Biografie

Elis Regina (vollständiger Name: Elis Regina Carvalho Costa; * 17. März 1945 in Porto Alegre, Brasilien; † 19. Januar 1982 in São Paulo, Brasilien) war eine brasilianische Sängerin.

Elis Regina war eine temperamentvolle und charismatische Person und setzte mit ihrem Vortrag neue Maßstäbe. Sie wurde die „Königin der populären brasilianischen Musik“ genannt. Elis stammte aus kleinbürgerlichen Verhältnissen und wuchs im Süden Brasiliens auf. Ihr persönlicher Stil war nicht nur geprägt durch ihre Stimme, sondern auch durch die Wahl von Gestik, Mimik und Kostümen.

Die Sängerin begann bereits im Kindesalter mit ihrer Karriere. Schon im Jahr 1959 trällerte sie in Radiosendungen die aktuellen Hits. Weniger Bossa Nova, der war im Süden noch nicht so bekannt, aber Boleros und Rock-Balladen. Ihr erster Versuch, in Rio de Janeiro Fuß zu fassen, endete mit einer Enttäuschung. Sie traf nicht den Geschmack der Cariocas, der Einwohner von Rio. Das Publikum stand noch ganz unter dem Einfluss der „coolen“ Bossa Nova.

Sie zog sich nach São Paulo zurück, um ihre Fertigkeiten zu komplettieren. Kein Fehler, denn die Musikszene der Stadt erlangte zunehmend Bedeutung im ganzen Land. Elis Regina erreichte Anschluss an die neue, junge Szene. Mit ihren zahlreichen Auftritten bei Festivals schaffte sie es, damals noch unbekannte Autoren ins Rampenlicht zu rücken: Milton Nascimento (Nada será como antes), Vinícius de Moraes und Baden Powell de Aquino (Canto de Ossanha) oder Edu Lobo (Arrastão, Upa Neguinho).

1965 trat sie zusammen mit Jair Rodrigues in der legendären Show „Dois na bossa“ auf. Die Konzerte waren von einer dichten Atmosphäre geprägt. Sie konnte aus den Wurzeln brasilianischer Musikgeschichte schöpfen.

Mit Elis Regina begann einer Generation von Musikern, deren Vortrag nicht nur „linear“ war, wie in der Vergangenheit. Sie wollte sich vielschichtiger präsentieren, nicht allein durch ihre Stimme. Die Sängerin sprach mit ihrer Show mehr Sinne an, als man das bisher gewohnt war. Manchmal lief sie mehr als zwei Stunden über die Bühne ohne Pause. Sie wirkte besessen von der Musik und ihre Leidenschaft schien keine Kompromisse zu dulden.

Ihre Show „Falso Brilhante“ zählt zu ihren größten Erfolgen. In São Paulo verfolgten mehr als 300.000 Menschen ihre Auftritte.

Elis Regina schrieb nicht einfach ihre Erfolge fort, sie verfolgte aufmerksam neue musikalische Entwicklungen und trat auch mit Titeln unbekannter Autoren auf. Viele Cariocas mochten nicht immer ihre Wege und Wendungen nachvollziehen. Die Publikumsgunst blieb schwankend, die Zuneigung war ihr nicht immer sicher.

Die Show „Transversal do tempo“ (1978) hat fast kammermusikalische Züge. Die Stücke vermitteln eine dunkle, eindringliche Stimmung.

Ihr früher Tod im Jahr 1982 wird mit der gleichzeitigen Einnahme von Alkohol und Medikamenten in Verbindung gebracht. Es soll sich um die Verquickung unglücklicher Umstände gehandelt haben. Sie starb mit 36 Jahren.

Elis Regina war zweimal verheiratet. Aus erster Ehe mit dem Musiker Ronaldo Bôscoli stammt der Sohn João Marcelo Bôscoli. In zweiter Ehe war sie mit dem renommierten brasilianischen Jazzmusiker und Pianisten César Camargo Mariano verheiratet. Aus der Ehe gingen Pedro Camargo Mariano und Maria Rita hervor. Die Tochter Maria Rita ist seit 2003 ebenfalls als Sängerin erfolgreich.

In den portugiesischsprachigen Ländern werden zunehmend Auftritte von Elis Regina auf DVD herausgebracht. Dabei handelt es sich um alte Aufnahmen, die aufwändig digital restauriert wurden.

Bearbeitet von [gelöschter Benutzer] am 2. Dez. 2007, 11:46

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 2. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.