Biografie

Eric Victor Burdon (* 11. Mai 1941 in Newcastle upon Tyne, England) ist ein Sänger, der heute in Joshua Tree, USA lebt. Als Sänger von Bands wie The Animals oder War experimentierte er mit vielen Musikrichtungen, darunter auch Blues Rock, Jazz, Heavy Metal, Fusion, Funk, Soul, Psychedelic, Reggae und Industrial. Er prägte zudem die Genres Latino Rock, Rap, Screamo und Punk. Seine Bandmitglieder wandten sich auch orientalischen Klängen zu und unterstützten die außergewöhnlichen Songs mit Einflüssen aus Gospel, Country, Rock and Roll, New Wave, Disco, Pop, Noisecore, Boogie Woogie, Folk, Ska und Klassik durch Einsatz von Geige und neuerdings dem kretanischen Instrument Lyra. Besonders auffällig wurde er durch seine Bühnen-Performance. Drogen- und Alkohol-Exzesse behinderten seine Karriere weitläufig.


Burdon hatte von 1964 bis 1970 vierzehn TOP 10 Hits.
Heute gehört er zu den erfolgreichsten und einflussreichsten Sängern der Welt.

Außerdem tourte er 1978 mit Udo Lindenberg und in den 90er Jahren mit dem Doors-Gitarristen Robbie Krieger, der Brian Auger Band und einer eigenen Band namens Flying I (oder Eye).

Zu seinen bekanntesten Solohits zählen „Power Company“, „No More Elmore“, „Bird on the Beach“, „Don’t give a Damn“, „I Will be with you again“, „Going Back to Memphis“, „Sixteen Tons“, „Once upon a Time“ und „Kingsize Jones“.

Künstler wie Big Brother & The Holding Company, Frijid Pink, Joe Cocker, Bon Jovi, John Mellencamp oder Canned Heat stehen unter seinem Einfluss.

Er zählt zu den ultimativen Musikfiguren, da er den ersten Nr. 1 Hit aufnahm, der über vier Minuten geht „House of the Rising Sun“ (1964), den wichtigsten Anti-Vietnam-Song, „We Gotta get out of this Place“ (1965), den ersten Song, der in Stereo aufgenommen wurde, „Sky Pilot“ (1968) und den ersten bekannten sogenannten Latino rap, „Spill the Wine“ (1970).

Sein außergewöhnliches Projekt mit der Funk/R&B/Soul/Gospel/Psychedelic/Rock-Gruppe „War“ setzte politische Maßstäbe und brachte Veränderungen in die moderne Gesellschaft, da die Band aus einem Engländer, Burdon, einem Dänen, Lee Oskar und sechs Afro-Amerikanern bestand.

Außerdem veröffentlichte er zwei bekannte Autobiografien.

Zur Zeit macht er eine unabhängige Welttournee. Mitglieder seiner Band waren 2008/09 u.a. Paula O’rourke, Red Young, Billy Watts, Hilton Valentine, Tony Braunagel, Terry Wilson, Rick Hirsh, Brannen Temple, Georgia Dagaki, Ed Freiland und andere.

Bearbeitet von [gelöschter Benutzer] am 12. Mai. 2010, 6:54

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 9. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.