mit Carsten Nicolai bildet er das Projekt Cyclo, auf dessen Label Raster-Noton er einige Alben veröffentlicht hat. Daneben stehen vielfältige Zusammenarbeiten mit wichtigen Kulturinstituen wie dem Centre Georges Pompidou oder dem Millennium Dome. Er lebt und arbeitet in New York. Seine CD matrix gewann 2001 den Prix Ars Electronica in der Sparte „Digital Musics“.

Ikedas elektronische Musik erforscht und präsentiert die Einzelheiten der physischen Qualitäten von Klang überhaupt, insbesondere der definierter Frequenzen (auch im Grenzbereich des Hörbaren) und ihre Aufnahme als Musik durch das menschliche Gehör in Konzerten, Live-Performances, Soundskulpuren und auf CDs.

Diskografie (Auswahl) [Bearbeiten]

* Test Pattern (Raster-Noton, 2008)
* dataplex (Raster-Noton, 2005)
* op. (Touch, 2003)
* matrix (Touch, 2001)
* 0°C (Touch, 1998)
* Time and Space (Staalplaat, 1998)
* +/- (Touch, 1997)
* 1000 fragments (cci recordings, 1995)

Bearbeitet von [gelöschter Benutzer] am 8. Jun. 2008, 5:32

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 1. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.