Biografie

Rosenstolz ist ein Musikduo aus Berlin, das aus der Sängerin Anna R. und dem Songwriter und Sänger Peter Plate besteht. Gegründet wurde die Gruppe 1991 in Berlin-Friedrichshain. Die fast immer auf Deutsch gesungenen Lieder waren zu Beginn stilistisch zwischen Pop, Chanson, und Rock angesiedelt. Besonders zu Beginn ihrer Karriere produzierten Rosenstolz Musik mit oftmals zweideutigen Texten. Für ihren Stil prägten die Berliner Medien zu jener Zeit (Anfang bis Mitte der Neunzigerjahre) der Begriff „Mondänpop“. Etwa ab dem Jahr 2000 traten die Chanson-Elemente mehr und mehr in den Hintergrund und die Pop-Elemente mehr in den Vordergrund. Heute gehören Rosenstolz zu den umsatzstärksten deutschsprachigen Bands.

Geschichte

AnNa R. (bürgerlich: Andrea Natalie Rosenbaum) wurde am 25. Dezember 1969 in Berlin-Friedrichshain geboren und wuchs in Ost-Berlin auf. Sie lebt heute immer noch in Berlin-Friedrichshain. Bei der Aufnahmeprüfung an der Musikschule Friedrichshain fiel sie durch. Vor ihrem Durchbruch als Sängerin arbeitete sie als Chemielaborantin und als Musikhändlerin, um ihre Gesangsausbildung zu finanzieren. Seit November 2002 ist sie mit Nilo Neuenhofen verheiratet, der in vielen Videos der Gruppe die Regie führte (z. B. Ich will mich verlieben). Nilo Neuenhofen arbeitet seit Anfang 2008 ebenfalls in der Musikbranche.

Peter Plate wurde am 1. Juli 1967 in Neu-Delhi geboren. Sein Großvater war dort als Diplomat tätig. Vor seinem Umzug nach Berlin 1990 lebte Peter Plate längere Zeit unter anderem in Goslar und Braunschweig. Heute lebt er in Berlin-Charlottenburg. Er versuchte sich bereits vor der Gründung des Duos Rosenstolz als Musiker. Er schrieb als Jugendlicher ein Musical mit Freunden und produzierte einige Musikkassetten, allerdings ohne breite Veröffentlichung. Seit 1990 lebt Plate mit Ulf Leo Sommer, der als Produzent, Komponist und Texter für Rosenstolz tätig ist, zusammen. Am 1. Juni 2002 verpartnerten sie sich.

Rosenstolz spielte zu Beginn vor sehr kleinem Publikum. Ihr erstes Konzert gaben sie Oktober 1991 in der Galerie Bellevue in Berlin mit knapp 30 Besuchern. Bei einem ihrer Konzerte im Berliner Schwulenzentrum SchwuZ wurden sie 1992 ausgebuht. Die Popularität von Rosenstolz wuchs jedoch von Jahr zu Jahr. Lange Zeit wurden Rosenstolz von Radio und Fernsehen ignoriert. Im Laufe der Zeit stieg die Anzahl der Konzertbesucher, die Größe der Hallen sowie Tourneen und die Plattenverkäufe.

Im Mai 1997 spielten Rosenstolz ein Konzert vor etwa 10.000 Zuschauern in Nowosibirsk (auf Einladung des Goethe-Instituts). In diesem Jahr konnten sie auch mit ihrem Album „Die Schlampen sind müde“ die erste Chartplazierung verzeichnen. Einen Sprung in ihrer Karriere stellte ein Auftritt 1998 beim nationalen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest mit „Herzensschöner“ dar, wo sie den zweiten Platz erreichten. 2000 eroberten Rosenstolz dann mit „Kassengift“ die Spitze der Charts und mit dem Clip zur Single „Amo Vitam“ langsam die Musikfernsehsender. Der große Durchbruch gelang 2004 mit der Single „Liebe ist alles“ und dem Album „Herz“. Mit der Coverversion „Je deviens moi“ wurde die erste Singleauskopplung auch in Frankreich bekannt – gesungen von Grégory Lemarchal.

Hin und wieder beziehen Rosenstolz in ihren Liedern auch politisch Stellung, wie zum Irak-Krieg im Jahre 2003 mit dem Titel „Laut“ oder 1999 mit einem Kommentar zur damals gerade diskutierten Homo-Ehe in „Ja, ich will“ zusammen mit Hella von Sinnen. Im dazugehörigen Video, bei dem Marcus Sternberg Regie führte, treten die Duettpartner von Sinnen und Plate zusammen mit ihren Partnern Cornelia Scheel beziehungsweise Ulf Leo Sommer auf. Auch auf der „Das große Leben“-Tour kritisierte Plate die ablehnende Haltung gegenüber Homosexuellen.

Zu dem Coming-out-Film Sommersturm (2004) steuerten sie das Lied „Willkommen“ vom Album Herz bei.

Den ECHO bekamen sie 2003 für die „beste Künstler-Web-Page“ verliehen. 2005 wurden sie als „Beste Band“, für ihr Video zum Titel Ich komm an dir nicht weiter, als „Das beste Video – National“, sowie als „Beste Produzenten“ (Peter und Ulf) nominiert. Weitere Preise sind u. a. der Comet für „Bestes Video National“ (Es tut immer noch weh), sowie für „Beste Band National“ und mehrere goldene Stimmgabeln.

Im März 2006 veröffentlichten Rosenstolz dann ihr zehntes Studioalbum „Das große Leben“. Die dazu gehörige erste Single „Ich bin ich (wir sind wir)“ erreichte Platz 2 der Singlecharts. Weitere Singles waren „Nichts von alledem (tut mir leid)“, „Ich geh‘ in Flammen auf“, „Auch im Regen“ und „Aus Liebe wollt‘ ich alles wissen“. Alle Singles waren erfolgreich und landeten in den Top 20 oder Top 10. Am erfolgreichsten war aber das Album selbst: Nach insgesamt 5 Wochen auf Platz 1 und rund 40 Wochen in den Top 10 wurde es ihr bis dato erfolgreichstes Album. Auch in Österreich erreichten Rosenstolz erstmals den Spitzenplatz. Insgesamt wurden von „Das große Leben“ mehr als eine Million Exemplare verkauft.

Bei ihren Live-Konzerten werden Rosenstolz von einer siebenköpfigen Band begleitet, deren Musiker zum Teil schon seit vielen Jahren mit dem Duo touren. Zur aktuellen Besetzung gehören Zoran Grujovski (Keyboards und akustische Gitarre), Peter Koobs (Gitarre), Thomy Jordi (E-Bass) und Jens Carstens (Drums und Percussion), die auch „Herz“ und „Das große Leben“ mit eingespielt haben. Der langjährige Gitarrist Ralf Lübke, hat die Band nach der „Willkommen“-Tournee verlassen, um mehr Zeit für seine eigene Gruppe MONKEEMAN zu haben. Für ihn ist Ulrich Rode neu hinzu gekommen. Der 32-jährige Diplom-Gitarrist ist neben verschiedenen Musicalengagements sowohl im Studio als auch live tätig, u. a. für Right Said Fred und Konstantin Wecker. Außerdem vervollständigen Lorenzo Allacher (Saxophon und akustische Gitarre, ehem. Sax bei Blechreiz) und Anne de Wolff (Geige, Akkordeon) die Band.

Am 1. Februar 2007 wurde dem Duo in Berlin die „Goldene Kamera“ der Fernsehzeitschrift „HÖRZU“ in der Kategorie „Pop national“ verliehen.

Am 23. März 2007 erschien ihre Benefizsingle „Aus Liebe wollt ich alles wissen“, bei der Rosenstolz ihre gesamten Einnahmen der Deutschen AIDS- Hilfe spenden. Bei einem Benefiz-Konzert am 18. Juni 2007 in der Berliner Columbiahalle spendeten Rosenstolz sämtliche Einnahmen und übergaben am Ende des Konzerts in Anwesenheit von Klaus Wowereit einen Scheck über 100.000 Euro an die Deutsche AIDS-Hilfe.

Am 25. März 2007 bekamen Rosenstolz den ECHO in der Kategorie „Gruppe Rock/Pop National“ verliehen. Wie schon bei der Verleihung der „Goldenen Kamera“ war Klaus Wowereit der Laudator. Außerdem wurde ihnen im selben Jahr der Fred-Jay-Preis verliehen. Die Stadt Goslar würdigte weiterhin am 30. Mai 2007 Peter Plates musikalisches Schaffen mit dem Paul-Lincke-Ring.

Am 29. August 2008 kam die neue Single „Gib mir Sonne“ auf den Markt, die Vorbote für das am 26. September erscheinende neue Album „Die Suche geht weiter“ der Band ist. Die Radio-Premiere war am 18. Juli 2008. Mit „Gib mir Sonne“ gelang es Rosenstolz zum ersten Mal in ihrer Karriere, auf den Spitzenplatz der deutschen Single-Charts zu gelangen. Das Stück wurde außerdem Titelsong der Sat.1-Telenovela „Anna und die Liebe“ mit Jeanette Biedermann, die am 25. August 2008 startete.

Im November 2008 begannen Rosenstolz ihre „Bist-du-dabei-Tour 08/09“, die am 26. Januar 2009 vorzeitig in Hamburg endete und die 30 Hallenkonzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz umfasste. Die letzten beiden Konzerte in Köln und Hannover sowie die für den Sommer 2009 geplante zusätzliche Open-Air Tour mit 15 Terminen wurden krankheitsbedingt abgesagt.

Am 11. Februar 2009 gaben Rosenstolz auf ihrer Homepage bekannt, dass Plate am Burnout-Syndrom erkrankt ist, woraufhin alle Termine des Duos abgesagt wurden. Am 21. Februar gewann Rosenstolz den ECHO für „Bestes Video national“ und ihr soziales Engagement gegen AIDS.

Nach den Single-Auskopplungen „Wie weit ist vorbei“ und „Blaue Flecken“ erschien am 11. September 2009 der Titel „Ich bin mein Haus“ mit bisher unveröffentlichten neuen Versionen ihrer Hits aus dem Album Die Suche geht weiter.

Weblink
http://www.rosenstolz.de

Bearbeitet von groemping am 21. Aug. 2010, 21:12

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Gegründet in (Jahr):
  • 1991
Gegründet in (Ort):
  • Berlin-Friedrichshain
Bandmitglieder:
Offizielle Website:

Du betrachtest Version 8. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.