Daniele Silvestri (* 18. August 1968 in Rom) ist ein italienischer Sänger und Songschreiber.

Sein Vater Alberto ist Schriftsteller und Fernsehautor, die Mutter eine Jazz-Sängerin. Seit 2000 lebt er in einer festen Beziehung mit der Schauspielerin Simona Cavalli, mit der er zwei Kinder hat, Pablo Alberto und Santiago Ramon, die 2001 und 2004 geboren sind.

Daniele Silvestri gab sein offizielles Debüt im Sommer 1994 mit einer CD, die seinen Namen trägt und mit dem „Targa Tenco - Preis” für das beste Debütalbum ausgezeichnet wurde. Im folgenden Jahr nahm er am „Sanremo Festival“ in der Kategorie der Nachwuchsmusiker mit dem Lied „L’uomo col megafono” teil, und wurde mit dem „Volare-Preis“ für den besten literarischen Text ausgezeichnet. Für die darauffolgende Single „Le cose in comune”, erhält er den „Targa Tenco - Preis“ für das Lied des Jahres.

Im Juni 1996 schreibt Silvestri den Soundtrack für den Film „Cuori al verde” von Giuseppe Piccioni und die Musik für das Theaterstück „Repertorio dei Pazzi della città di Palermo“, welches von Nini Ferrara inszeniert wurde und den nationalen ETI-Preis “Giovani per il Teatro” bekommen hat.

Verschiedene Lieder werden in Silvestris drittes Album aufgenommen, die Doppel-CD „Il Dado”, die im Oktober desselben Jahres erscheint. In seiner Band spielt unter anderem der Bassist Max Gazzè. Das Album enthält eines der bekanntesten Lieder von Daniele Silvestri, „Cohiba“, in dem es um die kubanischen Revolution und Che Guevara geht.

Im Mai 1997 tritt er als Schauspieler und Sänger an der Seite von Rocco Papaleo im Theaterstück „Rosso fiammante bloccato neve dubbio vetro tesi infinito“ auf. Nur wenige Monate später geht das Frankenstein-Musical mit Tullio Solenghi auf Tournee, für das Silvestri die Musik komponiert hat. Ende Juli fliegt er nach Avana, in Cuba, um am kommunistischen Jugend-Festival teilzunehmen.
Daniele Silvestri bei einem Konzert in San Salvo Marina (Italien) im Jahr 2007
Daniele Silvestri bei einem Konzert in San Salvo Marina (Italien) im Jahr 2007

1999 nimmt er erneut am „Sanremo Festival“ mit dem Lied „Aria“ teil, in welchem er das Leben im Gefängnis thematisiert und erhält dafür den “Mia Martini-Preis“ und den Preis für den besten Text. Kurz darauf veröffentlicht er seine vierte CD „Sig. Dapatas” und schreibt die Filmmusik zu „Albania“, ein Film von Fabrizio Maria Cortese mit Giancarlo Giannini. Im selben Jahr erhält Silvestri den Preis „Laurea De Andrè”.

Im Sommer 2000 schreibt er die Musik für „Tango“, ein Theaterstück von Francesca Zanni, das vom Schicksal der Desaparecidos in Argentinien handelt. Im Oktober veröffentlicht er „Occhi da Orientale – Il Meglio di Daniele Silvestri“, einen Sampler, der auch drei bisher unveröffentlichte Stücke enthält.

2002 nimmt Silvestri wieder am „Sanremo-Festival“ teil, diesmal mit „Salirò“, und hat grandiosen Erfolg, unter anderem Dank der Inszenierung eines lustigen Ballettstücks mit dem Schauspieler Fabio Ferri. Auch diesmal erhält er den „Mia Martini-Preis“ und anschließend vier weitere Auszeichnungen beim „Italian Music Award“ für die beste Single, den besten Videoclip, die beste Musik und die beste musikalische Gestaltung. Es folgen zwei weitere Singles, „Sempre di domenica“ und „Il mio nemico“, die in seinem sechsten Album “Unò – duè” enthalten sind.

2003 veröffentlicht er das Buch „L’Autostrada“, in dem er anhand von Fotos, unveröffentlichten Texten und Tagebucheinträgen seine letzte Tour und seine musikalischen Aktivitäten beschreibt. Dem Buch ist auch eine CD-Rom mit 24 MP-3-Dateien und diverse Videomaterialien beigelet.

2004 erscheint sein erstes Live-Album „Livre trânsito” mit dem Lied „Kunta Kinte“, an dem Frankie HI-NRG MC mitgearbeitet hat, und seinen eigenen Interpretationen von zwei Liedern, die er in der Vergangenheit für andere Künstler geschrieben hat: „Il secondo da sinistra“, von Minas Album „Veleno“ aus dem Jahr 2002 und der Ghosttrack „Il fiume e la nebbia“, das für Fiorella Mannoia geschrieben und im Album „Belle Speranze“ 1997 veröffentlicht wurde. Das Jahr endet mit einem Konzert in Maputo in Mosambik zur Unterstützung der „Campagna di solidarietà Roma-Maputo Andata e Ritorno“, einer Hilfskampagne für die Dritte Welt.

2007 belegt Silvestri mit dem Lied „La paranza“ den vierten Platz beim „Sanremo-Festival“. Am zweiten März erscheint sein achtes Album mit dem Titel „Il latitante“. „La paranza“ und die Single „Mi persi“ werden zum Soundtrack des Films „Notturno Bus“ mit Valerio Mastandrea und Giovanna Mezzogiorno. Er wird mit dem „David di Donatello-Preis“ für das beste Lied ausgezeichnet.

Die zweite Single „Gino e l’alfetta“ des Albums „Il latitante“ wurde zur offiziellen Hymne des Gay Pride 2007 erklärt, einer Parade der Homosexuellenbewegung, die in Rom stattfand. Danach wurde „A me ricordi il mare“ in Zusammenarbeit mit Vincenzo Andrea „Il Bove“ Leuzzi, dem Sänger der Band “Otto Ohm”, herausgebracht. Außerdem schreibt er zwei Lieder die von dem Schauspieler Nicolas Vaporidis im Film „Questa notte è ancora nostra“ gesungen werden.

Bearbeitet von Drachenlady82 am 25. Jun. 2008, 10:36

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 1. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.