Biografie

Eddie Cochran, (* als Ray Edward Cochrane am 3. Oktober 1938 in Oklahoma City; † 17. April 1960 in Bath) war ein US-amerikanischer Rock ’n’ Roll-Star.

Der Sänger und Gitarrist, der seit seinem 12. Lebensjahr Gitarre spielte, begann seine Karriere 1954 als Teil der Cochran Brothers, war mit seinem Partner Hank Cochran aber nicht verwandt; vielmehr ließ er, um der zu dieser Zeit herrschenden Vorliebe für Hillbilly -Duos zu entsprechen, das ‘e’ im Nachnamen fallen. Eine Plattenvertrag mit der American Music Corporation führt 1955 zu ersten Single-Veröffentlichungen und TV-Auftritten. Das Duo trennt sich 1956 und Cochran arbeitet fortan mit dem Komponisten Jerry Capehart zusammen.

Nach Auftritten in den Filmen The Girl Can’t Help It (in dem er seinen berühmten Twenty Flight Rock zum Besten gibt) und Untamed Youth hat Eddie Cochran 1957 seinen ersten Chart-Erfolg mit dem Stück Sittin’ in The Balcony. Es folgt eine Australien-Tournee mit Gene Vincent und Little Richard. Seinen größten Hit hat der Musiker 1958 mit Summertime Blues. Dieser Rock-Song über die Nöte eines US-Teenagers, der in den Sommerferien jobbt, das Auto seiner Eltern nicht benutzen darf und sich nach einem Urlaub sehnt, ist noch heute sehr bekannt, nicht nur weil er das erotischste aller Gitarren-Riffs (Crawdaddy) enthielt, sondern auch durch die zahlreichen Cover-Versionen anderer Bands, von denen besonders die von The Who und Blue Cheer erwähnenswert sind.

Obwohl Eddie Cochran heute meist nur mit seinem Summertime Blues identifiziert wird, hat er in seiner kurzen Karriere eine ganze Reihe exzellenter Rock’n’Roll-Songs mit eingängigen Gitarren-Riffs aufgenommen, beispielsweise Twenty Flight Rock, Jeannie, Jeannie,C’mon Everybody oder Something Else.

Nach dem Tod von Buddy Holly, Ritchie Valens und The Big Bopper 1959 nimmt Cochran den Tribut-Song Three Stars auf, der allerdings erst nach seinem eigenen Tod veröffentlicht wird.

Eddie Cochran verunglückt 1960 einen Tag nach dem Ende einer UK-Tournee, die er zusammen mit seinem Freund Gene Vincent absolvierte, auf dem Weg von Bristol nach London zwischen Bath und Chippenham (alte A4) mit seinem Auto. Er stirbt 16 Stunden nach dem Unfall an seinen Kopfverletzungen im St.Martins Hospital in Bath. Gene Vincent wurde erneut am Bein verletzt. Manager Pat Thomkins und der 19-jährige Fahrer bleiben unverletzt. Cochrans Freundin Sharon Sheeley erleidet einen Beckenbruch. Am 25. April wird der Musiker in Glendale, Kalifornien, begraben. Das kurz zuvor aufgenommene Stück mit dem tragisch-ironischen Titel Three Steps to Heaven wird zu einem postumen Nr.1-Hit in Großbritannien.

Seit Sid Vicious 1979 im Film The great Rock’n’Roll Swindle Something Else und C’mon everybody sang, gilt Eddie Cochran auch als ein früher Vorläufer des Punkrock. Bemerkenswert oder kurios ist, dass eine treue Fangemeinde von Eddie Cochran bis heute immer noch „neue“ Veröffentlichungen erwarten kann. Weltweit werden in den Archiven von Aufnahmestudios oder Radio- und TV-Stationen seit den frühen 70er Jahren unveröffentlichte Aufnahmen aufgespürt und auf dem britischen Fan-Label „Rockstar Records“ publiziert.

1987 wird Eddie Cochran in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Bearbeitet von Wulfenlord am 2. Jan. 2007, 22:50

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 1. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.