Biografie

Marty Wilde
eigentlich Reginald Leonard Smith

* 15. April 1939 in London, England

ist ein britischer Rock’n’Roll-Sänger

der in der zweiten Hälfte der 1950er Jahre vor allem durch Cover-Versionen amerikanischer Hits bekannt wurde, etwa Endless Sleep (Original von Jody Reynolds), Donna (von Ritchie Valens), A Teenager In Love (von Dion And The Belmonts) und Sea Of Love (von Phil Phillips).

Marty Wilde war einer der Stars im Stall von Musikmanager Larry Parnes. Anfang der 1960er Jahre ließ seine Popularität als Sänger nach, doch erzielte er noch nennenswerte Verkaufszahlen mit Rubber Ball (ursprünglich von Bobby Vee) und Frankie Laines Jezebel. Dafür schrieb Wilde selbst etliche Hits für andere Interpreten, z. B. Jesamine für The Casuals, I’m A Tiger für Lulu und Ice In The Sun für Status Quo.

In den 1980er Jahren schrieb und produzierte er die Hits seiner Tochter Kim Wilde. Auch sein Sohn Ricki Wilde versuchte sich im Pop-Business.

Bearbeitet von Tweety-Tini am 26. Jan. 2009, 11:08

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 2. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.