Biografie

Dimitri Tiomkin (eigentlich russisch Димитрий Зиновьевич Тёмкин/ Dimitri Sinowjewitsch Tjomkin, wiss. Transliteration Dimitrij Zinov’evič Tёmkin; * 10. Mai 1894, Krementschuk, Ukraine; † 11. November, 1979, London, England) war ein russisch/ukrainischer-US-amerikanischer Filmkomponist und Dirigent. Zusammen mit Max Steiner, Miklós Rózsa und Franz Waxman war Tiomkin einer der produktivsten und höchstdekorierten Komponisten in Hollywood.

Leben

Dimitri Tiomkin wurde im St. Petersburg Konservatorium ausgebildet. Er emigrierte 1925 in die Vereinigten Staaten, heiratete die Ballett-Tänzerin Albertina Rasch und ging mit ihr nach Hollywood, wo sie eine Filmrolle bekommen hatte. 1931 begann Tiomkin dann Filmmusik zu schreiben. 1937 wurde Tiomkin amerikanischer Staatsbürger.

Obwohl der russischen Musiktradition entstammend, schrieb er mit großem Erfolg Filmmusik für das ur-amerikanische Western-Kino und für viele Filmklassiker, wie Frank Capras berühmten Film „In den Fesseln von Shangri-La“ (Lost Horizon, 1937) oder für „Ist das Leben nicht schön?“ (It’s a Wonderful Life, 1946) und auch „Mr. Smith geht nach Washington“ (Mr. Smith Goes to Washington, 1939), beide mit James Stewart.

Aber die Musik, mit der sein Name für immer verbunden sein wird, schrieb er für den Fred Zinnemann-Film „Zwölf Uhr mittags“ (High Noon, 1952), die ihm sowohl einen Oscar für den „Besten Song“ („Do Not Forsake Me, Oh My Darlin’“) als auch für den Gesamt-Score einbrachte und außerdem auch noch mit einem Golden Globe belohnt wurde.

Viele weitere berühmte Filme sollten folgen, wie Engelsgesicht (1952), The High and the Mighty (1954), Giganten (1956), Friendly Persuasion (1956), Zwei rechnen ab (1957), Rio Bravo (1959), The Alamo (1960), Town Without Pity (1961) oder 55 Days at Peking (1963) und The Fall of the Roman Empire (1964). Für Alfred Hitchcock schrieb Dimitri Tiomkin vier Filmmusiken: Im Schatten des Zweifels (1943), Der Fremde im Zug (1951), Ich beichte (1953), und Bei Anruf Mord (1954).

Außer für das Kino schrieb Tiomkin auch einige bekannte Erkennungsmelodien für Fernsehserien, wie Rawhide (1959), Gunslinger (1961) oder The Wild Wild West (1965).

1959 veröffentlichte er seine Autobiografie mit dem Titel Please Don’t Hate Me. Dimitri Tiomkin starb am 11. November 1979 in London.

Academy Awards (Oscar)

* 1972 - nominiert für Best Music, Scoring Adaptation and Original Song Score für: Chaikovsky (1969)
* 1965 - nominiert für Best Music, Score - Substantially Original für: Der Untergang des Römischen Reiches (The Fall of the Roman Empire , 1964)
* 1964 - nominiert für Best Music, Original Song UND für Best Music, Score - Substantially Original für 55 Tage in Peking (55 Days at Peking, 1963)
* 1962 - nominiert für Best Music, Original Song für: Town Without Pity (1961) UND für Best Music, Scoring of a Dramatic or Comedy Picture für: Die Kanonen von Navarone (The Guns of Navarone, 1961)
* 1961 - nominiert für Best Music, Original Song UND für Best Music, Scoring of a Dramatic or Comedy Picture für: The Alamo (1960)
* 1961 - nominiert für Best Music, Original Song für: The Young Land (1959)
* 1959 - Oscar für Best Music, Scoring of a Dramatic or Comedy Picture für: Der alte Mann und das Meer (The Old Man and the Sea, 1958)
* 1958 - nominiert für Best Music, Original Song für: Wild Is the Wind (1957)
* 1957 - nominiert für Best Music, Original Song für: Friendly Persuasion (1956)
* 1955 - nominiert für Best Music, Original Song für: The High and the Mighty (1954) und Oscar für Best Music, Scoring of a Dramatic or Comedy Picture für denselben Film
* 1953 - Oscar für Best Music, Original Song für: High Noon (1952)
* 1950 - nominiert für Best Music, Scoring of a Dramatic or Comedy Picture für: Champion (1949)
* 1945 - nominiert für Best Music, Scoring of a Dramatic or Comedy Picture für: The Bridge of San Luis Rey (1944)
* 1944 - nominiert für Best Music, Scoring of a Dramatic or Comedy Picture für: The Moon and Sixpence (1943)
* 1943 - nominiert für Best Music, Scoring of a Dramatic or Comedy Picture für: The Corsican Brothers (1941)
* 1940 - nominiert für Best Music, Scoring für: Mr. Smith Goes to Washington (1939)

Golden Globes

* 1965 - Kategorie Best Original Score für: The Fall of the Roman Empire (1964)
* 1962 - Kategorie Best Motion Picture Score für: The Guns of Navarone (1961) UND Kategorie Best Motion Picture Song für: Town Without Pity (1961)
* 1961 - Kategorie Best Original Score für: The Alamo (1960)
* 1957 erhielt er den „Special Award“ als „Anerkennung für seine Filmmusik“
* 1955 erhielt er den „Special Award“ für seinen „kreativen musikalischen Beitrag zum Film“
* 1953 - Kategorie Best Motion Picture Score für: High Noon (1952)

Bearbeitet von Wulfenlord am 12. Okt. 2007, 14:09

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 1. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.