Biografie

Olli Banjo (* 12. Januar 1977 in Heidelberg; eigentlich Oliver Olusegun Otubanjo) ist ein deutscher -Musiker.

Im Jahr 2001 veröffentlichte Olli Banjo seine erste 12“. Diese erschien unter dem Titel Rotlicht/Du und mein Penis. Die Redaktion des Hip-Hop-Magazins Juice wählte den Tonträger zur 12“ des Monats.

Im April 2003 erschien die 12“ Notruf EP, die er mit dem Album Erste Hilfe im Mai 2003 fortsetzte. Nach diesem Album, diversen Single-Auskopplungen und Live-Konzerten stellte Olli Banjo 2004 sein neues Mixtape Sparring vor. Auf dieser CD sind unter anderem Lieder mit Kool Savas, Curse und Sido zu finden.

Am 1. August 2005 erschien das Album Schizogenie. Es stieg in den Charts auf Platz 39 ein.

Das Mixtape Sparring 2 erschien am 9. Juni 2006 und kam in den Charts auf Platz 42. Auf der CD sind neben einigen Solosongs auch Auftritte mit bekannten deutschen Rapstars zu hören, unter anderem Samy Deluxe und Sido.

Ende 2006 erschien das Album David Generation der Gruppe Zeichen der Zeit, für das Olli Banjo einen Solotrack und ein Feature beisteuerte.

Am 31. Oktober 2007 wurde auf MTV der Kurzfilm Kingz ausgestrahlt, in dem Olli Banjo neben Bela B. eine der Hauptrollen übernahm. Zuvor war der Film bereits am 6.Oktober 2007 auf dem Pay-TV Sender 13th Street ausgestrahlt worden.

Am 9. November 2007 erschien ein Sampler in Form einer CD unter dem Namen Lost Tapes. Enthalten sind hier teilweise unveröffentlichte Lieder und Remixes und das Instrumental zu Königsklasse sowie einige Lieder, die es zuvor nur für Internetportale gab.

Am 25. April 2008 ist über Headrush Records der dritte Teil seiner Sparring-Reihe veröffentlicht worden. Das Mixtape Sparring 3 wurde unter anderen von Roe Beardie, Melbeatz und den Beatgees produziert. Neben altbekannten Featuregästen wie Kool Savas und Curse sind auch Kollaborationspartner wie Planet Asia, F.R., B-Tight und K.I.Z. vertreten.

Am 27. Februar 2009 wurde das Kollabo-Album mit Jonesmann 4 Fäuste Für Ein Halleluja über das Label Echte Musik veröffentlicht.

Am 28. Mai 2010 erschien mit Kopfdisco Olli Banjos viertes Soloalbum. Das Album beinhaltet lediglich je ein Feature mit Xavier Naidoo und Kool Savas. Für die Beats zeigte sich diesmal hauptsächlich das Frankfurter Produzentenduo Bounce Brothas verantwortlich. Kopfdisco ist, kommerziell gesehen, bis dato Olli Banjos erfolgreichstes Release mit Platz 15 in den deutschen Albumcharts.

Bearbeitet von djandresen am 5. Jan. 2011, 15:14

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 7. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.

Weitere Informationen

Von anderen Quellen.

Links
Labels