punk/crust band aus hamburg/westdeutschland. gegründet 1995 als sperrzone. 1998 umbennenung in instinct of survival infolge musikalischer entwicklung von klassischem deutschsprachigen hardcorepunk hin zum crustpunk. in den folgenden jahren starke hinzunahme von grindcore elementen. ab ende 2003 abkehr vom grindcore zu gunsten starker einflüsse des klassischen 80er uk crust/stenchcore. 2009 veröffentlichung des „north of nowhere“ albums, welches der band retrospektiv betrachtet zu sehr metallisch ausgefallen ist.
in letzter zeit zunahme von dark wave, gothic rock und post-punk elementen.
die neue lp/cd „call of the blue distance“ erscheint 2014!
discographie:
sperrzone - 12 song 7“
instinct of survival - 18 song 7“
instinct of survival/ wojczech - ruins split lp/cd
instinct of survival/guided cradle - split 7“
instinct of survival - winter in my mind e.p. 7“
instinct of survival - north of nowhere lp/cd
instinct of survival -screams of suffering 7“
instinct of survival - lapsed into absurdity FLEXI
instinct of survival - call of the blue distance LP/CD

Bearbeitet von paul-pott am 4. Jul. 2014, 20:12

Quellen (Versionen/Autoren anzeigen)

ich bin in der band und weiss bescheid.

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 6. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.

Weitere Informationen

Von anderen Quellen.

Links