Michael Giacchino (* in Riverside, New Jersey, USA) ist ein US-amerikanischer Komponist, der sich durch seine Arbeit an Videospielen wie Call of Duty, Filmen wie Die Unglaublichen und Phenomenon II – Ein wunderbares Genie und TV-Serien wie Lost oder Alias - Die Agentin einen Namen gemacht hat. Seine letzte große Arbeit war der Score für Star Trek.

Biographie

Bereits im Alter von 10 Jahren kam Giacchino mit der Welt des Films in Berührung. Damals erstellte er mit Vorliebe animierte Kurzfilme, um sie dann mit selbst aufgezeichneten Soundeffekten zu versehen. Sein größtes Hobby war jedoch, die passende Musik auszusuchen und in den Film einzubauen. Letztendlich bewegte ihn die Filmmusik zu den Star-Wars-Filmen, ebenfalls Komponist zu werden.

Um diesen Traum zu verwirklichen, besuchte er die Filmhochschule School of Visual Arts in New York City, und nachdem er das Studium erfolgreich abgeschlossen hatte, ging er auf die Juilliard School, um sich speziell zum Thema Komponieren weiterzubilden. Neben diesem Aufbaustudium arbeitete er bei den Universal Studios und bei der Walt Disney Company, für der er zwei Jahre später nach Los Angeles umzog, um dort zu arbeiten. Dort schloss er sich dem „film-scoring programme“ der University of California an. Er übernahm jedoch auch Jobs, die nicht unbedingt etwas mit dem Komponieren zu tun hatten, sondern auch andere Bereiche der Produktion abdeckten.

1997 wurde Giacchino dann von den DreamWorks beauftragt, die Musik für das Videospiel The Lost World zu komponieren, das auf Steven Spielbergs Kassenhit Jurassic Park basiert. Es sollte das erste Videospiel werden, dessen Musik von einem großen Orchester eingespielt wurde. Nach weiteren Aufträgen von DreamWorks erhielt Giacchino die Möglichkeit, mit Medal Of Honor für seinen ersten Spieleblockbuster zu komponieren. Er komponierte von da des Öfteren für Weltkriegsspiele, bei denen er sich von Militärmärschen des Zweiten Weltkrieges inspirieren ließ. Der Soundtrack zu Medal Of Honor wurde aufgrund der großen Nachfrage sogar auf CD zum Verkauf angeboten.

Mit wachsendem Erfolg wurde J. J. Abrams, der US-amerikanische Hollywoodregisseur, auf Giacchino aufmerksam und er engagierte ihn für den Soundtrack seiner neuen Serie Alias – Die Agentin. Das Ergebnis ist ein Mix aus Technopop und klassischen Agentenmotiven wie z. B. aus den James-Bond-Filmen, mit denen er später für den Pixar-Animationsfilm Die Unglaublichen wieder in Berührung kommen sollte. In dem letztgenannten Score zitierte er noch deutlicher Stilmerkmale der Musik John Barrys für die Serie der Bond-Filme.

Im Mai 2000 veröffentlichte Giacchino seine erste Symphonie mit dem Namen Camden 2000 im Sony E-Center in Camden, New Jersey. Ein Jahr später gewann Medal of Honor Underground, für das er ebenfalls die Musik geschrieben hatte, den Academy Award of Interactive Arts & Sciences für die beste Komposition für ein Videospiel. Auch der Nachfolger Medal of Honor Frontline gewann den Preis und wurde wie auch der nächste Teil Medal of Honor Allied Assault und das Pilotspiel Medal Of Honor vom „Seattle Symphony“-Orchester unter Giacchino als Komponist eingespielt.

2004 kam erneut J. J. Abrams auf ihn zurück, der gerade seine neue Serie Lost vorbereitete. So komponierte Giacchino sowohl für die erste als auch für die zweite und dritte Staffel die Musik. Der Soundtrack zur ersten Staffel erschien im März 2006 im Handel, der für die zweite folgte im September des gleichen Jahres. Wie schon bei Medal Of Honor ist eine solche Veröffentlichung eigentlich nicht die Regel.

2008 komponierte er ebenfalls für J.J. Abrams die Musik für Fringe und 2009 die Musik für Star Trek XI.

Bearbeitet von Teasy am 27. Mai. 2009, 18:59

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 5. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.