Biografie

Katy Perry (* 25. Oktober 1984 in Santa Barbara, Kalifornien; eigentlicher Name Katheryn Elizabeth Hudson) ist eine US-amerikanische Sängerin und Songschreiberin. Weltweit bekannt wurde sie durch ihren Hit „I Kissed a Girl“.

Die Liebe zur Musik entdeckte die Pastorentochter während eines Kirchenfestes, da ihr Onkel sie dazu brachte, im örtlichen Gospelchor mitzusingen. Später entdeckte Katy die Band Queen für sich und war sofort von der Stimme des Frontmannes Freddie Mercury begeistert.

Im Jahr 2001 erhielt Perry einen Vertrag mit dem Label Red Hill Records. Kurz darauf veröffentlichte sie unter ihrem richtigen Namen Katy Hudson das gleichnamige Debütalbum, welches aber kommerziell erfolglos blieb, obwohl es „breiten Anklang in der christlichen Musikszene“ fand. Nach dem Erscheinen ihres ersten Albums änderte sie ihren Künstlernamen auf den Geburtsnamen ihrer Mutter ab, um zukünftig nicht mehr mit der Schauspielerin Kate Hudson verwechselt zu werden.

2004 arbeitete Perry für das Label The Matrix, wobei sie die Arbeit an ihrem ersten Mainstream-Album begann, das 2005 erscheinen sollte. In der Musikmetropole Nashville lernte Perry den Produzenten Glen Ballard kennen, der auch schon für No Doubt tätig gewesen ist. Dieser förderte gezielt ihr Talent und stand ihr bei den ersten professionellen Aufnahmen mit Rat und Tat zur Seite. Von da an geriet Perry immer mehr ins Blickfeld der einflussreichen Produktionsfirmen, wie Capitol Records, und der Medien.

Perry gelangte 2007 zu einer breiten Bekanntheit mit dem Internet- und Radioplay-Hit „Ur So Gay“. Im Mai 2008 wurde die erste Single „I Kissed a Girl“ aus ihrem nachfolgenden Album „One of the Boys“ in den USA veröffentlicht, welches sie dort auch auf der Warped Tour vorstellte. So erreichte der Titel Platz 1 in Kanada und im Juni auch die Spitze der US-amerikanischen und australischen Charts. Am 1. August wurde der Titel auch in Deutschland veröffentlicht und stieg auf Platz 2 der deutschen Single-Charts ein. In der dritten Woche eroberte der Song auch in Deutschland Platz 1. Mitte September wurde das Album „One of the Boys“ veröffentlicht. Als zweite Single folgte der Song „Hot N Cold“, der am 22. November 2008 als erster reiner Download-Titel den Charteinstieg auf Position 2 in Deutschland schaffte. Mit der Veröffentlichung als CD erreichte „Hot N Cold“ eine Woche später die Spitze der deutschen Charts und konnte sich dort acht Wochen durchgehend aufhalten.

Am 6. November 2008 moderierte Perry die „MTV Europe Music Awards 2008“ und gewann die Auszeichnung als Bester Newcomer. Für den ECHO 2009 war sie in der Kategorie Hit des Jahres nominiert. Nach dem eher mäßigen Erfolg der dritten Singleauskopplung „Thinking of you“ veröffentlichte Perry 2009 die Single „Waking up in Vegas“, die bereits kurz nach der Veröffentlichung in den USA den Erfolg von „Thinking of you“ übertroffen hat. Auch im Jahr 2009 durfte Perry, als Einzige in der Geschichte der „MTV Europe Music Awards“, zum zweiten Mal die wichtigste europäische Awardshow moderieren.

Ab September 2010 wird Katy Perry und ihr Hit „Teenage Dream“ als Imagekampagne für Prosieben und Prosieben Austria genutzt. Dafür stand Perry in einer futuristischen Latex-Kreation vor der Kamera. Am 2. Oktober 2010 war sie Stargast und Wettpatin in der ZDF-Live-Show „Wetten, dass…?“ bei Thomas Gottschalk.

Ab Februar 2011 wird Katy Perry mit ihrer „California Dreams Tour“ auf Tournee sein, auf welcher sie ihr drittes Studioalbum „Teenage Dream“ vorstellt. Dazu gab sie am 11. Oktober 2010 die Europatermine bekannt.

Die dritte Singleauskopplung „Firework“ aus ihrem Album „Teenage Dream“ stieg auf Platz 1 der britischen und der amerikanischen Hot100 ein und lieferte sich in den Staaten einige Wochen einen Duell mit Bruno Mars’ Hit „Grenade“. Weltweit erreichte „Firework“ zahlreiche Top10 oder sogar Top5 Platzierungen. Im deutschsprachigen Raum erreichte der Song in Deutschland Platz 4, in Österreich und Schweiz sogar Platz 3.

Ende 2010 wurde bekannt, dass die vierte Singleauskopplung aus dem Album „E.T.“ sein wird. Der Song wird Ende Februar in Europa erscheinen.

Außerdem kündigte Perry Mitte Januar die Termine ihre California Dreams Tour für den amerikanischen und kanadischen raum an.

Am 13. Februar wird sie bei den Grammy Awards auftreten, wo sie auch mehrmals nominiert ist.

Bearbeitet von The_Annii am 21. Jan. 2011, 16:09

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 12. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.