Biografie

Graveworm ist eine Melodic-Dark-Metal-Band aus Südtirol (Italien), die im Jahre 1997 gegründet wurde.

Bandgeschichte

Graveworm wurden 1997 erstmals vom Label „Serenades Records“ nach einem Live-Auftritt in ihrer Heimatstadt Bruneck in Südtirol/Italien unter Vertrag genommen, ohne dass die Band zuvor ein Demotape produziert hätte. Während ihrer ersten Tour zusammen mit „Crematory“, „Therion“ und „Lake of Tears“ promoteten die Südtiroler das Album „When Daylight’s Gone“, das noch im selben Jahr erschien. 1998 folgte die Mini-CD „Underneath the Crescent Moon“, auf der auch „Cradle of Filth“-Sängerin Sarah Jezebel Deva einen Kurzauftritt hatte und ein Auftritt auf dem Wacken Open Air zu Gast.

1999 erschien „As the Angels reach the Beauty“, dem eine Deutschlandtour zusammen mit „Agathodaimon“ und „Siebenbürgen“ folgte. „Scourge of Malice“ erlaubte ihnen dann 2001 die erste Headliner-Tour mit Unterstützung durch „Dornenreich“, „Vintersorg“ und „Darkwell“. Im darauffolgenden Jahr wechselten sie zum deutschen Label Nuclear Blast. Didi Schraffl (Bass) verließ die Band, und Harald Klenk (Gitarre) wurde durch Eric Righi ersetzt. Zusammen mit Righi produzierten sie „Engraved in Black“, welches 2003 auf den Markt kam und auf dem auch eine Coverversion des „R.E.M.“-Titels „Losing my Religion“ vertreten ist. Kurz nach dessen Erscheinen verließ Stefan Unterpertinger (Gitarre) die Band und wurde durch Lukas Flarer ersetzt; Harry Klenk kam wieder zurück, diesmal allerdings für den Bass zuständig.

2004 spielten sie auf der „X-Mas Festival Tour“ zusammen mit „Destruction“, „Kataklysm“ und anderen Bands. Martin „Marschtl“ Innerbichler am Schlagzeug nahm eine Auszeit für Studium und Beruf, und Moritz Neuner (früher bei „Darkwell“, „Dornenreich“ und „Shadowcast“) übernahm seinen Job. Ihrem neuesten Album „(N)Utopia“ (2005) folgte eine Tour, in der sie zusammen mit „Communic“ im Vorprogramm von „Ensiferum“ auftraten. Ende September 2005 verließ Lukas Flarer aus persönlichen Gründen die Band und wurde durch Thomas „Stirz“ Orgler ersetzt, der auch schon in der Vergangenheit des öfteren ausgeholfen hatte. Die (N)Utopia-Tour, die im Spätherbst 2005 geplant war, musste leider auf Grund eines Todesfalls in der Familie Fioris abgesagt und auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

Ab Mai 2006 wird „Graveworm“ im Rahmen der „Metal Crusader Tour 06“ gemeinsam mit „Kataklysm“, „Vader“, „Nuclear Assault“, „Speed/Kill/Hate“ und „The Absence“ sechs Wochen durch die USA und Kanada touren.

Im Juni 2009 erschien das neueste Album von Graveworm, Diabolical Figures.



Alben

* 1997: When Daylight’s Gone
* 1999: As the Angels Reach the Beauty
* 2001: Scourge of Malice
* 2003: Engraved in black
* 2005: (N)utopia
* 2007: Collateral Defect
* 2009: Diabolical Figures

Sonstiges

* 1997: Demo 1997 (MC)
* 1997: Eternal Winds (EP)
* 1998: Underneath the Crescent Moon (MCD)
* 1998: Awaiting the Shinning(VHS)

Bearbeitet von Xiriah-Mi am 24. Jun. 2010, 13:39

Quellen (Versionen/Autoren anzeigen)

http://www.graveworm.de (offizielle Seite der Band)

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Gegründet in (Jahr):
  • 1997
Gegründet in (Ort):
  • Bruneck
Bandmitglieder:
  • Didi Schraffl   (1997 - 2001)
  • Harald Klenk   (1997 - )
  • Eric Righi   (2001 - )
  • Stefan Unterpertinger   (1997 - 2003)
  • Lukas Flarer   (2003 - 2005)
  • Marschtl   (1997 - )
  • Moritz Neuner   (2005 - 2005)
  • Stirz   (2005 - )

Du betrachtest Version 8. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.

Weitere Informationen

Von anderen Quellen.

Links
Labels