The Garden of Delight (abgekürzt GOD) ist eine deutsche Musikformation. Zahlreiche Veröffentlichungen folgen einem bestimmten Konzept; die Texte sind oftmals mystisch geprägt.
Sie ist keinesfalls mit der ebenfall deutschen Irish Folk-Rockband Garden of Delight (abgekürzt G.O.D.) zu verwechseln

Bandgeschichte

Die Band wurde 1990 von Artaud Seth und dem Italiener Pisacane gegründet. Pisacane verließ 1991 nach der Veröffentlichung des ersten Albums bereits die Band und wurde durch den Iren Thomas O’Conell ersetzt. 1993 stieß Adrian Hates (Diary of Dreams) hinzu und komplettierte die Besetzung vorerst. Das erste Konzert fand am 9. Dezember 1992 in Halle (Saale) statt.

Das Grundkonzept bestand darin, in sieben Jahren sieben Alben mit jeweils sieben Songs zu veröffentlichen und sich dann aufzulösen. Gerade Anfang und Mitte der 90er Jahre waren The Garden of Delight eine der führenden deutschen Gothic-Rock-Bands. Bis heute hat die Band über 150.000 Tonträger verkauft. Trotz des Erfolges fand das letzte Konzert wie vorgesehen am 27. Oktober 1997 in Derby (Großbritannien) statt.

Nach der Auflösung gründete Artaud Seth zusammen mit Thomas O´Conell, Mike York und Tom Nass das Projekt Chaos God, welches jedoch relativ erfolglos war. So musste eine Tournee nach einem schweren Verkehrsunfall von Schlagzeuger Nass abgesagt werden.

Seths neue Kompositionen passten eher zu The Garden of Delight als zu Chaos God, und so wurde die Band im Jahr 2000 reanimiert. Auch die Alben Radiant Sons und Dawn bescherten The Garden of Delight Erfolg.

Etwa zur gleichen Zeit, zu der Jawa Seth, die heutige Ehefrau von Artaud, sich der Band anschloss, stieg Thomas O´Conell aus und stieg in das Projekt Gods Army ein, das er im Jahre 2007 wieder verließ. Im Jahre 2003 wurden die Alben Apocryphal I: The Fallen und Apocryphal II: The Faithful, welche sich mit dem Buch Henoch befassen, veröffentlicht. Im Anschluss erschien die am 15. November 2003 in der La Laiterie in Straßburg aufgenommene DVD Apocryphal Moments mit zwei Promo-Videos, einem versteckten Video, sowie einer Bonus-CD mit Remixen, Live-Tracks und unveröffentlichtem Material.

Im Anschluss wurden ab 2005 unter dem Banner „GOD featuring Lutherion“ drei Alben veröffentlicht. Jedes Album wurde als sehr aufwendiger Doppel-Digipack mit Bonus-CD herausgebracht. Die Musik zeigt die härtere Seite von The Garden of Delight und greift vermehrt auf Crossover- und Elektro-Elemente zurück, wie sie bereits bei Chaos God verwendet wurden. Die Band feierte wieder erfolgreiche Konzerte (u.a. in Athen, Valencia und Moskau).

Am 25. August 2007 wurde dann das Ende von Lutherion und The Garden of Delight verkündet. Am 12. Oktober 2007 erschienen das letzte Studio-Album „Darkest Hour“ und die Single „Reign“. Das Abschluss-Konzert fand am 1. November 2008 in Berlin im K17 statt und wurde am 15. Mai 2009 auf DVD/CD veröffentlicht.

Diskografie

Erstes Kapitel - Der 7-Jahre-Zyklus

* 1991: Necromantia/Somnorium Interpretatio (Single)
* 1991: Ancient God (Single)
* 1991: ENKI’S Temple
* 1992: Epitaph
* 1993: Shared Creation (Single)
* 1993: Sargonid Seal
* 1993: Nava Box
* 1994: The Seal (Single)
* 1994: Necromanteion IV
* 1995: Spirit Invocation (Single)
* 1995: Symbol And Vision
* 1996: The Hell E.P. (Part One)
* 1996: The Heaven E.P. (Part Two)
* 1996: Exodus (Single)
* 1996: Scheoul
* 1997: Paradise
* 1997: Symbolism Alive
* 1998: Nuctemeron 1991-1997



Zweites Kapitel - Das Revival

* 2000: Agony (Single)
* 2000: Radiant Sons
* 2001: Ceremony (Single)
* 2001: Dawn
* 2001: High Empress EP
* 2002: Psychonomicon 1991-2001
* 2003: Northern Skies (Single)
* 2003: Apocryphal I: The Fallen
* 2003: Levitation (Single)
* 2003: Apocryphal II: The Faithful
* 2003: Faithful And Fallen (nur in USA, Mexiko, Argentinien und Brasilien)
* 2004: Apocryphal Moments DVD
* 2005: Dion Fortune Compilation 1991-1997
* 2005: Bleak Horizon/Stigmata (Promo-Single)
* 2005: Lutherion I
* 2006: Play Dead (Single)
* 2006: Lutherion II
* 2007: Illuminate
* 2007: Lutherion III
* 2007: Venus Rising (Single)
* 2007: Reign (Single)
* 2007: Darkest Hour
* 2008: In Memoriam 1991 - 2007
* 2009: Last Concert (DVD/2 CD)

Bearbeitet von blariog am 11. Sep. 2011, 20:28

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 11. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.

Weitere Informationen

Von anderen Quellen.

Links
Labels
Andere Schreibweisen