Biografie

Russell Watson (* 24. November 1966 in Salford, Großbritannien) ist ein englischer Tenor.

Watson singt seit seiner Kindheit, erhoffte sich jedoch nie eine Karriere als beruflicher Sänger, und begann daher in Manchester sein Einkommen als Fabrikarbeiter zu sichern. Da er immer knapp bei Kasse war und seine Familie unterstützen musste, begann er zusätzlich Geld zu verdienen, indem er Lieder von Elvis Presley und Neil Diamond in Clubs und Kneipen sang.

Der Wendepunkt seiner beruflichen Laufbahn kam eines Nachts im Wigan Road working men’s club als der Geschäftsführer vorschlug, Watson könnte versuchen Puccinis Nessun Dorma zu singen. Obwohl er kein wirklicher Opernsänger war, versuchte er dann von Zeit zu Zeit Arien zu singen, vor allem im Studio.

1998 wurde er eingeladen im Old Trafford während einer Pause des Gedenkspiels des Munich air disaster zu singen – ein großes Privileg für ihn, da er ein inbrünstiger Fan von Manchester United ist. Sein Auftritt wurde jedoch in letzter Minute abgebrochen als der Spieler Eric Cantona Mick Hucknall aufforderte an Watsons Stelle zu singen.

1999 sang er die Nationalhymne beim Rugby-Cup-Finale im Wembley-Stadion, und schließlich im Old Trafford vor dem letzten Spiel der Saison der Ersten Liga zwischen Manchester United und Totterham Hotspur. Nachdem von seiner Mannschaft gewonnen Spiel ging er zurück aufs Spielfeld um das Lied Barcelona von Freddie Mercury und Montserrat Caballé zu singen. Währenddessen riss er sich seinen Anzug vom Leibe, um ein Manchester-United-T-Shirt zu zeigen. Dieser Auftritt sicherte seinen Erfolg, und nur eine Woche später wurde er eingeladen eine ganze Reihe beim Finale der UEFA Champions League in Barcelona zwischen Manchester United und Bayern München zu singen – im Duett mit Montserrat Caballé.

Sein Debutalbum The Voice folgte im Mai 2001, eine Mischung aus Arien und Popcovern. Es erreichte die Spitze der UK Classical Music Charts und schließlich auch Platz Acht in den UK Albumcharts. Es enthielt ein Duett mit Cleo der Girlgroup Cleopatra im Lied Someone like You. Cleo hatte ebenfalls ein Duett mit Watson auf dessen dritten Album Reprise im Lied The best love can be Cleo.

Watson sang 2001 ebenfalls die Titelmusik Where my heart will take me für Star Trek: Enterprise ein (geschrieben von Diane Warren, im Original von Rod Stewart gesungen und Teil des Soundtracks zum Film „Patch Adams“ mit Robin Williams). Das Lied wurde 2003 neu eingespielt, um dem Zuschauerschwund von Star Trek mit einer moderneren Interpretation des Titelliedes Herr zu werden. Er sang 2002 live bei der Eröffnungszeremonie der Commonwealth-Spiele in England.

Er veröffentlichte Ende 2002 die Single Nothing Scared – A song for Kirsty, um Geld für das Francis House Kinderheim in Manchester zu verdienen. Die Aktion brachte Fünf Millionen Pfund ein und wurde mit Kirsty Howard geführt, einem siebenjährigen Mädchen mit einem ernsten Herzdefekt. Der Song erreichte Platz 17 in den UK Single Charts.

Watson gewann einen Classical Brit Award für das Album des Jahres 2001 und 2002, und ebenfalls für das bestverkaufte Debutalbum (2001) und das bestverkaufte Album (2002).

Am 5. März 2006 wurde Russell mit dem “Cutting It”-Star Sian Reeves ein Paar, und gewann die BBC1 Show „Just the Two of Us“.

Die vielleicht ungewöhnlichste Zusammenarbeit Watsons ist der gemeinsame Auftritt mit dem Ex-Happy Mondys Sänger Shaun Ryder auf Watsons 2006er-Album The Ultimate Collection. Ryder lieh seine Stimme für das Lied Barcelona von Freddie Mercury und Montserrat Caballé.

Bearbeitet von [gelöschter Benutzer] am 15. Sep. 2007, 12:18

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 1. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.