Biografie

Emil Grigorjewitsch Gilels (russ. Эмиль Григорьевич Гилельс; * 6.jul./ 19. Oktober 1916greg. in Odessa; † 14. Oktober 1985 in Moskau) war ein russischer Pianist. Neben Svjatoslav Richter galt er als der bedeutendste sowjetische Pianist seiner Generation.

Mit sechs Jahren begann er Klavier zu spielen. 1930 begann er am Konservatorium in Odessa Klavier zu studieren. Er gewann 1933 den ersten Preis beim neu gegründeten sowjetischen Musikwettbewerb. Nach dem Studium in Moskau bei Heinrich Neuhaus gewann er den Ysaÿe-Musikwettbewerb, wo er sich u. a. gegen Arturo Benedetti Michelangeli durchsetzte.

Sergei Prokofjew widmete Emil Gilels 1942 seine 8. Klaviersonate, die Gilels uraufführte.

Gilels erhielt weitere Auszeichnungen, so den Stalinpreis 1946 und den Leninpreis 1962. Als einer der ersten sowjetischen Künstler debütierte er 1955 mit dem ersten Klavierkonzert Tschaikowskis in den USA.

Im Zentrum seines umfassenden Repertoires standen die Wiener Klassiker sowie Werke von Schumann, Brahms, aber auch Kompositionen der Barockmusik und des 20. Jahrhunderts. Das Internationale Emil Gilels Gedenkprojekt im Internet gewährt Einblicke in das Leben und Wirken des Musikers.

Bearbeitet von karbusicky am 30. Dez. 2009, 11:42

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 1. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.