Biografie

Die Goo Goo Dolls sind eine US-amerikanische Alternative Rock-Band aus Buffalo, New York, die seit 1986 besteht.

Bandgeschichte

1986 gründeten John Rzeznik und Robby Takac zusammen mit George Tutuska in Buffalo die Sex Maggotts als Vorläuferband der Goo Goo Dolls. In der Anfangszeit waren sie eine reine Coverband, schrieben aber immer mehr eigene Stücke und veröffentlichten 1987 schließlich ihr Debütalbum unter dem Bandnamen The Goo Goo Dolls. Der Namenswechsel wurde auch durch die Tatsache bedingt, dass einige Barbesitzer die Band nicht unter ihrem ursprünglichen Namen Sex Maggots in ihren Bars auftreten lassen wollten.

In den ersten Jahren war die Gruppe eine reine Punkband mit einem Sound, der von Kritikern mit dem der Replacements aus deren Anfangszeit verglichen wurde. Damals sang ein Großteil der Songs noch der Bassist Robby Takac, im Laufe der Jahre übernahm dies John Rzeznik. Während die Musik der Band auf den ersten Alben roher Punkrock war, veränderte sich ihr Stil im Laufe der Zeit zu eher melodischeren Tönen. Einen kleineren Hit hatte die Band 1990 mit dem Album Hold Me Up, welches in den amerikanischen College Radios zum Hit avancierte. Den ersten größeren Charterfolg hatten die Goo Goo Dolls allerdings erst 5 Jahre später mit dem Track Name vom Album A Boy Named Goo, der in den US-Top 100 bis auf Platz 5 aufstieg.

Nach ihren Beiträgen zu Filmsoundtracks I’m Awake Now (Nightmare on Elmstreet 6) und Lazy Eye (Batman & Robin) schrieb John Rzeznik 1998 für den Film Stadt der Engel die Ballade Iris, welche auch auf dem Album Dizzy Up The Girl zu finden war. Hiermit schafften sie ihren kommerziellen Durchbruch in Amerika und Europa; Iris stieg in den US-Single-Charts zwar nur bis auf Platz 9 auf, war aber 18 Wochen in den Radio-Airplay-Charts auf Platz 1 und stellte damit einen neuen Rekord auf. Dieser Song war folglich auch für drei Grammys nominiert, konnte aber keinen davon gewinnen. Weitere Lieder des Albums Dizzy Up The Girl schafften es ebenfalls, sich in den Charts zu platzieren.

In dieser Zeit füllten die Goo Goo Dolls auch größere Arenen und waren in Amerika fast jedem Kind bekannt (dank Auftritten bei Nickelodeon und der Sesamstraße). 2001 erschien What I Learned About Ego, Opinion, Art & Commerce, eine Sammlung schon veröffentlichter Songs, die digital nachbeabeitet waren. Dieses Album sollte einen Querschnitt der gesamten Karriere darstellen, von den ersten Zeiten als Punkband bis hin zur Mainstream-Band. Iris war nicht auf dieser Platte enthalten. 2002 erschien Gutterflower, welches zwar ebenfalls einige Songs in den Charts platzieren konnte, aber kein so großer Erfolg wie Dizzy Up The Girl war. 2004 wurde in Buffalo bei monsunartigen Regenfällen ein Live-Album aufgenommen, auf dem auch alle Hits der Band live dargeboten werden. Eine DVD zu diesem Konzert ist ebenfalls erschienen. Die Single „Give a little bit“ schafft es bis in die deutschen Single-Charts, Höchstposition 78. Dieses Livealbum, Live in Buffalo, erschien 2004 in Nordamerika, aber erst mit Verspätung 2005 in Europa.

Im Jahre 2005 erschien in den USA die Single Better Days als Vorbote ihres Albums Let Love In, welches im April 2006 erschienen ist.

Bearbeitet von Wulfenlord am 3. Jan. 2007, 0:06

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 1. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.