Biografie

Gina G (* 3. August 1970 in Brisbane, Queensland, Australien als Gina Mary Gardiner) ist eine australische Popsängerin. Seit dem 7. Dezember 2003 ist sie mit Charlie Watson verheiratet.

Karriere

Gina G begann ihre Karriere 1987 als DJane in Melbourne. 1992 war sie als Sängerin bei dem Dance Act Bass Culture zu hören, die mit „Live The Life“ einen Top-20-Hit in den australischen Hitparaden hatte. 1993 verließ Gina die Band jedoch, um in Großbritannien eine Solokarrieren zu starten.

Beim Eurovision Song Contest 1996 in Oslo vertrat Gina G das Vereinigte Königreich mit dem Titel „Ooh Aah… Just A Little Bit“, der von Steve Rodway von Motiv8 geschrieben wurde. Bei ihrem Auftritt trug sie ein 5000 Pfund teures Kleid von Paco Rabonne und belegte schließlich den achten Platz. In den britischen Charts kletterte die Single jedoch bis auf die Spitzenposition und verkaufte sich alleine in Großbritannien knapp eine Million Mal. Im November 1996 stieg der Titel auch in den US-Billboard-Charts ein, eine Seltenheit für einen Eurovision-Beitrag.

Mit ihrer zweiten Single „I Belong To You“ stiegt Gina G ebenfalls in die britischen Top 10 ein und war damit der erste Künstler aller Zeiten, der mit einem Titel eines Eurovision-Wettbewerbs in den Top 10 debütierte und danach gleich einen weiteren Top-10-Hit hatte.

Anfang 1997 wurde ihr Debütalbum „Fresh!“ veröffentlicht. Darauf befinden sich auch die weiteren Singles „Fresh!“, „Ti Amo“, „Gimme Some Love“ und „Every Time I Fall“. 1998 wurde „Ooh Aah… Just A Little Bit“ in der Kategorie „Best Dance Recording“ für einen Grammy nominiert.

Während eines Fluges nach Glasgow kollabierte Gina G und musste ärztlich behandelt werden. In Folge dessen wurden Gerüchte über Drogenmissbrauch laut. Gina G zog sich aus der Öffentlichkeit zurück.

Comeback

Nach einem längeren Rechtsstreit mit ihrem früheren Manager ging Gina G wieder ins Studio, um neues Material aufzunehmen. 2000 arbeitete sie mit den schwedischen Produzenten Lagoona zusammen, mit denen sie eine neue Version ihres Hits „Ooh Aah… Just A Little Bit“ sowie eine Coverversion des Nancy-Sinatra-Klassikers „These Boots Are Made For Walking“ aufnahm.

Im März 2003 richtete sich erneut die Aufmerksamkeit eines breiten Publikums auf sie, als sie als Kandidatin an der Reality-TV-Sendung „Reborn in the USA“ teilnahm, aber bereits nach der dritten Woche abgewählt wurde. Auf dem Soundtrack zur Sendung sind zwei Titel von Gina G enthalten, „Don’t Leave Me This Way“ und „I Can’t Make You Love Me“.

Im März 2005 nahm Gina G schließlich an der Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2005 teil, konnte sich jedoch nicht gegen Konkurrenten wie Katie Price oder Javine durchsetzten und erhielt vom Publikum die wenigsten Stimmen.

Im August 2005 veröffentlichte Gina G ihr zweiten Album „Get Up & Dance“, welches nur über ihre Webseite zu beziehen war. Die ersten Exemplare waren mit einer persönlichen Widmung von ihr versehen. Für Sommer 2006 wurde die Veröffentlichung einer neuen Single mit dem Titel „Tonight’s The Night“ angekündigt.

Bearbeitet von Wulfenlord am 10. Sep. 2007, 18:19

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 1. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.

Weitere Informationen

Von anderen Quellen.

Links
Labels
Andere Schreibweisen