Biografie

Guru Guru ist eine deutsche Krautrockband. Sie gilt als bedeutender Vertreter des Genres in den 1970er Jahren.

Bandgeschichte

Die Band wurde 1968 als „The Guru Guru Groove“ von dem Schlagzeuger Mani Neumeier, dem Bassisten Uli Trepte und dem Gitarristen Jim Kennedy gegründet. Schlagzeuger und Bassist kamen aus dem Free-Jazz-Umfeld. Neumeier hatte bereits gemeinsam mit Trepte über Jahre mit der Pianistin Irène Schweizer gearbeitet. Nun wollte man sich in Richtung elektrisch verstärkter (Rock-)Musik bewegen. Zu ihren Einflüssen gehörten damals vor allem Jimi Hendrix, aber auch Frank Zappa, The Who, die Rolling Stones und Pink Floyd.

Umfeld

Guru Guru bezeichneten sich selbst nie als Krautrock-Band, obwohl sie zu dessen Protagonisten gerechnet werden. In ihrem Selbstverständnis zählen sie sich von jeher zum musikalischen Underground. Amon Düül, Can und Xhol Caravan gehörten zu ihren Freunden, mit denen sie Sessions machten. Auf Guru-Guru-LPs sind darüber hinaus Musiker von Kraan, Karthago und Cluster zu hören.

In den späten 1960ern und frühen 1970ern waren ihre Auftritte stark politisch geprägt. Sie veranstalteten Konzerte zusammen mit dem Sozialistischen Deutschen Studentenbund, verlasen zwischen ihren Musikstücken politische Texte und spielten auch gelegentlich in Gefängnissen. Guru Guru zählten sich politisch zur Linken. Ihre Liveshows galten als extravagant und anarchisch, die Besetzung der Band wechselte häufig, man lebte zeitweise kommunenartig in dem Dorf Langenthal im Odenwald zusammen und experimentierte mit halluzinogenen Drogen (eines ihrer Stücke heißt bezeichnenderweise Der LSD-Marsch). Der Konzertveranstalter und Verleger Werner Pieper, der auch im Odenwald zu Hause ist, pflegt seit der frühen gemeinsamen Zeit in Heidelberg gute Kontakte zu Guru Guru in vielen verschiedenen Formationen.

Vor den Finkenbach Open Airs und ihrem Umzug von Langenthal nach Finkenbach gab es schon in Langenthal vor der Alten Schule jahrelang ein Open-Air-Konzert zusammen mit dem Langenthaler Akkordeon-Orchester. Die alte Schule spielte dann auch im ZDF-Spielfim Notwehr den Kommunenwohnsitz der Musikband Rattenfänger, die sich in einem Dorf niederlässt, dort aber von den Einheimischen als Gammler abgelehnt wird. Die 1976er Besetzung von Guru Guru übernahm die Rolle der „Rattenfänger“. Von der Gage kaufte sich die Band später eine PA, mit deren Hilfe sie ihre weiteren LPs produzierten. Hartmut Griesmayrs Film beruht auf einer wahren Geschichte: Mitte der 70er Jahre wurde in einem deutschen Dorf ein Zigeuner erschossen und der Schütze wurde aufgrund seiner Behauptung in Notwehr gehandelt zu haben, freigesprochen.

Musiker

Die Zusammensetzung der Band veränderte sich im Laufe der neununddreißig Jahre ihres Bestehens unzählige Male, was durch die zentrale Rolle von Mani Neumeier bedingt ist, der einst sinngemäß in einem Interview gesagt hatte, dass er nicht Schlagzeug spiele, sondern Orchesterchef sei, und damit Musiker auswechsele, wie er es wolle. In den frühen 70ern gehörte der Gitarrist Ax Genrich länger zur Stammbesetzung, Mitte der 70er stiegen der Gitarrist und Saxophonist Roland Schaeffer (Brainstorm), Yogi Karpenkiel (Kollektiv) und „Sepp“ Josef Jandrisits (Mashuun) ein. Ende der 70er gehörten u. a. Dieter Bornschlegel (vormals Atlantis, nun Dein Schatten), Peter Kühmstedt, Ingo Bischof und Hellmut Hattler von Kraan zur Gruppe. Ausserdem wichtig waren Butze Fischer (von Embryo) und Bruno Schaab (Night Sun). In den 80ern wirkten unter anderem Hans Reffert (Flute and Voice - er ist jetzt auch wieder dabei), Lise Kraus, Peter Wolbrandt (Kraan), Uli Züfle, Chowmeier und Razem Rübel (Ravibeat) mit. Kurzzeitig waren Mitte der 80er auch Uli Krug und Erwin Ditzner Mitglieder der Band. Sie waren später Gründungsmitglieder der Mardi Gras.bb. Luigi Archetti war in den 90ern an der Gitarre zu erleben und für die Wah Wah CD kam Dieter Bornschlegel noch einmal zurück zur Band. Seit etwa zwei Jahren ist Hans Reffert wieder mit dabei. Auf der neuen CD PSY (40 Jahre Guru Guru) vom Februar 2008 ist als Gastmusiker (neben Hellmut Hattler, Dieter Moebius, Luigi Archetti und Anderen) auch Jan Fride(-Wolbrandt) mal wieder bei Guru dabei.

Für 2008 ist bereits eine ausgiebige Tournee gemeinsam mit Birth Control geplant.

Öffentlichkeit

Guru Guru veröffentlichten über fünfundzwanzig LPs und CDs, die insgesamt mehr als fünfhunderttausend Mal verkauft wurden. Sie traten in Filmen und über einhundert Mal in Radio und Fernsehen auf (u.a. im Beat-Club). 1976 war Guru Guru die erste deutsche Band im WDR-Rockpalast. Im Jahr 2001 erschien eine Underground-Biographie mit dem Titel „33 Jahre High Times mit Guru Guru“ bei der „Free Underground Press“, Kuala Lumpur.

Diskographie

1970: UFO
1970: Essen 1970
1971: Hinten
1972: Wiesbaden 1972
1972: Känguru
1973: Guru Guru
1973: Don’t call us…
1974: Dance of the flames
1974: Der Elektrolurch
1975: Mani und seine Freunde
1976: Tango Fango
1977: Globetrotter
1979: Hey du
1981: Mani in Germany
1983: Guru Mani
1987: Jungle
1988: Guru Guru 88
1993: Shake well
1995: Wah wah
1997: Moshi moshi
1999: 30 Jahre live
2000: Gurus
2005: In the Guru Lounge
2008: Psy

Bearbeitet von LevyShoemaker am 24. Jan. 2009, 17:40

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 4. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.