Biografie

Frank Schöbel (* 11. Dezember 1942 in Leipzig) ist ein deutscher Musiker. Er war einer der erfolgreichsten Schlagersänger der DDR, blieb aber auch nach der Wende erfolgreich.
Inhaltsverzeichnis
[Verbergen]

* 1 Karriere
* 2 Werke
o 2.1 Diskografie
o 2.2 Filmografie
* 3 Auszeichnungen
* 4 Literatur
* 5 Weblinks

Karriere [Bearbeiten]

Als zweiter Sohn einer Opernsängerin wurde sein musikalisches Talent schon früh entdeckt. Doch statt in den Thomanerchor einzutreten, interessierte er sich mehr für Popmusik. Er startete in der DDR seine Karriere als Musiker, trat aber auch als Moderator und Entertainer in Fernsehshows auf und spielte in DEFA-Filmen mit.

1971 hatte er mit Wie ein Stern seinen ersten großen Erfolg in ganz Deutschland. Die ostdeutsche Plattenfirma AMIGA verkaufte 400.000, die westdeutsche Plattenfirma Philips über 150.000 Singles. Schöbel wurde daraufhin vom NDR ins Studio B eingeladen und hatte als erster DDR-Schlagersänger Auftritte in der BRD. Sehr populär ist auch sein 1975 für Kinder produziertes Album Komm wir malen eine Sonne, unter anderem mit einem Lied über Tokei-ihto. Den Titelsong Komm wir malen eine Sonne nahm er 2005 zusammen mit Bürger Lars Dietrich und Starsearch-Gewinner Daniel erneut auf.

Schöbel trat bei der Eröffnungsfeier der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 in der Bundesrepublik als Repräsentant der DDR im Frankfurter Waldstadion auf.

Zunächst war er mit der Schlagersängerin Chris Doerk verheiratet, später mit Aurora Lacasa. Aus der ersten Ehe ging der Sohn Alexander, aus der zweiten Ehe die Töchter Dominique und Odette hervor. Dominique Lacasa ist heute ebenfalls als Sängerin erfolgreich. Gemeinsam mit Frau Aurora und den beiden Töchtern nahm er die LP Weihnachten in Familie auf, eines der bedeutendsten und meistverkauften Alben der DDR.

Werke [Bearbeiten]

Diskografie [Bearbeiten]

* 2006 - „Egal was passiert“ (enthält u.a. ein Duett mit Frank Zander)
* 2004 - „Fröhliche Weihnachten mit Frank“
* 2003 - „Augenblicke“
* 2002 - „Wie ein Stern. Die 40 schönsten Songs zum Jubiläum“
* 2002 - „Leben…so wie ich es mag“
* 2000 - „Einmal Himmel und zurück“
* 2000 - „Nur das Beste“
* 2000 - „Heimliche Träume“
* 2000 - „Schlager Rendezvous“
* 2000 - „Die schönsten Balladen und Lovesongs“
* 1999 - „Seine Hits der neunziger Jahre“
* 1999 - „Die schönsten Balladen“
* 1998 - „Heißer Sommer“
* 1998 - „frank und frei. belächelt,bekannt,beknackt - CD zum Buch“
* 1996 - „Mädchen du bist schön“
* 1996 - „Gold 2“
* 1995 - „Jetzt oder nie“
* 1994 - „Fröhliche Weihnachten in Familie“
* 1994 - „Gold“
* 1993 - „Seine Hits der achtziger Jahre“
* 1993 - „Seine Hits der siebziger Jahre“
* 1993 - „Seine Hits der sechziger Jahre“
* 1989 - „Wir brauchen keine Lügen mehr“
* 1986 - „Ich brauch dich so“
* 1985 - „Weihnachten in Familie“ (besonders hervorzuheben: auf der B-Seite dieser Schallplatte befinden sich Weihnachtslieder mit religiösen Texten)
* 1981 - „Das Jubiläumsalbum“
* 1981 - „Wovon ich träume“
* 1980 - „Frank International“
* 1978 - „Frank“
* 1977 - „O Lady“
* 1975 - „Ich bleib’ der Alte“
* 1975 - „Komm, wir malen eine Sonne“
* 1975 - „Songs für dich“
* 1975 - „Die großen Erfolge“
* 1974 - „Ja, der Fußball ist rund wie die Welt“
* 1974 - „Freunde gibt es überall“ (Schöbel singt den Titelsong auf der Eröffnungsfeier der Fußball-Weltmeisterschaft 1974)
* 1973 - „Frank Schöbel“
* 1973 - „Nicht schummeln, Liebling!“ (mit Chris Doerk, ein Titel gemeinsam mit den Puhdys)
* 1972 - „Hallo Dolly“
* 1972 - „Wie ein Stern“
* 1971 - „Für unsere Freunde“ (mit Chris Doerk)
* 1969 - „Chris & Frank“ (mit Chris Doerk)
* 1968 - „Heißer Sommer“ (mit Chris Doerk)

Filmografie [Bearbeiten]

* 1972 - Nicht schummeln, Liebling
* 1967 - Heißer Sommer
* 1967 - Hochzeitsnacht im Regen
* 1966 - Reise ins Ehebett

Auszeichnungen [Bearbeiten]

Literatur [Bearbeiten]

* Frank Schöbel: frank und frei (Autobiographie), ISBN 3-360-00847-2

Weblinks [Bearbeiten]

* Offizielle Webseite
* Kurze Biografie
* Bilder und Buchrezension
* Covergalerie seiner Platten
* Literatur von und über Frank Schöbel im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
* Frank Schöbel in der Internet Movie Database

Bearbeitet von Drachengesicht am 15. Sep. 2012, 15:42

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 1. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.

Weitere Informationen

Von anderen Quellen.

Links
Labels