Biografie

Mustasch ist eine schwedische Heavy-Metal-Band aus Göteborg.

Bandgeschichte

Die Gründer Ralf Gyllenhammar, Hannes Hansson, Mats Hansson und Mats Johansson waren bereits Anfang der 1990er Jahre in einer Punkband mit Namen Grindstone aktiv. Als sich deren Stil im Laufe der Zeit immer mehr veränderte, wurde die Band 1995 aufgelöst und die vier Mitglieder widmeten sich erstmals anderen Projekten.

1998 trafen sich die vier ehemaligen Bandkollegen auf der Insel Orust auf der Farm von Hannes und Mats Hansson wieder, wo erste Demoaufnahmen für Mustasch entstanden, die bald darauf auf einigen Kompilationen erschienen. Über die befreundete Psychedelic-Rockband The Soundtrack of Our Lives kam Mustasch mit Fredrik Wennerlund, einem Manager des Major-Labels EMI Group, in Kontakt. Wennerlund war auf die von den The-Soundtrack-of-Our-Lives-Mitgliedern getragenen Mustasch-T-Shirts aufmerksam geworden. Im Jahr 2000 erhielten sie durch diesen Kontakt einen Plattenvertrag bei Majesty, einem Sub-Label von EMI, und spielten kurz danach in einem Werbespot für Toyota Avensis mit.

Im Februar 2001 erschien mit The True Sound of the New West ihre erste EP, die ihnen den Ruf einbrachte, eine Mischung aus Black Sabbath und The Cult zu sein. Gemeinsam mit dem Produzenten Roberto Laghi (Hardcore Superstar), der sie schon bei ihrer EP unterstützt hatte, begannen die Arbeiten an ihrem Debütalbum Above All, das im März 2002 veröffentlicht wurde und es bis auf Platz 22 in den schwedischen Album-Charts schaffte. Dem folgten eine Tour durch Norwegen, Finnland und Dänemark und eine weitere mit Gluecifer und Rose Tattoo durch Deutschland. In ihrer Heimat wurde Mustasch für den Grammis, das schwedische Pendant zu den Grammy Award, in der Kategorie „Bester Hardrock“ nominiert.

Für das nächste Album arbeiteten sie mit dem Produzenten Jacob Hellner (Rammstein, Apocalyptica) zusammen. Ratsafari erschien im September 2003 und brachte ihnen neben Charterfolgen eine weitere Grammis-Nominierung ein. Weitere Touren durch Europa folgten, durch Deutschland als Support für Motörhead.

Das nächste Album, das nach eigenen Angaben wieder mehr zu ihren Wurzeln zurück gehen sollte, wurde wieder mit Roberto Laghi aufgenommen. Im Juni 2005 erschien Powerhouse als letztes Album bei Majesty. Nachdem der Plattenvertrag mit dem Major-Label erfüllt war, nahm Mustasch im Eigenverlag die EP Parasite auf, die auf Platz 22 in die schwedischen Charts einstieg. Kurz danach unterschrieb die Band im September 2006 bei dem Metal-Label Regain Records, wo am 18. Mai 2007 Latest Version of the Truth erschien. Das Album schaffte mit Platz drei die bisher höchste Platzierung der Band in den schwedischen Albencharts, die kurz zuvor ausgekoppelte Single Double Nature klettere sogar bis Platz zwei. Auch die Nominierung für den Grammis führte zum Erfolg. Bei der Gala am 9. Januar 2008 erhielt Mustasch die Auszeichnung für „Bester Hardrock“, überreicht von Mikkey Dee.

Im März 2008 veröffentlichte Mustasch die Best-Of-Kompilation Lowlife Highlights mit 18 Liedern von den bei EMI erschienenen Alben. Die Band spielte im August auf dem Wacken Open Air.

Bearbeitet von Wulfenlord am 14. Okt. 2008, 19:16

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Gegründet in (Jahr):
  • 1998
Gegründet in (Ort):
  • Göteborg
Bandmitglieder:

Du betrachtest Version 4. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.

Weitere Informationen

Von anderen Quellen.

Links
Labels