Biografie

Opus ist eine österreichische Rockband, die 1985 einen internationalen Nr.1-Hit mit dem Titel Live is Life hatte. Auch in Deutschland war dies in jenem Jahr die am häufigsten verkaufte Single-Schallplatte.

Bandmitglieder

Herwig Rüdisser ist der Leadsänger der Band. Er kam ursprünglich aus Klagenfurt und lernte ab dem Alter von 8 Jahren Klavier, später, mit 10 kam dann die Gitarre dazu. 1972 gewann er mit der Band GFS den Wettbewerb HELP. Darauf folgte die Ausbildung als Grafiker und der Umzug nach Graz. 1978 wurde er Sänger von Opus und nahm bislang 13 Studioalben mit der Band auf.

Ewald Pfleger ist ursprünglich Burgenländer und lebt seit 1978 in Graz. Er studierte ab 1973 fünf Jahre Geografie und Geschichte an der Wiener Universität und war an der Gründung von Opus beteiligt.

Kurt René Plisnier begann 1963 mit der Musik als er Klavierunterricht an der Musikschule Stegersbach nahm. 1972 trat er der Opus-Vorgängerband bei. Drei Jahre später maturierte er in Fürstenfeld und begann sein Studium an der Musikhochschule Graz.

Günter Grasmuck studierte nach der Matura Musik und darstellende Kunst. 1974 wurde er Mitglied der kurz zuvor gegründeten Band Opus. Nebenbei war er bei zwei anderen steirischen Bands, S.T.S. und EAV, engagiert. Außerdem ist er als Produzent für internationale Künstler tätig.

Geschichte

Die Band formierte sich 1973 als Garagenband und führten mehrere Sessions durch. Meistens wurden Bands wie Deep Purple oder Colosseum gecovert. Nebenbei wurden auch Eigenkompositionen eingespielt. Bald begann die Band in der Steiermark und Burgenland live aufzutreten.

1974 treten der Schlagzeuger Günter Grasmuck und der Gitarrist Hans Pallier der Band bei. Letzterer verließ nach 6 Jahren die Band wieder. Ein erster großer Erfolg war der Sieg beim Steirischen Bandwettbewerb. 1978 rief die Band das erste Austrian Rock Festival ins Leben. Ende dieses Jahres zog die gesamte Band nach Graz, kurze Zeit später trat der Sänger Herwig Rüdisser bei.

1980 wurde die erste Platte, Daydreams, aufgenommen, die unter dem Label Phonogramm erscheint. Produzent war Peter Janda. Der Bassist Walter Bachkönig verließ kurze Zeit später die Gruppe, um sich Klassik-Projekten zu widmen; ihm folgte Niki Gruber.

Durchbruch

Opus stießen 1981 auf den erfolgreichen Produzenten Peter Müller (Da Hofa), mit dem sie die LP Eleven aufnahmen. Diese platzierte sich in den Top 10 der österreichischen Hitparade, konnte mit einigen Songs sogar Airplay erzielen und wurde mit Gold ausgezeichnet. Außerdem erhielt die Band den Österreichischen Journalistenpreis. Es folgten überregionale Auftritte und Gigs in Deutschland.

Das zweite Album, das Konzeptalbum Opusition, wurde 1983 vorgestellt und wegen großer Erfolge in Österreich auch international veröffentlicht: Kurz zuvor war die Band auf Tour gegangen, zu der insgesamt über 100.000 Zuschauer kamen. Höhepunkt war das Ö3-Open-Air-Konzert im Wiener Weststadion, bei dem sie neben bereits bekannten Künstlern wie Wolfgang Ambros oder Rainhard Fendrich auftrat.

1984 wurde nach dreimonatiger Studioarbeit das Album Up and Down veröffentlicht, Produzent war wieder Peter Müller. Es folgte eine weitere Tour durch Österreich und Deutschland. Falco engagiert den mittlerweile charakteristischen Chor der Band für seinen Song Junge Roemer.

Internationaler Erfolg

Nach der LP Up and Down stand die Idee im Raum, ein Live-Album aufzunehmen. Zu dem kam ein neuer Titel mit dem Namen Live Is Life. Der Longplayer wurde bei der 11-Jahres-Feier von Opus im Oberwarter Stadion aufgenommen. Der neue Song Live Is Life wurde anfänglich nicht mitgeschnitten, das Band war leer. Die Gruppe spielte das Lied für eine Neuaufnahme am Ende des Konzerts wieder. Damals wurde das neue Lied auf der LP von ihrer Plattenfirma abgelehnt, eine andere lehnte das ganze Album ab und übernahm nur den neuen Track.

Innerhalb kürzester Zeit wurde Live Is Life so erfolgreich, dass die Plattenfirma OK Music den Song auch im Ausland veröffentlichte und das Live-Album parallel herausbrachte. Der internationale Erfolg kam überraschend im Jahr 1985 und der Song war in mehreren Staaten der Welt wie in Schweden, Frankreich oder Deutschland auf dem ersten Platz. Auch in Großbritannien und den USA wurde die Band mit Gold ausgezeichnet.

Die Band tourte sowohl durch die USA als auch durch Staaten des Ostblocks, spielte danach Konzerte in Mittel- und Südamerika. Der Erfolg war immerhin so groß, dass Opus nach Anton Karas und Falco als erst dritte österreichische Band vom New Yorker Musicstore Tower Records vertrieben wurde.

Das siebente Album „Opus” konnte den Erfolg des Vorgängers nicht wiederholen. Die Single „Whiteland” schaffte lediglich eine Top-3-Platzierung in Österreich. Der Erlös kam Greenpeace zugute. Die Band absolvierte weitere internationale Konzerte, bekam aber immer weniger Zustimmung und zog sich vorerst aus dem Musikgeschäft zurück.

Rückkehr

1991 wechselte die Band die Plattenfirma und brachte kurze Zeit später das Album „Walking On Air” heraus, das in den Ö3 Austria Top 40 den 13. Platz belegen konnte. Es sollte das bislang letzte platzierte Album sein. Auf der LP befand sich auch die Single „Gimme Love”, die in Österreich an alte Erfolge anschließen konnte.

1993 feierte die Gruppe das 20-jährige Jubiläum in Graz (Gast war unter anderem Falco) und nahm dabei den Live-Sampler „Jubilée” auf. Singles und Tourneen der 1990er-Jahre fanden allerdings wenig Beachtung in den Medien.

Ins neue Jahrtausend startete Opus mit einem Auftritt zu einer ZDF-Silvestergala. Nach einer zweijährigen Kreativpause gab es 2002 wieder internationale Auftritte und ein neues Studioalbum mit dem Titel „The Beat Goes On”.

Zum 35-jährigen Jubiläum veröffentlichte die Band das Best-Of „Back To The Future”. Kurz zuvor konnte sich die Reggae-Neuauflage von Live Is Live in den österreichischen Charts platzieren. Auf der CD ist neben der Rockversion auch ein Dancehall-Remix des Klassikers zu finden. Anlässlich der EURO 2008 wird der Song in Österreich durch Sony BMG vermarktet. Weltweit gilt Opus trotz mehrerer national erfolgreicher Hits als One-Hit Wonder.

Am 20.12.2009 spielte Opus in der Grazer Oper ein ausverkauftes Konzert mit Michael Vatter, dessen Erlös Karlheinz Böhm’s „Menschen für Menschen“ zu gute kommt. Eine Live DVD dieses Konzert wird am 23.04.2010 erscheinen.

Bearbeitet von dark_path am 23. Okt. 2011, 0:08

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Gegründet in (Jahr):
  • 1973
Bandmitglieder:
  • Herwig Rüdisser   (1978 - )
  • Ewald Pfleger   (1973 - )
  • Kurt René Plisnier   (1973 - )
  • Günter Grasmuck   (1974 - )
  • Hans Pallier   (1974 - 1980)
  • Walter Bachkönig   (1973 - 1980)
  • Niki Gruber

Du betrachtest Version 5. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.

Weitere Informationen

Von anderen Quellen.

Links
Bandmitglieder:
Labels