Biografie

RENTRER EN SOI (リエントール アン ソイ) war eine japanische Rock / Visual Kei Band.

Wörtlich aus dem französischen übersetzt bedeutet Rentrer en soi „die Rückkehr zu sich selbst“, was sprachlich aber nicht korrekt ist. Die Idee für Rentrer en Soi bestand schon 2001. Im Spätsommer 2008 entschied sich die Band zu trennen.

Sehr aufwändige, melodiöse und zum Teil schwere, melancholische aber auch verträumte Lieder, die besonders von Satsukis hohem Gesang dominiert werden, sind die Spezialität der Band.

Im März 2003 ihre erste Minitour Ichigo Oblate statt. Zu dieser Zeit fanden ihre Auftritte überwiegend nur in Tokyo, Japan statt.

Das erste Minialbum von Rentrer en Soi erschien am 31.01.2004 und trug den Titel Yurikago, zu dem auch eine Oneman stattfand. Nach dem ersten, sehr erfolgreichem Soloauftritt verließ der Gitarrist Ao die Band. Bald darauf wurde er mit Shun ersetzt. So ergab sich das bis zur Auflösung bestehende Line-up der Band.

2005 begann für Rentrer en Soi mit dem Release ihres ersten vollen Albums Sphire Croid am 26. Januar, zu dem auch in Februar ein sehr erfolgreiches Oneman stattfand.

November 2008 gab Satsuki die Auflösung von RENTRER EN SOI bekannt. Zuletzt veröffentlichten sie noch ein Best of Album ‘AIN SOPH AUR’ (2CDs) und machten eine umfangreiche Tour durch Japan.

www.rentrerensoi.com
www.myspace.com/rentrerensoi

Bearbeitet von [gelöschter Benutzer] am 17. Dez. 2011, 15:40

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Gegründet in (Jahr):
  • 2001
Aufgelöst (Jahr):
  • 2008
Gegründet in (Ort):
  • Tokyo, Japan
Offizielle Website:

Du betrachtest Version 11. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.

Weitere Informationen

Von anderen Quellen.

Links
Bandmitglieder:
Labels