Biografie

David Krakauer ist ein amerikanischer Klarinettist aus New York, der vor allem für seine Klezmerkompositionen bekannt ist. Ausgebildet als klassischer Musiker entdeckte er die Klezmermusik als Mitglied der Klezmatics. Nachdem David Krakauer sich von der Gruppe getrennt hatte, veröffentlichte er neben diversen andern Aufnahmen zwei Solo-Alben beim New Yorker Plattenlabel Tzadik in John Zorns Radical jewish music Reihe und spielte mit einer Reihe verschiedenster Ensembles wie dem Tokyo String Quartett, dem Kronos Quartett, dem Lark Quartett, Eiko und Koma, dem Orquesta Sinfonica de Barcelona und dem Brooklyn Philharmonic Orchestra sowie dem Aspen Wind Quintet. So führte er im Frühjahr 2003 gemeinsam mit dem Kronos Quartett Osvaldo Golijovs „The Dreams and Prayers of Isaac the Blind“ auf.

Vor allem aber ist Krakauer als Gründer seiner eigenen Band Klezmer Madness! bekannt geworden, die in der Besetzung Michael Sarin (Schlagzeug), Sheryl Bailey (Gitarre), Nicki Parrot (Bass), Will Holshouser (Akkordeon) und DJ Socalled Einflüsse der Weltmusik, des Jazz, Rock, Funk und Hip-Hop mit dem traditionellen Klezmer verbindet.

Diskografie:
Klezmer madness! (1995)
Klezmer, NY (1998)
A new hot one (2000)
The twelve tribes (2001)
Krakauer live in Krakow (2003)
Bubbemeises: Lies my gramma told me (2005)

Bearbeitet von CarloCado am 29. Okt. 2007, 13:21

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 1. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.

Weitere Informationen

Von anderen Quellen.

Links