Unterschiede zwischen den Versionen 2 und 3

Version 2, 22. Mai. 2007, 23:28 Version 3, 23. Mai. 2007, 9:35
Line 1: Line 1:
-Angelo Bergamini founded the Kirlian Camera first incarnation in Spring 1980, with a help from some close friends and singer Simona Buja. Debut gig was held a few weeks later, on the occasion of the Italian Gay Pride party. First demo-tape immediately leads KC to sign to Italian Records, an independent but largely popular label at the time, that released their debut vinyl in Christmas 1981. The EP, despite low-budget production, went immediately sold-out and was promptly re-issued, selling more than 6000 copies in a few time. After a while, it begins a kind of a non-stop movement of personnel. Simona herself gives continuously up, rejoining line-up straight after. Meantime, Angelo starts working with Hipnosis, a disco-wave/techno-pop project getting the platinum award for the sales in Germany, also reaching the charts' top-10 with the single "Pulstar" in many Countries (Spain, Benelux, Greece, Brazil, etc.). This adventure won't last that much though, as after releasing a successful album and a couple of new hit-singles, Angelo left the band so to keep on working full-time with Kirlian Camera, which definitely becomes his favourite project by far. Suddenly, he signs an agreement to Virgin Records (first Italian band ever) releasing two successful singles with a help from Allan Goldberg (producer of Yes, Richie Havens and many others), throughout two years. In 1988, Simona definitely leaves the band, just a bit before they're flying to London in order to meet producer John Fryer (This Mortal Coil, Depeche Mode, Nine Inch Nails, M/A/R/R/S, etc) so to finish the recordings of the 2nd album "Eclipse (Das Schwarze Denkmal"), whose same-titled song becomes one of the band's most successful anthems ever. Temporary singers Bianca Hoffmann-Santos and Suzanne Reddington-Gardner are replaced two years later by Emilia Lo Jacono, that becomes one of the official vocalists. Former member Graziano "Charlie" Mallozzi produces Robbie Williams's Take That debut single. Former member Paul David Sears produces several dance popular projects such as Whigfield. Former member Kampah directs the U2 videoclip of "Even better than the real thing (collage version)", later on going to collaborate with Ridley Scott on the "Black Hawk Down" set. 
-But Angelo opts for quite an unexpected decision: leaving pop-music area to join international underground/avantgarde scene. He self-produces the third album "Todesengel. The Fall of Life", a more experimental chapter becoming soon a huge cult-hit. Sales go over expectations and the band signs to German label Discordia in 1993, while the trade-mark "neofolk" is often appearing to identify them, even if a bit too superficially, since their music keeps on sounding largely electronic, whether monumental and intimate it is at once. After some film-soundtracks, tours and several releases (mainly mini-albums, but three full-length issues came out as well), KC goes to sign to Nova Tekk, releasing a brilliantly successful album, a 2-CD collection titled "The Ice Curtain". A new singer, Barbara Boffelli, joins the official line-up and the outgoing Lo Jacono both on stage and in studio for a while, but... 
- 
-... the most impressive meeting comes around 2000... when Angelo, just during an uneasy moment and while looking for a definitive full-time singer, becomes acquainted of Elena Alice Fossi, a young and talented singer/composer/writer coming from the dark-punk scene, protégé of the singer Susanna Rigacci (already known for her collaborations as a lead vocalist with several prestigious composers, above all Ennio Morricone: "Arena Concerto", for instance). The two become close collaborators and start working side by side intensely. The first result of such a powerful partnership, the album "Still Air", comes out in the same year for a small independent label distributed via SPV, going to be largely appreciated by international music critics. Angelo and Elena Alice start immediately working on the side-project Stalingrad, which sound massively orientated to a kind of monumental-symphonic atmospheres not disdaining some healthy sense of humour. The project immediately gains some real feedback, as far as sales are concerned (album's first track becomes the official anthem of the Modena soccer team supporters, as soon as such a team is gonna play its first season in the Italian Championship 1st division!). Tirelessly, Elena starts the Siderartica project, kinda solo one, giving light to atmospherical album "Night Parade", recently re-issued in the Russian territories, featuring new graphics and additional bonus track. Also on stage, now Kirlian Camera are improving both sound and image: an increasing and passionate audience goes to create an amazing atmosphere during their new performances. 2003: the band signs to Trisol Music Group, practically giving shape to the "Kirlian Camera 3", the best and most powerful incarnation ever as for both music and image go, according general opinion all over the music world. One year later, the largely acclaimed album "Invisible Front. 2005" comes out, definitely confirming a clear orientation on the band's part to rejoining the electro-pop area, which is the most suitable and natural field-of-action always as far as Angelo in particular is concerned. Such songs as "K-Pax", "The Path Of Flowers" and "Dead Zone In The Sky" turn out to be effective new anthems for the fans, even outclassing the older ones and driving the group to reach the official Independent Charts in several Countries. Elena's massive contribution to Angelo's music and lyrics writing really turns out to be a brilliant deal and the duo, supported by new collaborators and friends on stage, goes to increase its live activity, while… once again audience is getting larger. Elena signs her solo-project Siderartica to Trisol as well, releasing her 2nd album on double Digipak CD, titled "Shapes and colours from the land of God". The work finally gives more spotlight to SID, which is going to prepare a third issue, an issue that won't never see the light, though, as an exciting brand new adventure called SPECTRA*paris is close to unexpectedly coming to life.......... 
- 
-After a couple of "experimental involvements" (as she likes to call that) in the top-class fashion world as a photo-model for celebrated stylists on fashion & art important magazines, Elena exclusively concentrates on music, starting to work on a brand new album with her partner, so, in 2006, Kirlian Camera, two years later and after issueing some acclaimed and exclusive special edition items, go to release the album which has been already by many considered as the very best in the whole band's history until now, the surprising "Coroner's Sun" (Trisol-Soulfood–Sony). Album's special edition of 2000 copies goes sold-out on pre-sale, just in a few hours. The label immediately makes a second special edition in the end of February. Kirlian Camera style remains unrivalled, original and fresher than ever before, due to the voice of its uncommonly talented (and astonishingly beautiful…) singer and the sound of its astonishing music plots, made of unusual feelings married to electro, techno and powerful pop-anthems strained with an apocalyptic touch, fearing no comparisons despite several attempts of clonation. The incredible adventure of this damned, unique and – why not – glamourous duo and their "Gladiators of Light" is today shining high on a new and luminous horizon, despite their troubled life! All in all, their most impressive story (not to forget the glorious past, of course) started right a few time ago, along with new millenium's early lights... 
- 
-(By Mauro Montacchini) 

Sources 2, 22. Mai. 2007, 23:28 Sources 3, 23. Mai. 2007, 9:35
Line 1: Line 1:
-http://www.kirliancamera.com/+ 

Aktuelle Version (version 5, 3. Feb. 2011, 19:16)

Kirlian Camera sind ein Musikprojekt, das 1980 in Parma, Italien gegründet wurde. Der Name stammt von der Kirlian-Kamera, mit der man elektrische Felder darstellen kann, was in esoterischen Kreisen als „Aura“ gedeutet wird. Äußerliches und imageprägendes Erkennungsmerkmal der Gruppe Kirlian Camera ist die Maskierung des Frontmanns Angelo Bergamini und teilweise der Bandmusiker mit einer Sturmhaube. Musik Die Musik von Kirlian Camera zeichnet sich vor allem durch langsame melodiöse Arrangements aus. Stilistisch wird die Musik häufig dem Dark-Wave-Umfeld zugeordnet, wobei sich zunächst konventionelle Electro-Wave-Tracks fallweise mit Neofolk-Kompositionen abwechselten. Ab 1998 kamen vermehrt Techno-Elemente zum Einsatz, dies wandelte sich erneut um die Jahrtausendwende, als Kirlian Camera das Line-up änderten. Das Album „Invisible Front. 2005“ aus dem Jahre 2004 pendelte anschließend zwischen Electroclash und Popmusik mit dem Charme der 70er und kombinierte diese Klänge vereinzelt mit Trip-Hop-Passagen. Die Kompositionen, die meist von sanftem weiblichem Gesang getragen werden, erzeugen eine tiefgründige und ernste Atmosphäre. Für die Melodien kommen vor allem Synthesizerflächen, Chorsounds, Streicherklänge und teilweise Akustikgitarren zum Einsatz. Die Rhythmuselemente wirken meist eher hintergründig und sind sparsam arrangiert. Hierfür verwendet Kirlian Camera meist elektronische Klangerzeuger bzw. Drumcomputer. Charakteristisch ist auch das Einspielen von Sprachsamples. Die melancholische Wirkung der Musik wird auch in den Texten umgesetzt. Thematisch geht es hier um persönliche Ängste, Trauer, Einsamkeit, Erinnerung an Liebe und Todessehnsucht. Mit dem Stilmittel einer dunklen Romantik werden unter anderem Fragen des Glaubens angesprochen. Oft wird eine gedankliche Reise in eine futuristische Science-Fiction-Welt unternommen. So wird beispielsweise in dem Song Solaris auf das gleichnamige Werk von Stanislaw Lem und Andrei Tarkowski Bezug genommen. Unter den Kompositionen finden sich auch tanzbare Songs wie z. B. „Blue Room“, „Edges“, „Ocean“ oder die erste Version von „Heldenplatz“. Immer wieder werden auch experimentelle Stücke geschaffen, die mit Soundcollagen arbeiten und stilistisch der Ambient-Musik zuzuordnen sind. Das in deutschen Szene-Clubs wohl bekannteste Lied „Eclipse“, das in mehreren Versionen veröffentlicht wurde, gilt als Klassiker. Geschichte Ursprünglich wurde die Band 1979 vom Sänger und Keyboarder Angelo Bergamini unter dem Namen „Suicide Commando“ gegründet. Da es jedoch bereits eine Musikgruppe mit diesem Namen gab, änderte Bergamini den Namen im Jahre 1980. Er beschäftigte sich zu der Zeit mit Esoterik und so übernahm er „Kirlian Camera“, den Vorschlag des Bassisten Mauro Montacchini. Neben Bergamini und Montacchini gehörten Fabrizio Chiari (Keyboard) und Simona Buja (Gesang) zur Originalbesetzung. Mit der ersten Veröffentlichung „Dawn“ im Jahre 1980 trennte sich Montacchini von den anderen Mitgliedern und wurde durch Giorgio Vecchi ersetzt. 1982 verließen Chiari und Vecchi Kirlian Camera, an ihre Stelle traten Paul Sears und Bruno Bizzarri. Nach der ersten Langspielplatte „It Doesn't Matter, Now“ kamen noch Piero Canavera[/bandmember] (elektronisches Schlagzeug) und inoffiziell Renato Ollivo[/bandmember] (Gitarre) hinzu. Mit der 1985 veröffentlichten Single „Blue Room“ wurden Kirlian Camera dann auch außerhalb Italiens bekannt. Paul Sears beendete seine Mitgliedschaft bei Kirlian Camera. Produzent und Schlagzeuger Charlie Mallozzi, der bereits an dem Debütalbum „It Doesn't Matter, Now“ mitwirkte, ergänzte das Projekt erneut. Die beiden Singles „Ocean“ und „Heldenplatz“ erschienen anschließend auf dem neuen Label Virgin Music. Besonders im Heimatland Italien wurden Kirlian Camera durch TV-Auftritte bekannt, sie kamen jedoch – vor allem durch den Vertrag mit Virgin – unter Erfolgsdruck. Im Jahre 1988 kündigte die Band den Vertrag und Sängerin Simona Buja verließ Kirlian Camera. Gleichzeitig wurde die zweite LP „Eclipse: Das Schwarze Denkmal“ veröffentlicht. An diesem Album arbeitete erstmals auch die Sängerin und Keyboarderin Emilia Lo Jacono mit, die seitdem neben Bergamini zur Stammbesetzung Kirlian Cameras gehört. Der Titeltrack „Eclipse“ entwickelte sich zu einem internationalen Hit. 1991 erschien mit großem Erfolg die dritte LP „Todesengel: The Fall Of Life“ bei Lo Jaconos Independent Label „Heaven's Gate“. Mit dem dritten permanent integrierten Mitglied Simon Balestrazzi (Schlagzeug, Gitarrenprogrammierung) folgte eine Zeit, in der Kirlian Camera regelmäßig Alben auf den Markt brachten, darunter auch Kooperationen mit Projekten wie Dive und :Wumpscut:. Gleichzeitig setzten sich Kirlian Camera länderübergreifend immer mehr durch. Neben Österreich, Schweiz und den Niederlanden wurde vor allem Deutschland zu einem Kernpunkt der Anhängergemeinde, wo zahlreiche Tourneen stattfanden. Simon Balastrazzi verließ 1997 Kirlian Camera. An seine Stelle traten Barbara Boffelli (Gesang) und Ivano Bizzi (Keyboard). Letzterer war schon früher mitunter eingesprungen. Im Jahr 2000 verließ Barbara Boffelli die Gruppe und wurde durch Elena Fossi ersetzt. 2002 widmeten sich die Bandmitglieder Nebenprojekten, wie Stalingrad (Angelo Bergamini, Elena Fossi und Ivano Bizzi) und Siderartica (Elena Fossi mit Andrea Savelli und ihrem Bruder Andrea Fossi, die Kirlian Camera bei Konzerten als Live-Musiker unterstützen). Anfang 2003 kam Mauro Montacchini, Mitbegründer der Band, wieder hinzu, sodass die Stammbesetzung mit Bergamini und Fossi erneut aus drei Personen besteht. Live traten alternativ auch Emilia Lo Jacono, Nancy Appiah, Roberta Astolfo (auch bekannt als Leutha), Lydia Dumfeh und die frühere Sängerin Barbara Boffelli auf. 2004 kam zur Studiobesetzung Simone Mulè von der Gruppe „La Fille Biaise“ dazu, allerdings nur für kurze Zeit. 2004 veröffentlichten Kirlian Camera das Album „Invisible Front. 2005“, auf dem es zur Zusammenarbeit mit Projekten wie Naevus, Jarboe und anderen Künstlern kam. Schon bei den Alben „Still Air“ (2000) und „Absentée“ (2001) waren deutlich musikstilistische Umschwünge zu erkennen gewesen. Aufgrund der vielen Wechsel im Line-up und den musikalischen Aktivitäten der ehemaligen und momentanen Mitglieder auch außerhalb Kirlian Camera, z. B. in Form von Neben- oder Soloprojekten, ergibt sich gewissermaßen ein Netzwerk von Musikern, Projekten und Bands, dessen Zentrum Kirlian Camera und vor allem Angelo Bergamini zu sein scheint. Zudem werden auf der Homepage von Kirlian Camera auch die Nebenprojekte in der Diskographie aufgeführt. Rechtsextremismusvorwürfe Durch ein Interview vom 26. April 1999 der Wochenzeitschrift Der Spiegel mit dem Antifaschisten Alfred Schobert wurden Rechtsextremismusvorwürfe ausgelöst. Die Kritiker stützen sich dabei unter anderem auf das 1991 erschienene Album „Todesengel - The Fall of Life“. Im Lied „U-Bahn V.2 Heiligenstadt“ ist ein Ausschnitt aus einer Rede des Rumänen Corneliu Zelea Codreanu zu hören. Codreanu begründete 1927 die nationalistische Legion des Erzengels Michael, die eine faschistische Gruppierung war. Ein anderes Lied trägt den Namen „Birkenau“, was als Anlehnung an das KZ Auschwitz-Birkenau betrachtet werden kann. In Videoperformances wurden in der Vergangenheit zum Teil Bilder aus dem Dritten Reich gezeigt. Insbesondere die Gruppierung Grufties gegen Rechts versuchte mit Boykottaufrufen und Störungen Konzerte von Kirlian Camera zu verhindern. Die Band widerspricht der Kritik. Angelo Bergamini betont, dass im Line-up (Auflistung von Live-Bandmitgliedern) auch die Schwarzafrikanerin Nancy Appiah vertreten sei. Des Weiteren seien die Mitglieder Emilia Lo Jacono und Simon Balestrazzi politisch links orientiert. Dies sei mit einer rassistischen Ausrichtung der Band nicht vereinbar. Er selbst äußerte sich in einem Interview eindeutig gegen Krieg und Gewalt, seine eigene politische Ausrichtung thematisiert Bergamini jedoch mit Verweis als Privatangelegenheit nicht. Die Verwendung von Assoziationen mit dem Dritten Reich unterstrichen den morbiden Charakter der Musik und entsprächen eher der Ästhetik als der Ideologie. Mittlerweile scheint sich die Interpretation des künstlerischen Wirkens von Kirlian Camera, nicht zuletzt wegen des breiten Spektrums der Fangemeinde, zu versachlichen. Kirlian Camera haben überwiegend bei nicht politisch ausgerichteten Personen (vor allem in der Schwarzen Szene) eine große Anhängerschaft und äußer(te)n sich nicht politisch in Interviews. Die Formation vertonte auf der Veröffentlichung „Schmerz“ das Stück „Der Tote Liebknecht“ des kommunistischen Schriftstellers Rudolf Leonhard und mehrere Werke des jüdischen Schriftstellers Alfred Mombert. Live wird inzwischen auf jede missverständliche Darstellung verzichtet. www.kirliancamera.com