Biografie

Patty Loveless (* 4. Januar 1957 in Pikeville, Kentucky, eigentlich Patricia „Patty“ Lee Ramey) ist eine US-amerikanische Country-Sängerin. Sie nimmt seit den 80er Jahren Platten auf und zählte in den 90er Jahren zu den erfolgreichsten Country-Interpreten in den USA, die mit zahllosen Auszeichnungen geehrt wurde. Sie ist eine entfernte Cousine von Loretta Lynn und deren Geschwister Crystal Gayle, Peggy Sue und Jay Lee Webb.

Loveless wuchs in bescheidenen Verhältnissen in der kleinen Stadt Pikeville, mitten in den Appalachen der USA auf. Ihr Vater arbeitete hart in einer Kohlenmine. Durch ihn kam sie mit Country und Bluegrass in Berührung. Die Musik der Stanley Brothers, Lester Flatt & Earl Scruggs und Bill Monroe prägten die Sängerin bereits als Kind. Als sie 12 war, begann sie die Songs von Country-Stars wie Loretta Lynn, Connie Smith, Jeannie Seely, Dolly Parton, Jeannie C. Riley, Merle Haggard, George Jones und Elvis Presley nach zu singen. Ein Auftritt von Linda Ronstadt in der Johnny Cash Show prägte sie besonders: „Sie inspirierte mich, all’ die Sounds zu kombinieren, die ich liebe,“ sagte sie 1999 in einem Interview mit CountryStars ([1]). Mit ihrem Bruder Roger hatte sie eine Duett-Formation, bevor sie als Teenager, sie ging immer noch zur Schule, die Gelegenheit bekam, mit den Wilburn Brothers zu singen. Sie heiratete den Drummer der Gebrüder, Terry Lovelace, und zog mit ihm 1976 nach North Carolina. Dort sang sie viele Jahre in einer lokalen Cover-Gruppe und machte Erfahrungen mit Alkohol und Drogen.
1985, im gleichen Jahr als ihre Ehe geschieden wurde, begann sie ihr erstes Demo-Band aufzunehmen. Sie zog schließlich nach Nashville, Tennessee und wurde schon bald von der Plattenfirma MCA entdeckt, die sie unter Vertrag nahm. Noch im gleichen Jahr hatte sie mit Lonely Days, Lonely Nights ihren ersten kleineren Hit in den Country-Charts, dem 1986 weitere folgten. 1987 veröffentlichte sie mit Patty Loveless ihr Debüt-Album. Bereits in dieser Zeit wurde sie von Emory Gordy, Jr. produziert, den sie im Februar 1989 ehelichte.
Der Durchbruch gelang Patty Loveless erst, nach einem Manager-Wechsel, 1988 mit dem Album If My Heart Had Windows. Ihre Mischung aus traditionellen Klängen, griffigen Rock ‘n’ Roll-Fragmenten und der richtigen Auswahl von Fremdkompositionen machten die Sängerin nicht nur beim Publikum beliebt, sondern auch zu einem Liebling der Kritiker. Diese zählten sie zur Neuen Traditionalisten-Bewegung der 80er Jahre, die sich durch die Musik von George Strait, Reba McEntire oder Ricky Skaggs etablierte und 1986 mit der Revolution in Nashville Randy Travis, Dwight Yoakam und Steve Earle den damals dominierenden Urban Cowboy-Pop verdrängte. Mit If My Heart Had Windows, der Steve Earle Nummer A Little Bit In Love und Blue Side Of Town hatte sie 1988 ihre ersten Top Ten-Hits in den Country-Charts. Zur Krönung wurde sie als Mitglied in die Grand Ole Opry aufgenommen. Im Jahr darauf wurde sie mit Timber I’m Falling In Love erstmals auf Platz 1 notiert. Das dazugehörige Album Honky Tonk Angel (1988) hielt sich über 100 Wochen in den Charts, erhielt Platin für eine Million verkaufter Platten und erbrachte mit Chains eine weitere Nummer 1 (1990).
Bis 1992 blieb Loveless dem Label MCA treu und feierte dort noch etliche Top Ten-Hits. Bereits in dieser Zeit bemerkte sie Probleme mit ihrer Stimme. Im Herbst 1992, die Probleme hatten sich mittlerweile zugespitzt, wurde an ihren Stimmbändern ein Aneurysma festgestellt. Loveless wurde operiert und nach Monaten ohne Sprechen, geschweige denn Singen, konnte sie ihre Karriere als Sängerin wieder aufnehmen. Noch im Sommer 1993 spielte sie das Album Only What I Feel ein, dass bei Epic erschien. Das Album verkaufte sich so gut wie keine ihrer vorherigen Platten und die erste Single-Auskopplung Blame It On Your Heart klettert wieder auf Platz eins.Der größte Triumph ihrer Karriere gelang ihr 1995, als ihre Platte When The Fallen Angels Fly mit dem renommierten CMA-Award als „Album Of The Year“ ausgezeichnet wurde. Es war das zweite Mal in der Geschichte des Preises, dass einer Frau diese Ehre zu Teil wurde (nach Anne Murray 1984). Im Jahr darauf wurde sie nochmals ausgezeichnet, diesmal als beste Sängerin. Die Singles You Can Feel Bad und Lonely Too Long aus dem Album The Trouble With The Truth waren ihre bislang letzten Nummer Eins Hits in den Country-Charts.
Ihr Alben-Verkäufe blieben bis heute relativ konstant, dafür musste sie in den Single-Charts jüngeren Kolleginnen Platz machen. Daran konnten auch die erstklassigen Duette mit George Jones (You Don’t Seem To Miss Me, 1997) und Vince Gill (My Kind Of Woman, My Kind Of Man, 1999) nichts ändern, die immerhin die Top 30 der Charts erreichten.
Die besten Kritiken ihrer Karriere erntete sie 2001 für das Bluegrass-Album Mountain Soul, das so gar nichts mit dem zeitgenössischen Pop-Trend in der Country Music zu tun hatte. Patty Loveless gehört nach wie vor zu den am Meisten respektierten Country-Künstlerinnen unserer Zeit. Ihre regelmäßigen Auszeichnungen (1996 auch erstmals der Grammy), konstant hohen Alben-Verkäufe und die vielen großen Namen die ihre Alben zieren (Vince Gill, Travis Tritt, Emmylou Harris, etc.) belegen dies. Zudem gehört ihre emotionale Stimme, in der immer eine gewisse Traurigkeit mitsingt, zu den Besten im Genre.

Bearbeitet von mattcalico am 8. Sep. 2013, 1:09

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 2. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.