Biografie

Missy Elliott heißt mit richtigem Name Melissa Arnette Elliott. Geboren wurde sie am 1. Juli 1971 in Portsmouth, Virginia, USA. Als US-amerikanische Rapperin, Sängerin, Songwriterin sowie als Musikproduzentin wurde sie weltbekannt.

Elliott ist der erste weibliche Superstar des Hip-Hop, seitdem dieser zur Mainstream-Kultur wurde. Als Sängerin hatte sie Hits wie „The Rain (Supa Dupa Fly)“, „She’s a Bitch“, „Get Ur Freak On“, und „Work It“. Weiterhin gilt sie als eine der erfolgreichsten Songwriterinnen und Produzentinnen der Hip Hop- und R’n’B-Szene. So schrieb sie unter anderem Hits für Aaliyah, Destiny’s Child, Janet Jackson, Mya, Mariah Carey und Tweet - oft zusammen mit ihrem Produzentenpartner Timbaland, mit dem sie seit ihrer Kindheit befreundet ist.

Im Jahr 2003 verzichtete sie auf ihren bis dahin getragenen mittleren Namen Missy „Misdemeanor“ Elliott.

Frühe Karriere

In den späten 1980ern formten Elliott, LaShawn Shellman, Chonita Coleman und Radiah Scott die R&B-Band Sista. Missy Elliott sang und textete für die Gruppe und machte ihre Kollegen mit Jugendfreund Timothy „DJ Tiny Tim“ Mosley bekannt, der bereits früh als ausführender Produzenten mit ihnen Demo-Tracks zu produzieren begann. 1991 wurde Jodeci-Produzent DeVante Swing auf die Gruppe aufmerksam, als sie für ihn nach einem Konzert seiner Gruppe gemeinsam A-cappella-Songs von Jodeci vorsangen. Kurz darauf zogen Sista mit Mosley - den Swing in Timbaland umtaufte - und Freund Melvin „Magoo“ Barcliff nach New York, wo sie bei DeVantes Elektra-Sublabel Swing Mob einen Vertrag unterzeichneten.

Swing formte Swing Mob, 20 Musiker und Künstler - unter anderem die zukünftigen Stars Ginuwine, Playa und Tweet -, die alle in einem zweistöckigen Gebäude in New York City wohnten und gemeinsam sowohl an Material für Jodeci als auch für ihre eigenen Veröffentlichungen arbeiteten. Missy steuerte zu dieser Zeit so unter anderem Tracks für die letzten beiden Jodeci-Alben Diary of a Mad Band (1993) und The Show, The After Party, The Hotel (1995) bei. Timbaland und DeVante produzierten indessen (1994) die Sista-LP 4 All the Sistas Around the Hey

Elliott / Mosley-Produzenten-Team

Nachdem sie Swing Mob verlassen hatten, begannen Missy und Timbaland als unabhängiges Songwriter/Produzenten-Team zusammenzuarbeiten. Dabei entstanden zwischen 1995 und 1997 eine Reihe von Hit-Singles wie „Can We?“ für SWV oder „Steelo“ für 702. am bedeutendsten wurde aber die Tätigkeit für Aaliyah. Elliott und Timbaland schrieben und produzierten neun Tracks für Aaliyahs zweites Album, One In A Million (1996), unter ihnen die Hits „If Your Girl Only Knew“, „One in a Million“, „Hot Like Fire“, und „4-Page Letter“. Missy steuerte ebenso Background-Gesang und/oder Rap-Passagen zu allen Tracks bei, die sie und Timbaland auf dem Album produzierten. Durch den Erfolg der Singles und des Albums, das Doppel-Platin erhielt, wurde das Produzentenduo zu allgemein bekannten Stars. Später produzierten sie weitere Tracks für Total („What about Us“), Nicole Wray („Make it Hot“) und Destiny’s Child („Get on the Bus“).

Solokarriere

1996 war Missy erstmals als Gast-Rapper und Background-Sängerin auf MC Lytes 1996er Single „Cold Rock A Party“ zu hören. Der Track wurde von Sean Combs alias P. Diddy produziert, der hoffte, sie zur Vertragsunterschrift bei Bad Boy Records zu bewegen. Entgegen allen Erwartungen unterzeichnete Elliott jedoch noch im selben Jahr bei Elektra Records, wo sie ihr eigenes Sub-Label Goldmind bekam, auf dem ihre bisherigen Solo-Veröffentlichungen erschienen sind.

Erste Erfolge

1997 veröffentlichte Missy Elliott in Zusammenarbeit mit Freund und Produzent Timbaland ihr Debüt-Album Supa Dupa Fly. Die erste Auskopplung „Da Rain (Supa Dupa Fly)“ wurde zu einem weltweiten Charterfolg und machte sie zu einer anerkannten Größe im Musikbusiness - insbesondere im Hip-Hop. Die Kritik war generell positiv und obwohl die Verkaufszahlen ihre Theorien widerlegten, merkten viele Kritiker an, dass die Album-Tracks den ausgekoppelten Singles musikalisch weit unterlegen seien. Noch im gleichen Jahr absolvierte Elliott neben Da Brat, Lisa „Left Eye“ Lopes und Angie Martinez einen Gastauftritt im Remix zu Lil’ Kims Girl-Power-Hymne „Not Tonite“ Die fünf traten damit zusammen bei den MTV Video Music Awards 1997 auf.

1999 veröffentlichte sie ihr zweites Album. Da Real World war ähnlich erfolgreich wie das Debüt. Auf ihm befanden sich die Single „All N My Grill“ in Zusammenarbeit mit Protegé Nicole Ray und Big Boi von OutKast, als auch weitere Auskopplungen wie „She’s A Bitch“ und „Hot Boyz“ mit Nas, Eve und Lil’ Mo.

Weitere Karriere

2001 folgte mit Miss E… So Addictive bis dato Missys größter Coup. Die Singles „Get Ur Freak On“ und „One Minute Man“ (featuring Ludacris & Trina oder Jay-Z) wurden zu weltweiten Hits und bescherten dem Album neben zwei Grammys auch mehrfach Platin. Im Zuge des Erfolges wurden anschließend zwei weitere Singles veröffentlicht: Die Ballade „Take Away“ (mit Tweet und Ginuwine), die als Hommage an die kurz vorher gestorbene Freundin Aaliyah galt, und der Up-Tempo-Track „4 My People“, der zu Missys erfolgreichsten Auskopplungen zählt.

2002 meldete sie sich mit Under Construction, ihrem vierten Album zurück. Dieser Langspieler, der sich in erster Linie einer Neuauflage des Old-School-Hip-Hops widmet, gilt bis heute als Elliotts meistverkaufte und bekannteste Produktion und wurde von Kritikern der Musikpresse regelrecht gefeiert. Mit „Work It“, Elliotts erfolgreichster Single überhaupt, und „Gossip Folks“, einem Duett mit Ludacris, das unter anderem ihren erheblichen Gewichtsverlust im selben Jahr thematisierte, fügten sich weitere Hits in ihre Karriere ein. „Under Construction“ war und blieb das bisher erfolgreichste Album ihrer gesamten Karriere und verkaufte sich fast 4 Millionen Mal.

Nicht einmal elf Monate später, im November 2003, stand mit This Is Not A Test bereits ihr fünftes Album in den Läden. Der mittelmäßige Erfolg der ersten Single „Pass That Dutch“ und fehlende Promotion verursachten jedoch überwiegend enttäuschende Verkaufszahlen. Auch die Nachfolge-Single „I’m Really Hot“ verschaffte sich kaum Gehör, konnte in den Charts folglich nicht hoch punkten. Man sah danach von einer weiteren Single ab.

Nach mehr oder weniger unscheinbaren Kollaborationen mit Christina Aguilera, Beyonce, Timbaland und Tweet kehrte Missy schließlich im Frühjahr 2005 an der Seite von Ciara und „1, 2 Step“ ins Augenmerk der Öffentlichkeit zurück. Zur gleichen Zeit etwa beendete sie die Arbeiten an ihrem sechsten Studioalbum The Cookbook, das Anfang Juli im Handel erschien, und die überaus erfolgreiche Vor-Ab-Single „Lose Control“, eine weitere Kollaboration mit Ciara und auch Fatman Scoop, hervorbrachte. Im Herbst 2005 und Frühjahr 2006 folgten mit der Ballade „Teary Eyed“ und „We Run This“ zwei weitere Singleauskopplungen, die beide erfolgreich wurden. „We run this“ erschien zusammen mit dem Song „Bad man“ vom „The Cookbook“ Album.

Im September 2006 erschien exklusiv in Europa Elliot’s erstes Best of-Album Respect M.E., dass sich in Windereile 2 Millionen Mal verkaufte.

Ende 2007 kündigte sie ihr siebtes Album an, dass Anfang 2008 erscheinen sollte. Für die Produktion ging sie „Back to the roots“, denn ihrer alter Kumpel Timbaland sollte wie früher wieder für die Produktion gewonnen werden. Gab es auf „The Cookbook“ noch weitaus mehr Balladen, wird das neue Album wieder ein Mix aus Funk, Oldschool & HipHop. „Eine geniale Mischung mit absolut hörenswerten, neuen Beats!“. Außerdem versprach Missy, dass sich wieder weitaus mehr Gäste auf ihrem neuen Album tummeln werden. Mit „Ching-a-ling“ und „Shake your Pom-Pom“ veröffentlichte sie Anfang 2008 zwei neue Songs, die auf dem Soundtrack zum Film „Step up 2“ vertreten sind und auch im Film gespielt werden. Beide Songs sollen auf dem neuen Album ebenfalls enthalten sein. Die erste Single aus dem neuen Album heißt „Best,best“ und soll im Juni 2008 erscheinen. Das neue Album, dass zwar noch unbetitelt ist, aber laut HMV „Phenomenal“ heißen wird, erscheint im Juli 2008.

Diskografie:

Alben

1997 Supa Dupa Fly
1999 Da Real World
2001 Miss E… So Addictive
2002 Under Construction
2003 This Is Not A Test
2005 The Cookbook’
2006 Respect M.E.

Singles

* 1997: The Rain (Supa Dupa Fly)
* 1997: Sock It 2 Me (feat. Da Brat)
* 1998: Beep Me 911 (feat. 702)
* 1998: Hit ‘Em Wit Da Hee
* 1999: She’s A Bitch
* 1999: All’N My Grill (feat. Nicole Wray & Big Boi/MC Solaar)
* 2000: Hot Boyz (feat. Nas, Eve & Lil’ Mo)
* 2001: Get Ur Freak On
* 2001: One Minute Man (feat. Ludacris & Trina)
* 2001: Take Away (feat. Ginuwine & Tweet)
* 2002: 4 My People
* 2002: Work It
* 2003: Gossip Folks (feat. Ludacris)
* 2003: Pass That Dutch
* 2004: I’m Really Hot
* 2005: Lose Control (feat. Ciara & Fatman Scoop)
* 2005: Teary Eyed
* 2006: We Run This
* 2008: Ching-A-Ling
* 2008: Shake Your Pom Pom

Weitere

* 1996: Cold Rock A Party (mit MC Lyte)
* 1996: Steelo (mit 702)
* 1996: The Things That You Do (mit Gina Thompson; erschienen auf DJ S&S - Bad Boy Mixtape Vol. 4)
* 1996: I’ll Do Anything Ginuwine Feat. Missy Elliott & Timbaland
* 1996: G Thang Ginuwine Feat. Missy Elliott
* 1997: Can We (mit SWV)
* 1997: Keys To My House Levert Feat. Missy Elliott
* 1997: Ooh, Ooh Baby Taral Hicks Feat. Missy Elliott
* 1998: I Wanna Be Where You Are SWV Feat. Missy Elliott
* 1998: Get Contact Missy Elliott & Busta Rhymes
* 1998: Five Minutes Lil’ Mo Feat. Missy Elliott
* 1998: About You Mista Feat. Missy Elliott
* 1998: What The Dealio Total Feat. Missy Elliott
* 1998: Do You Wanna Ride Yo Yo Feat. Kelly Price & Missy Elliott
* 1998: I Would If I Could Yo Yo Feat. Missy Elliott
* 1998: Go Deep *REMIX Janet Jackson Feat. Missy Elliott & Timbaland
* 1998: Speakers Blow 702 Feat. Missy Elliott
* 1998: Not Tonite (Ladies Night Remix) (featuring Lil’ Kim, Lisa „Left Eye“ Lopes, Da Brat & Angie Martinez)
* 1998: The Time Is Now Nicole Wray Feat. Missy Elliott
* 1998: Seventeen Nicole Wray Feat. Missy Elliott
* 1998: In Da Streets Nicole Wray Feat. Missy Elliott & Mocha
* 1998: Make It Hot Nicole Wray Feat. Missy Elliott, Timbaland & Mocha
* 1998: I Can’t See Nicole Wray Feat. Missy Elliott
* 1998: Boy You Should Be Listen Nicole Wray Feat. Missy Elliott
* 1998: Nervous Nicole Wray Feat. Lil’ Mo & Missy Elliott
* 1998: Ms.Parker Playa Feat.Missy Elliott
* 1998: I Want U Back (mit Melanie B)
* 1999: Club 2G Lil’ Mo Feat. Missy Elliott & Naam
* 1999: Starstruck Lil’ Mo Feat. Missy Elliott
* 1999: He Be Back Coko Feat. Missy Elliott
* 1999: Feeling Da Love *Remix Paula Cole & Missy Elliott
* 1999: Heartbreaker (Alternative Remix) (mit Mariah Carey & Da Brat)
* 2001: Lady Marmalade (featuring Christina Aguilera, Pink, Lil’ Kim & Mya)
* 2001: Dat Bitch Redman Feat. Missy Elliott
* 2001: Bootylicious (Rockwilder Remix) (mit Destiny’s Child)
* 2001: Son Of A Gun (mit Janet Jackson)
* 2001: Mardi Gras Mocha ft. Missy Elliott & Lil Mo
* 2002: Oops (Oh My) (mit Tweet)
* 2003: Thugman Tweet Feat. Missy Elliott
* 2003: Cop That Disc (mit Timbaland & Magoo)
* 2003: Party To Damascus (mit Wyclef Jean)
* 2003: Tush (mit Ghostface)
* 2003: Fighting temptations Feat. Missy Elliott, MC Lyte & Free
* 2004: Freakazoid Blaque Feat. Missy Elliott
* 2004: Ugly Blaque Feat. Missy Elliott
* 2004: Nappy Dogout Blaque Feat. Missy Elliott
* 2004: Dats Right Blaque Feat. Missy Elliott
* 2004: No Ganksta Blaque Feat. Missy Elliott
* 2004: U-Haul Angie Stone Feat. Missy Elliott & Tweet
* 2004: Car Wash (mit Christina Aguilera)
* 2004: Playa Nelly Feat. Missy Elliott
* 2005: Turn Da Lights Off (mit Tweet)
* 2005: One, Two Step (mit Ciara)
* 2005: Gotta Getcha (Official Remix) (mit Jermaine Dupri)
* 2005: The Whisper Song *Remix YingYang Twins Feat. Missy Elliott, Busta Rhymes, Lil Scrappy, Free Mr.ColliPark
* 2006: Touch It (Remix) (von Busta Rhymes, mit Mary J. Blige, Rah Digga, Lloyd Banks & DMX)
* 2006: This Is How We Do It Over Here Busta Rhymes feat. Missy Elliott
* 2006: A Dozen Roses (You Remind Me) Monica Feat. Missy Elliott
* 2006: Doin’ Me Right Monica Feat. Missy Elliott
* 2006: L.O.V.E Ashlee Simpson Feat. Missy Elliott
* 2006: Love me or Hate me Remix Lady Sovereign Feat. Missy Elliott
* 2006: Gotta Move On Monica Feat. Missy Elliott
* 2007: Do It *Remix Nelly Furtado Feat. Missy Elliott & Timbaland
* 2007: Let It Go Keyshia Cole Feat. Missy Elliott & Lil’ Kim
* 2007: Tambourine *Remix Eve Feat. Missy Elliott, Fabolous & Swizz Beatz
* 2007: Bounce Timbaland Feat. Dr.Dre, Missy Elliott & Justin Timberlake
* 2007: What About Us Timbaland Feat. Total & Missy Elliott
* 2007: On The Hotline *Remix Pretty Ricky Feat. Missy Elliott
* 2007: Straight Jack ‘Em Off Chilli Feat. Missy Elliott
* 2007: Gliding Chilli Feat. Missy Elliott
* 2007: Wiggle Omarion Feat. Missy Elliott
* 2007: Cherrypop Olivia Feat. Missy Elliott
* 2007: I Got A Bottle Trina Feat. Missy Elliott
* 2007: Sexy Back *Remix Justin Timberlake Feat. Timbaland & Missy Elliott
* 2008: The 1 Janet Jackson Feat. Missy Elliott
* 2008: Big Nox Nox Feat. Missy Elliott
* 2008: Walk The Dawg Izza Kizza Feat. Missy Elliott

Filmografie

* 1997: Family Matters
* 1997: The Wayans Bros.
* 2001: Pootie Tang
* 2003: Honey mit Jessica Alba
* 2004: Große Haie – Kleine Fische (Stimme + Song)
* 2004: Fade to Black
* 2005: Just for Kicks
* 2008: Step up 2 (Soundtrack)

Auszeichnungen (Auswahl):

Grammy Award

* 2002: Beste Solodarbietung – Rap : „Get Ur Freak On“
* 2003: Beste weibliche Solodarbietung – Rap: „Scream a.k.a. Itchin“
* 2004: Beste weibliche Solodarbietung – Rap: „Work It“
* 2006: Bestes Musik-Kurzvideo: „Lose Control“

American Music Awards

* 2003: Beliebteste Rap/Hip-Hop Künstlerin
* 2005: Beliebteste Rap/Hip-Hop Künstlerin

BET Awards

* 2002: Beste weibliche Hip-Hop Künstlerin
* 2003: Beste weibliche Hip-Hop Künstlerin
* 2004: Beste weibliche Hip-Hop Künstlerin
* 2005: Beste Zusammenarbeit: „1, 2 Step“ (mit Ciara)
* 2006: Beste weibliche Hip-Hop Künstlerin

MTV Video Music Awards

* 2001: Video des Jahres: „Lady Marmalade“ gesungen von Christina Aguilera, Lil’ Kim, Mýa und Pink
* 2001: Bestes Video aus einem Film: „Lady Marmalade“ gesungen von Christina Aguilera, Lil’ Kim, Mýa und Pink
* 2003: Bestes Hip-Hop Video: „Work It“
* 2003: Video des Jahres: „Work It“
* 2005: Bestes Dance Video: „Lose Control“
* 2005: Bestes Hip-Hop Video: „Lose Control“
* 2006: Beste Special Effects in einem Video: „We Run This“

Bearbeitet von [gelöschter Benutzer] am 12. Feb. 2009, 22:23

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 4. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.