Biografie

Del Shannon (* 30. Dezember 1934 in Coopersville, Michigan, † 8. Februar 1990), bürgerlich Charles Weedon Westover, war ein US-amerikanischer Rock ‘n’ Roll-Sänger und Songschreiber.

Während seiner Militärzeit (1956-1958), in der er auch in Stuttgart stationiert war, konnte er sein Gitarrenspiel erweitern. Nach seiner Entlassung trat er mit einer lokalen Band in Battle Creek (Michigan) auf. Dort legte er sich auch den Künstlernamen Del Shannon zu.

Shannons Markenzeichen war eine besonders hohe Falsettstimme, die er bei seinen Stücken immer wieder einsetzte. Seinen größten Hit hatte er 1961 mit Runaway, der in vielen Ländern in den Hitparaden platziert war. Im selben Jahr gelang ihm mit Hats off to Larry noch ein weiterer Nummer-Eins-Erfolg. In den USA hatte er danach nur noch mit Keep Searchin (1964) einen größeren Hit, speziell in England jedoch gelangen ihm in den sechziger Jahren immer wieder Hitparadenerfolge, unter anderem mit Little Town Flirt und The Swiss Maid; letzterer Titel zeichnete sich durch die ungewöhnliche, wenn auch im Hillbilly gelegentlich verwendete Kombination von R&R und Jodeln aus.

Shannon schrieb zahlreiche seiner Songs selbst und darüber hinaus auch für andere Interpreten, darunter I Go To Pieces für Peter & Gordon, die damit auf Platz 10 der britischen Hitparade kamen. 1963, noch vor der „British Invasion“, brachte er eine Coverversion von From Me To You der Beatles heraus, der allerdings kein großer Erfolg beschieden war.

In den 70er Jahren erkrankte Del Shannon an Depressionen, die er mit Alkohol zu bekämpfen suchte. Er kam zwar 1978 vom Alkohol los, die psychischen Probleme blieben aber.

Kurz vor seinem Tod nahm er ein neues Album unter dem Titel Rock on! auf, welches größtenteils von seinen Freunden Jeff Lynne und Tom Petty, die damals zusammen mit Bob Dylan, George Harrison und Roy Orbison die „Allstarband“ Traveling Wilburys bildeten, produziert und geschrieben wurde. Es gibt Gerüchte, dass er nach Orbisons Tod 1988 als fünfter Wilbury im Gespräch war.

Am 8. Februar 1990 erschoss sich Del Shannon mit einem Gewehr. Seine Frau führte seinen Selbstmord auf das Antidepressivum Prozac zurück, das er nur zwei Wochen zuvor verschrieben bekommen hatte, und strengte eine Klage gegen den Hersteller an.

1999 wurde er in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Bearbeitet von Wulfenlord am 2. Jan. 2007, 22:43

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 1. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.