Biografie

Es gibt verschiedene Künstler mit dem Namen Cornelius:

1.) einen japanischen Musiker und Produzenten (s. Bild)
2.) eine deutsche emotional/blackmetal/hardcore Band aus Mainz
3.) eine amerikanische hardcore/screamo Band aus North Carolina.

zu 1.):
Cornelius (eigentlich Keigo Oyamada (小山田圭吾 Oyamada Keigo) * 27 Januar 1969 in Setagaya-ku, Tokio, Japan) nannte sich nach einer Figur aus dem Film „Planet der Affen“. Seine Musik wird als experimentell beschrieben, weil er Dissonanzen neben Harmonien verwendet und unterchiedlichste Samples einbaut. Er wird oft mit Beck verglichen, den er als Einfluß neben The Beatles, The Beach Boys, The Jesus and Mary Chain, und Primal Scream angibt.

Oyamada begann seine Karriere als Teil des Pop-Duos, Flipper’s Guitar aus der Tokioter Szene. Nach der Auflösung von Flipper’s Guitar 1991 arbeitete Oyamada als „Cornelius“ und produzierte außerdem für Pizzicato Five. Er brachte in Japan bereits zwei erfolgreiche Alben, „The First Question Award“ (1994) und „69/96“ (1995) heraus, bevor sein Album „Fantasma“ (1997) beinahe zufällig von Matador international veröffentlicht wurde. Hier erschien auch noch „Point“ (2001). Zuletzt veröffentlichte Cornelius 2006 „Sensous“








Bearbeitet von CarloCado am 2. Aug. 2009, 15:14

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 1. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.