Biografie

Crystal Kay Williams (* 26. Februar 1986 in Yokohama, Japan) ist eine japanische Sängerin des J-pops. Sie benutzt ihre Vornamen Crystal Kay als Künstlernamen.

Williams’ Vater, ein farbiger Bassist, wurde in New York geboren, ihre Mutter, Sängerin, ist Japanerin mit koreanischen Wurzeln. Williams spricht fließend Englisch und Japanisch. Schon mit sechs Jahren sprach sie Werbetexte für Fernsehwerbung. Mit dreizehn erfolgte ihr Debüt als Sängerin. Sie besucht die Sophia-Universität. In Zusammenarbeit mit der Gruppe m-flo erlangte sie mit einem Album, das Platz 2 der Charts erreichte, 2003 zum ersten Mal größere Aufmerksamkeit. Ihr erster Top 10-Hit war „Motherland“, dass in dem Anime Fullmetal Alchemist 2004 im Abspann verwendet wurde.

Ihre bisher erfolgreichste Single war Koi ni Ochitara (jap. 恋におちたら), das in dem Filmdrama Koi ni Ochitara: Boku no Seikō no Himitsu (jap. 恋におちたら~僕の成功の秘密~) verwendet wurde und Platz 2 der Wochencharts erreichte. Über das gesamte Jahr 2005 gesehen erreichte diese Single mit 288.629 verkauften Exemplaren den 30. Platz.

2006 hat Crystal Kay ein neues Album, Call me Miss… die die erste daraus ausgekoppelte Single, „Kirakuni/Together“ veröffentlicht. Letzteres ist ihre erste Single die, vom japanischen Titel im Refrain abgesehen, komplett in Englisch gesungen wird.

Bearbeitet von Pallimann am 10. Jan. 2009, 17:31

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 2. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.