Death Cab for Cutie ist eine US-amerikanische Indierock-Band, die 1997 in Bellingham gegründet wurde.

Der Bandname stammt von einem Lied der Bonzo Dog Doo-Dah Band. Die Geschichte von Death Cab for Cutie beginnt 1997 im amerikanischen Bellingham (Washington) mit All-Time Quarterback als Solo-Projekt von Ben Gibbard. Aufgrund der sehr positiven Resonanz auf das Tape „You can play these songs with chords“ entschließt sich Gibbard eine Band zu gründen. Mit dem Gitarristen Chris Walla, Bassist Nick Harmer und Drummer Nathan Good findet er die geeigneten Leute für dieses Vorhaben. Der Name geht auf den Song „Death Cab for Cutie“ der semibekannten Londoner Beat-Band Bonzo Dog Doo-Dah zurück - zu sehen auch in dem Beatles-Video „Magical Mystery Tour“. 1998 erscheint dann auf dem Indie-Label Barsuk Records ihr Debüt-Album „Something about airplanes“ und erhält hervorragende Kritiken in der Independent-Szene. Nachdem Nathan Good die Gruppe verlässt und durch Michael Schorr ersetzt wird, stellt die Band kurz darauf den Nachfolger „We have the facts, and we’re voting yes“ fertig. Nach der Veröffentlichung von zwei EPs (Forbidden Love, Stability) und einem weiteren Album (The Photo Album) erscheint im Oktober 2002 der Re-Release von „You can play this songs with chords“ (angereichert mit Raritäten, Cover und B-Seiten). 2002 tritt Gibbard auch mit seinem Nebenprojekt The Postal Service in Erscheinung, einer Kollaboration mit dem als Dntel bekannten Jimmy Tamborello. Dessen Album „Give up“ wird via Sub Pop veröffentlicht. Jason McGerr heißt der neue Drummer, welcher der Band 2003 beitritt und einen maßgeblichen Anteil am vierten Album der Band hat: „Transatlanticism“. Mit Songs wie „The New Year“, „Sound of Settling“ oder dem atmosphärischen Titeltrack gelingt Death Cab for Cutie auch in Europa der Durchbruch - Anfang 2004 spielen sie dann ihre ersten Konzerte in Deutschland. Nach dem Wechsel von Barsuk Records zum Major Atlantic erscheint im August 2005 der neue Longplayer „Plans“. Produziert hat - wie alle vorherigen Alben auch - Gitarrist Chris Walla, der auch für andere Bands (beispielsweise The Decemberists) bereits gemixt hat. „Plans“ wurde unter anderen in der Kategorie „Best Alternative Album of 2006“ für den Grammy nominiert. 2007 ging Gibbard mit David Bazan von der befreundeten Band „Pedro the Lion“ und Jonathan Rice auf eine US-Solotournee. Sänger Benjamin Gibbard bildet des Weiteren zusammen mit Jimmy Tamborello das Duo The Postal Service, welches ein Album (Give Up, 2003) und mehrere EPs veröffentlichte. Vor der Zeit mit Death Cab for Cutie arbeitete Benjamin Gibbard an seinem Soloprojekt namens All-Time Quarterback. Auch Gitarrist Christopher Walla hat ein Soloprojekt namens Martin Youth Auxiliary. Christopher Walla ist nebenbei auch noch Produzent und hat außer den Death-Cab-For-Cutie-Alben noch Bands wie Nada Surf, The Thermals, Tegan and Sara und The Decemberists produziert. Am 16. Oktober 2009 erschien die neue Single „Meet Me on the Equinox“, die für den Soundtrack zum Film „New Moon – Bis(s) zur Mittagsstunde“ geschrieben wurde. Im Frühjahr 2011 veröffentlichte die Band ihr nächstes Album mit Namen „Codes and Keys“.

Bearbeitet von Larry_Laffer am 30. Okt. 2011, 17:49

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 15. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.

Weitere Informationen

Von anderen Quellen.

Links
Bandmitglieder:
Labels